Digital
password, passwort, sicherheit

Bild: Shutterstock

Verschlüsselter Computer

Nationale Sicherheit bedroht: Britischer Student kommt in Beugehaft, weil er sein Passwort nicht rausrückt

Weil ein als Hacker angeklagter britischer Student die Herausgabe eines Passworts verweigert, wird er jetzt in Beugehaft gesteckt. Das zuständige Gericht sah die nationale Sicherheit bedroht.

10.07.14, 10:45

Ein Artikel von

Der 22-jährige Christopher Wilson ist von einem Gericht im britischen Newcastle «im Interesse der nationalen Sicherheit» zu einer Beugehaft von sechs Monaten verurteilt worden. Der Informatikstudent hatte sich geweigert, den Ermittlungsbehörden die zur Entschlüsselung seines Notebooks nötigen Passwörter auszuhändigen. Er steht im Verdacht, die Polizeibehörden im nordostenglischen Northumbria mit Warnungen vor einer Cyber-Attacke genarrt zu haben. Überdies soll er dazu aufgerufen haben, eine auf Facebook eingerichtete Gedenkseite für zwei erschossene Polizisten zu verunstalten, wie «Engadget» berichtet.

Wilson hatte die Aufmerksamkeit der Ermittler im Oktober 2012 erregt, als E-Mails mit Warnungen vor einem Amoklauf an der Universität von Newcastle kursierten. Zwei der E-Mails liessen sich zur Northumbria University zurückverfolgen, an der Wilson studierte. Letztlich konnte der Verdacht gegen den jungen Mann nicht erhärtet werden, die Untersuchung wurde eingestellt. Gleichzeitig wurden Ermittlungen wegen der Drohungen gegen die Polizei von Northumbria aufgenommen.

Das bei Wilson beschlagnahmte Notebook vermochten die Polizisten wegen seiner Verschlüsselung jedoch nicht zu durchsuchen. Nachdem keines der von Wilson zunächst angegebenen Passwörter funktionierte, wandten sich die frustrierten Beamten an die Justiz.

Das Gericht ordnete auf Grundlage des britischen Gesetzes zur Telekommunikationsüberwachung (Ripa, Regulation of Investigatory Powers Act 2000) die Herausgabe des korrekten Passwortes an. Für den Fall der Weigerung stellte der Richter ein halbes Jahr Haft in Aussicht. Nachdem Wilson die Kooperation verweigerte, schickte ihn Richter Simon Hickey nun in Haft, erklärte, Wilsons Handlungen stellten ein «schweres Vergehen» dar.

«The Register» kritisiert die Entscheidung, denn sie überstrapaziere das Gesetz. In den Ripa-Regeln sei der Zwang zur Herausgabe von Passwörten nur für Fälle schwerer Kriminalität oder terroristischer Bedrohung vorgesehen. Doch würden sich Gerichte immer wieder auch in minderschweren Fällen auf die nationale Sicherheit berufen. (meu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Schöner, schlanker, schneller: Mit Firefox Quantum hat Mozilla einen verbesserten Browser veröffentlicht. Doch im Duell mit den härtesten Konkurrenten Google Chrome, Mircrosoft Edge und Opera zeigen sich Schwächen – vor allem für Smartphone-Nutzer.

Mozilla gibt sich im Produktkampf mit Google nicht geschlagen: Mit der neuen Firefox-Version 57 namens Quantum haben die Entwickler den Browser deutlich überarbeitet. Websites bauen sich spürbar schneller auf als beim Vorgänger, Bilder und Videos laden flinker. Das Design ist schlank, die Oberfläche leicht zu bedienen. Beim Surfen merkt man kaum mehr einen Unterschied zum direkten Konkurrenten Google Chrome.

Schon seit längerem ringen die beiden Browser um die Nutzergunst, Google lag dabei …

Artikel lesen