Digital

Staatliche Cyber-Spionage

Spionage-Software «Regin» spähte jahrelang Behörden und Firmen aus

24.11.14, 07:16 24.11.14, 10:38

Eine neu entdeckte Spionage-Software hat über Jahre Unternehmen und Behörden vor allem in Russland und Saudi-Arabien ausgespäht. Das Programm sei so komplex und aufwendig, dass nur Staaten als Auftraggeber in Frage kämen, erklärte am späten Sonntag die IT-Sicherheitsfirma Symantec, die die Software entdeckt hatte.

Gut jede vierte Infektion traf demnach Betreiber von Telekom-Netzen. Dabei hätten die Angreifer zum Teil auch Zugriff auf Verbindungsdaten bekommen. Symantec gab der Software den Namen «Regin».

Das Programm setzt sich auf infizierten Computern in mehreren Stufen fest und ist darauf getrimmt, lange unentdeckt zu bleiben. «Regin» kann laut Symantec unter anderem Aufnahmen vom Bildschirm machen, Passwörter stehlen, den Datenverkehr überwachen und für die Angreifer gelöschte Dateien wiederherstellen.

Russland sei mit 28 Prozent der Fälle am schwersten betroffen, gefolgt von Saudi-Arabien mit 24 Prozent, erklärte Symantec. Danach folgen Irland und Mexiko mit jeweils neun Prozent. Mit einem Anteil von jeweils fünf Prozent werden zudem Indien, Afghanistan, Iran, Belgien, Österreich und Pakistan aufgeführt.

Symantec habe bisher keine direkten Hinweise auf die Urheber von «Regin» gefunden, sagte Symantec-Experte Candid Wüest. Vom Niveau der Entwicklung und den Zielen her kämen Geheimdienste etwa der USA, Israels oder Chinas in Frage. Die Software sei von 2008 bis 2011 aktiv gewesen, dann sei 2013 eine neue Version aufgetaucht. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Dissident DeHart

Vom Elitekämpfer zum Staatsfeind

Matthew DeHart diente in der US-Nationalgarde, bis er Zeuge von CIA-Operationen wurde. Er schloss sich dem Hacker-Kollektiv Anonymous an, wurde vom FBI verfolgt und floh nach Kanada. Nun drohen ihm Auslieferung und 25 Jahre Haft.

Er sitzt mit zwei Mördern in einer Gefängniszelle. Für einen US-Amerikaner, der in Kanada um Asyl gebeten hat, ist das ungewöhnlich. Aber an der Geschichte von Matthew DeHart, 30, ist vieles ungewöhnlich.

Zwei Wärter führen den Häftling in den Besucherraum des Detention Centers, eines Gefängnisses am Stadtrand von Toronto. DeHart trägt einen orangefarbenen Overall wie die Gefangenen auf Fotos von Guantanamo. Sicherheitsglas trennt die Insassen von den Besuchern, die Wände …

Artikel lesen