Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Betrugswelle

Phishing-Gauner wollen Ihre Google-Logins

20.03.14, 11:01 20.03.14, 12:50
google drive

Die Betrügerseite sieht täuschend echt aus. Bild: Secure One

Bei E-Mails, die mit Google Drive zu tun haben, gilt derzeit besondere Vorsicht. So schreibt der Sicherheits-Blog Secure One, dass mittels gehackter Google-Konten Mails verschickt werden, die von einem vermeintlichen Freund stammen. Darin wird man aufgefordert, eine angehängte Datei bei Google Drive herunterzuladen. Geht man der Forderung nach, landet man auch einer Login-Seite, auf der man gebeten wird, seine Zugangsdaten einzugeben. 

Secure One empfiehlt, für solche Fälle die Google 2-Wege-Authentifizierung zu benutzen. Kriegt man damit keinen Bestätigungscode zugeschickt, weiss man, dass was faul ist.

Google hat gegenüber der «Huffington Post» erklärt, die Betrügerseite entfernt zu haben. Man arbeite daran, derartige Zwischenfälle in Zukunft vermeiden zu können.

Weiterlesen zum Thema Datenschutz



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kriminelle versenden gefälschte Swisscom-Rechnungen per E-Mail – so erkennst du den Betrug

Eine neue Phishing-Welle grassiert in der Schweiz. Die Betrüger fälschen Swisscom-E-Mails, um an Passwörter, Kreditkartendaten etc. ihrer Opfer zu gelangen. Das Computer Emergency Response Team des Bundes schreibt auf Twitter:

Wer in die Falle tappt, fängt sich vermutlich einen Trojaner ein, der Nutzerdaten wie Passwörter an die Kriminellen übermittelt. Da Swisscom seit Mittag Kenntnis von der Attacke hat, dürften die infizierten Webseiten, von welchen die Malware heruntergeladen wird, …

Artikel lesen