Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03375229 Computer manufacturer Lenovo presents a ThinkPad Tablet 2 at the company's exhibition booth during the second media day ahead of the opening of the International Radio Exhibition (IFA) in Berlin, Germany, 30 August 2012. The IFA, one of the world's leading exhibitions for consumer electronics, opens its gates on 31 August and will last until 05 September 2012 at the fairground around Berlin's old radio tower.  EPA/RAINER JENSEN

Lenovo ThinkPad-Laptops weisen Akku-Fehler auf. Bild: EPA

Rückrufaktion

Lenovo Schweiz warnt vor überhitzenden Laptop-Akkus

16.04.14, 11:48 16.04.14, 13:09

Das Computerunternehmen Lenovo Schweiz ruft gewisse Lithium-Ion-Akkus von ThinkPad-Laptops zurück. Die zwischen Oktober 2010 bis April 2011 ausgelieferten Akkus können überhitzen und stellen so ein Brandrisiko und eine Verbrennungsgefahr für die Kunden dar.

Zehn verschiedene Akku-Nummern sind gemäss Mitteilung des Eidgenössischen Büros für Konsumentenfragen vom Rückruf betroffen: 42T4695, 42T4711, 42T4798, 42T4804, 42T4812, 42T4822, 42T4828, 42T4834, 42T4840, 42T4890.

Lenovo nimmt jegliche Kosten, die mit dem Austausch aller betroffenen Akkus zusammenhängen, auf sich. Kunden, deren Akku-Packs von diesem Rückruf betroffen sind, wird dringend geraten, ihr System auszuschalten, den Akku zu entfernen und das ThinkPad bis zum Eintreffen des Ersatz-Akkus ausschliesslich über den Wechselstromadapter und das Netzanschlusskabel zu betreiben. (viw/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple-zulieferer

Foxconn will Fabriken in den USA eröffnen

Der Apple-Zulieferer Foxconn erwägt den Bau eigener Fabriken in den USA. Auf diese Weise könnten sich neue Geschäftsmöglichkeiten für den taiwanischen Konzern ergeben, sagte Firmenchef Terry Gou. Zudem stünden Investitionen in Indonesien an. Dieses Land sei besser als Indien dazu geeignet, China als weltweit wichtigsten Industriestandort abzulösen.

Der Konzern beschäftigt weltweit mehr als eine Million Mitarbeiter und hat ambitionierte Wachstumsziele: Binnen der kommenden zehn Jahre könnte der …

Artikel lesen