Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ab 2015 ist Schluss

Cablecom zieht dem Analog-TV den Stecker

11.04.14, 10:57 11.04.14, 11:33

Die Kabelnetzbetreiberin UPC Cablecom gab am Freitag bekannt, das analoge Fernsehen 2015 endgültig einzustellen. Frank Zelger, Kundenverantwortlicher des Unternehmens, erklärte, dass man in Zukunft nur noch auf digitales Fernsehen setzen werde.

Der Termin für das definitive Ende des analogen Zeitalters im nächsten Jahr wurde noch nicht genannt. Ziel sei, mit einer breiten Informationskampagne die letzten Schritte zum digitalen Fernsehen einzuleiten und genug Zeit für die Umstellung einzuräumen, sagte UPC-Cablecom-Sprecher Roland Bischofberger vor den Medien in Zürich.

Die erste Änderung folgt bereits am 3. Juni 2014. Dann wird das analoge Angebot weiter reduziert. Opfer davon sind unter anderem ORF eins, 3Sat und Arte.

Wie viele Kunden immer noch ausschliesslich analog fernsehen, kann das Unternehmen nicht sagen. Schätzungsweise acht Prozent der Haushalte hätten noch einen Röhrenfernseher, das wären etwa 120'000 Kunden, hiess es.

Wer ein älteres TV-Gerät hat, kann bei UPC Cablecom einen kostenlosen Umwandler bestellen. Dieser verändert die digitalen Signale so, dass auch beispielsweise Röhrenfernseher die Programme empfangen können.

Alle Infos zum Wechsel von analog auf digital finden Sie hier. (pru/sda)

Umfrage

Schauen Sie noch analoges Fernsehen?

207 Votes zu: Schauen Sie noch analoges Fernsehen?

  • 75%Nein
  • 18%Ja
  • 6%Weiss nicht



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SRG, Pro7 und Co. blitzen vor Gericht ab: Beim Replay-TV bleibt (vorerst) alles gleich

Die TV-Sender wollen die Bedingungen für das Replay-TV direkt mit den TV-Verbreitern wie Swisscom, UPC oder Zattoo verhandeln. Die Richter haben dies nun abgelehnt, aber das letzte Wort ist noch längst nicht gesprochen.

Die TV-Sender argumentieren seit langem, dass sie beim Replay-TV für ihre Inhalte zu wenig entschädigt werden. Ihnen gingen wegen der Vorspulfunktion Werbeeinnahmen in Millionenhöhe verloren. Die TV-Sender wollen daher direkt mit den TV-Verbreitern über die Konditionen verhandeln.

Das Bundesverwaltungsgericht ist nun aber nicht auf eine Beschwerde von 23 regionalen und privaten Fernsehsendern eingegangen, die sich gegen die Tarife für die Urheberrechte des zeitversetzten Fernsehens richtet. Das …

Artikel lesen