Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
die 10 häufigsten Klartextenwörter

Auswertung schlechter Passwörter: 170 Millionen Datensätze durchsucht das Online-Tool der Universität Potsdam. Screenshot: Hasso Plattner Institut

Online-Check

So prüfen Sie, ob Ihre persönlichen Daten im Internet kursieren

20.05.14, 14:16 21.05.14, 15:43

Ein Artikel von

Das Hasso-Plattner-Institut (HPI), eine privat finanzierte Universitätsabteilung in Potsdam, hat Datensätze mit E-Mail-Adressen und persönlichen Angaben gesammelt, die frei im Netz zugänglich sind. Mit Hilfe eines Tools sollen Nutzer nun einfach herausfinden können, ob auch ihre Daten betroffen sind und persönliche Angaben oder sogar Passwörter im Netz kursieren. 

Nach eigenen Angaben verfügt das Institut derzeit über rund 170 Millionen Datensätze aus Hackerforen, sozialen Netzwerken, Leak-Ankündigungsseiten und ähnlichem. Der Abgleich funktioniert einfach: Man tippt oder kopiert seine E-Mail-Adresse in die Textzeile des HPI-Tools, löst ein Zahlenrätsel und wartet. Denn wie bei dem ähnlichen Prüftool des BSI bekommen Nutzer nur dann eine E-Mail-Nachricht, wenn die Adresse in der Datenbank des HPI auftaucht. 

Ist dies der Fall, listet das HPI in der Nachricht die Informationen auf, die durch den Leak offenliegen. Zudem spricht es Empfehlungen aus. Wenn nicht, hören Sie nichts weiter. Den Rückschluss, dass die eigenen Konten absolut sicher sind, lässt dies aber nicht zu. 

Das Institut versichert, dass in das Online-Tool eingegebene E-Mail-Adressen «verschleiert» werden, auch damit eine eventuelle Cyber-Attacke auf die HPI-Datenbank erfolglos bleibe. 

Immer wieder geraten E-Mail-Adressen, dazugehörige Passwörter und andere persönliche Daten in die Fänge von Online-Kriminellen – sei es durch Sicherheitslücken bei den Internetdiensten oder Sorglosigkeit und Unwissenheit auf Nutzerseite. Zu den krassesten Fällen von Identitätsdiebstahl gehörten die 16 Millionen veröffentlichten Online-Konten im Januar 2014 und 18 Millionen gehackte E-Mail-Accounts im April. (abr)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linux-Stick statt Windows-PC: Das muss sich in der IT-Schweiz ändern

Der Schweizer Open-Source-Experte Matthias Stürmer über vergünstigte Schul-iPads, die teuren Folgen der Windows-Monokultur und die unterschätzten Vorteile von «freier» Software.

Herr Stürmer, Apple lanciert ein «Günstig»-iPad für Schulen – was halten Sie von der jüngsten Offensive im Bildungssektor?Matthias Stürmer: Das sind technologisch sehr attraktive und für Schulen auch relativ günstige Geräte, die Apple vorgestellt hat. Allerdings gibt's nichts gratis: Mit den reduzierten iPads für Schulen investiert Apple in die Anwender von morgen, denn logisch werden die iPad-Schülerinnen und -Schüler auch Apple-Geräte kaufen wollen wenn sie älter werden. Wenn …

Artikel lesen