Digital

Stephansdom in Wien: Hier sollten Bankomat-Nutzer abgezockt werden. Bild: EPA/APA FILE

IT-Experte will am Bankomaten Geld abheben und entdeckt diesen fiesen Skimming-Angriff

In Wien stellt sich ein Tourist auf einem öffentlichen Platz an den Geldautomaten. Dann entdeckt er einen verdächtigen weissen Strich ...

27.06.16, 10:44 28.06.16, 11:49

Benjamin Tedesco weilte mit seiner Familie in den Ferien und wollte nahe dem Stephansdom, einem berühmten Wiener Wahrzeichen, Geld abheben. Am Bankomaten machte der IT-Sicherheitsexperte eine überraschende Entdeckung.

«Es zahlt sich aus, paranoid zu sein», fasst er sein Erlebnis in einem bei LinkedIn veröffentlichten Beitrag zusammen. Als er seine Bankkarte ins Lesegerät schieben wollte, habe er an der Umrandung eine dünne weisse Linie gesehen. Eine Leimspur. 

Als er daran rüttelte, löste sich das Kunststoffteil und er hielt plötzlich einen so genannten «ATM Skimmer» in der Hand. Das ist ein von Kriminellen eingesetzter Scanner, mit dem sich die Magnetstreifen von Kreditkarten auslesen lassen.

Hier das Video:

Benjamin schreibt, er habe später die Polizei verständigt. 

Und was lernen wir daraus?

Anmerkung: Benjamins Story hat im Internet ziemliche Wellen ausgelöst. Ein YouTube-User hat sogar ein Parodie-Video gedreht, in dem er sich über den Vorfall amüsiert.

In einem weiteren LinkedIn-Post schreibt Benjamin, dass man dank des Parodie-Videos auch wisse, wo beim Bankomaten die Mini-Kamera für das Ausspionieren des PIN-Codes versteckt war. Demnach war sie in einer grauen Plastikrille direkt über einem Aufkleber, oberhalb der Tastatur, verborgen.

Die Wiener Polizei hat den Vorfall in einer aktuellen Medienmitteilung bestätigt und rät Bankomat-Benutzern:

«Werden Nachbauten bzw. Aufsätze auf einem Bankomat entdeckt, muss unverzüglich die Polizei, am besten über den Notruf, verständigt werden. Darüber hinaus ist es wichtig, nichts mehr am Bankomat zu berühren – dies gilt vor allem für die manipulierten Teile. Ausserdem sollte man andere Personen dazu anhalten, bis zum Eintreffen der Beamten vom Benützen des Automaten Abstand zu nehmen.»

quelle: polizei.gv.at

via Tech Crunch

Das musst du über Skimming wissen:

«Wie gefährlich sind die neuen Skimming-Angriffe auf Schweizer Bankomat-Nutzer, Herr Wild?»

Neue Gefahr für Bank- und Kreditkarten-Nutzer: Das musst du über Deep Insert Skimming wissen

Zürich: So sollen Bancomaten-Sprenger ausgetrickst werden

Versuche nicht, einen Geldautomaten auszurauben, denn Gott straft sofort – zumindest diesen talentfreien Typen

Wenn der Bancomat den Gauner mit heissem Schaum in die Flucht schlägt

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
29
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • xlt 27.06.2016 12:28
    Highlight Wird Zeit, den Magnetstreifen endgültig loszuwerden. Dort befinden sich die Daten ungeschützt und können von jedem externen Gerät gelesen werden. Der Chip ist viel sicherer und wird teilweise auch schon verwendet.
    46 0 Melden
    • 90er 27.06.2016 13:25
      Highlight Da hast du vollkommen recht, wird auch forciert (zumindest hier in Europa), insbesondere in grossen Teilen von Asien und Afrika wird das aber noch länger dauern, dort sind zum Teil noch Automaten in Betrieb, die nur 4-stellige PIN-Codes akzeptieren, also PIN-Code ändern bevor man verreist ;)
      20 0 Melden
    • xlt 27.06.2016 14:12
      Highlight Das mit den beschränkten PIN wusste ich gar nicht, ist aber noch so relevant :)
      14 0 Melden
  • Charlie Brown 27.06.2016 11:43
    Highlight Auf die Gefahr hin, dass ich mich bei allen Cineasten unbeliebt mache...

    Mobile Traffic ist inzwischen höher als Desktoptraffic (auf den wichtigsten Seiten in diesem Internetz-Ding). http://marketingland.com/mobile-top-sites-165725

    Mobile Screens werden in der Regel im Hochformat gehalten. Es ist also nicht (mehr) so unsinnig, hochformatig zu filmen.
    16 66 Melden
    • Legendary Dave 27.06.2016 13:49
      Highlight Handys kann man einfach kippen. Punkt. Diskussion vorbei.
      38 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.06.2016 14:00
      Highlight Legendary hat recht. Mein Arbeitskollege schaut mich immer seltsam an, wenn ich den Computerbildschirm drehe.
      25 2 Melden
    • Laggi 27.06.2016 14:05
      Highlight Im Gegensatz zum Hochformat ist das Breitformat sehr ähnlich zu unserem natürlichen Blickfeld. (Man siehst ja mit den Augen mehr horizontal als vertikal.)
      Das ist für mich der Hauptgrund, welcher für Breitbild spricht.
      33 1 Melden
    • Charlie Brown 27.06.2016 14:24
      Highlight @Legendary Dave: Kann man. Muss man aber nicht zwingend. Und bei Fotos überlegt man sich ja auch, was der Bildausschnitt ist und wählt anhand dessen das Format.

      @Laggi: Mit diesem Argument dürfte kein Plakat, kein Gemälde, keine Beschilderung, kein Zeitungsinserat, einfach nix hochformatig sein. Es ist alles eine Frage der Gewöhnung.

      @all: Wartet mal noch ein paar Jahre und ihr werdet euch vielleicht selbst fragen, wie ihr im schönen 2016 nur so eine rückständige Meinung zum Thema haben konntet. Vielleicht auch nicht. Die Zeit wird es weisen.
      7 28 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.06.2016 14:31
      Highlight @Charlie Brown
      Aufm Handy oder iPad finde ich das auch voll Ok. Aber z.b. auf einem grösseren Bildschirm wie zum Beispiel am Computer oder TV ist dieses Hochformat nur störend, da 2/3 nicht genutzt wird.
      6 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.06.2016 14:50
      Highlight @Charlie Brown
      Das Argument, es kommt drauf an, das etwas hohes besser in Hochformat gefilmt wird ist leider falsch...
      Mach den Versuch mal und filme es in Hochformat, und danach in Querformat. Danach betrachte es auf dem PC oder TV.

      Das Augen in Breitformat sehen, ist keine Gewöhnung sondern einfach physikalisch gegeben(Da die Augen nebeneinander sind). Du hast in der Breite einen grösseren Sehwinkel als in der Höhe...

      Schon vor 20 Jahren gab es einen Mac wo man den Bildschirm drehen konnte, da man ja Briefe hochkant schreibt. Durchgesetzt hat sich das aber nie...
      10 2 Melden
    • Charlie Brown 27.06.2016 15:16
      Highlight @Sa Set: Eben. Und der Mobile Trafic wächst stärker als der von Desktops. Wir konsumieren je länger je mehr auf Bildschirmen, die (natürlicherweise) Hochkant gehalten werden.

      Es ist ja nicht so, dass ich das per se besser finde. Nur habe ich das Gefühl, dass viele hier nicht ausreichend berücksichtigen, dass sich das Nutzerverhalten ändert.
      3 5 Melden
    • Charlie Brown 27.06.2016 15:22
      Highlight @Plauderi: Es stellt niemand in Abrede, dass auf einem querformatigen Device ein hochformatiges Video Kacke aussieht.

      Mein Punkt: Es wird inzwischen mehr mobil als stationär gesurft. Also de facto werden mehr Inhalte auf mobilen (hochformatigen) Devices konsumiert als auf querformatigen. Gerade kurze Filmchen. Niemand redet von Kinofilmen.

      Zum Bildformat: Wenn du ein Alpenpanorama fotografierst, hältst du die Kamera sicher quer. Was wenn du den Eiffelturm fotografierst? Was wenn du einen Raketenstart filmst? Querformatig hast du einfach links und rechts Bild ohne relevanten Inhalt.
      3 6 Melden
    • exeswiss 27.06.2016 16:48
      Highlight selbst wenn ich auf dem handy die videos schaue hasse ich es, wenn im hochformat gefilmt wurde.
      13 2 Melden
    • MartinK 27.06.2016 18:10
      Highlight @exeswiss: Das Handy lässt sich nicht nur beim aufnehmen, sondern auch beim abspielen drehen :)
      3 3 Melden
    • Adrian Aulbach 27.06.2016 22:51
      Highlight Solange die meisten Videoportale wie YouTube auf Videos im Querformat ausgelegt sind, sollte auch in diesem gefilmt werden, weil sonst in der regel einfach ein schwarzer Rand hinzugefügt wird, so dass ein Video im Querformat entsteht. wenn man dann dieses auf dem Handy anschaut, muss man dieses dann quer halten, um in der Mitte in winziges Filmchen im Hochformat zu sehen.
      0 0 Melden
    • Charlie Brown 27.06.2016 23:02
      Highlight Ich konnte es einfach nicht lassen und habe für euch alle ein hochformatiges Video von einem hochformatigem Video gedreht. Was bin ich für ein Rebell...
      0 0 Melden
    • exeswiss 27.06.2016 23:39
      Highlight @martinK wer bitte schön schaut videos im hochformat? oO
      0 0 Melden
    • Charlie Brown 28.06.2016 07:14
      Highlight Und das wäre dann noch das Rebellenvideo... Wenns denn diese mal klappt 😱
      0 0 Melden
    • Charlie Brown 28.06.2016 07:19
      Highlight @Adrian Aulbach: Ich habe keine Ahnung was bei deinem Handy passiert, wenn du die beiden Videos oben im Artikel abspielst. Bei mir sieht es so aus. Insofern zählt das Argument bei mir nicht wirklich...
      3 0 Melden
  • E. Edward Grey 27.06.2016 11:16
    Highlight Ist es Zufall, dass da oben drüber ein Samsung-Logo prangt?
    2 47 Melden
    • Charlie Brown 27.06.2016 11:39
      Highlight Nein. Das wurde extra da montiert. Weil da viele Menschen sind. Nennt sich Werbung.
      116 3 Melden
  • Kaspar Floigen 27.06.2016 10:56
    Highlight Auch wenn die Gefahr von Skimming absolut real ist, und das Szenario sehr realistisch ist, halte ich das Video für einen «Marketing Stun»t. Zu perfekt ist die Situation, mit gleich noch einer weiteren englischsprachigen Touristin, sodass er auch noch nebenbei den Namen seiner Security-Firma nennen kann. Wie gesagt: die Gefahr ist trotzdem real.
    42 4 Melden
    • @schurt3r 27.06.2016 11:04
      Highlight Das kann man tatsächlich nicht ganz ausschliessen.
      Gegen einen Marketing Stunt spricht, dass die Wiener Polizei in der aktuellen Medienmitteilung von mehreren «neuen Fällen» schreibt.
      44 1 Melden
    • Kaspar Floigen 27.06.2016 11:13
      Highlight Ich kritisiere auch nicht, dass es eine News dazu gibt. Ganz im Gegenteil, es ist oft erschreckend, wie naiv viele mit Ihrem Geld umgehen. Erst recht jetzt in der Übergangsphase zum digitalen Bezahlen, ist es notwendig, die Vorgehen von Kriminellen zu kennen.
      12 1 Melden
    • humpfli 27.06.2016 11:22
      Highlight Mag sein, aber dass eine englischssprachige Touristin nebenan war kann durchaus Zufall sein. Touristen gibt es sicherlich genügende, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein Tourist neben dir Geld abhebt, gross ist. Und, dass jemand Englisch spricht ist jetzt wirklich kein Wunder...
      25 1 Melden
    • Scaros_2 27.06.2016 11:36
      Highlight Wieso Tourist? Wenn mich wer English anspricht, antworte ich auf Englisch. Bin ich dann Tourist?
      36 1 Melden
    • Alnothur 27.06.2016 15:24
      Highlight Auf dem Platz in Wien ist es nun wirklich kein grosser Zufall, englischsprachige Touristen zu treffen. Das ist *die* Touristenmeile schlechthin in Ö.
      6 0 Melden
    • SwissGTO 27.06.2016 16:09
      Highlight Fragt sich nur noch wo die Kamera versteckt war um den PIN auszulesen. Oder gibts die gar nicht?
      1 0 Melden
    • Alnothur 27.06.2016 16:20
      Highlight "wo beim Bankomaten die Mini-Kamera für das Ausspionieren des PIN-Codes versteckt war. Demnach war sie in einer grauen Plastikrille direkt über einem Aufkleber, oberhalb der Tastatur, verborgen." :)
      1 0 Melden

Er war in Nizza und München – seither geht Richard Gutjahr durch die Social-Media-Hölle

Terror in Nizza, Amok in München: Der Journalist Richard Gutjahr war in beiden Fällen zufällig am Ort des Geschehens. Was er und seine Familie seither erleben, wünscht man seinem ärgsten Feind nicht.

Der deutsche Journalist Richard Gutjahr machte am 14. Juli 2016 mit seiner Familie Ferien in Nizza, als ein islamistischer Attentäter mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste und 86 Personen tötete. Nur acht Tage später befand er sich in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums in seiner Heimatstadt München, als ein Amokläufer neun Menschen erschoss und die Stadt in Panik versetzte.

In beiden Fällen berichtete Gutjahr unter anderem für die ARD über das Geschehen. Damit begann für ihn ein …

Artikel lesen