Digital

Staatliche Cyber-Spionage

Spionage-Software «Regin» spähte jahrelang Behörden und Firmen aus

24.11.14, 07:16 24.11.14, 10:38

Eine neu entdeckte Spionage-Software hat über Jahre Unternehmen und Behörden vor allem in Russland und Saudi-Arabien ausgespäht. Das Programm sei so komplex und aufwendig, dass nur Staaten als Auftraggeber in Frage kämen, erklärte am späten Sonntag die IT-Sicherheitsfirma Symantec, die die Software entdeckt hatte.

Gut jede vierte Infektion traf demnach Betreiber von Telekom-Netzen. Dabei hätten die Angreifer zum Teil auch Zugriff auf Verbindungsdaten bekommen. Symantec gab der Software den Namen «Regin».

Das Programm setzt sich auf infizierten Computern in mehreren Stufen fest und ist darauf getrimmt, lange unentdeckt zu bleiben. «Regin» kann laut Symantec unter anderem Aufnahmen vom Bildschirm machen, Passwörter stehlen, den Datenverkehr überwachen und für die Angreifer gelöschte Dateien wiederherstellen.

Russland sei mit 28 Prozent der Fälle am schwersten betroffen, gefolgt von Saudi-Arabien mit 24 Prozent, erklärte Symantec. Danach folgen Irland und Mexiko mit jeweils neun Prozent. Mit einem Anteil von jeweils fünf Prozent werden zudem Indien, Afghanistan, Iran, Belgien, Österreich und Pakistan aufgeführt.

Symantec habe bisher keine direkten Hinweise auf die Urheber von «Regin» gefunden, sagte Symantec-Experte Candid Wüest. Vom Niveau der Entwicklung und den Zielen her kämen Geheimdienste etwa der USA, Israels oder Chinas in Frage. Die Software sei von 2008 bis 2011 aktiv gewesen, dann sei 2013 eine neue Version aufgetaucht. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Jetzt müssen Sie mir nur noch sagen, Sie wollen überwacht werden!» – Ex-Geheimdienstchef zum NDG

Peter Regli leitete acht Jahre lang die geheimen Operationen des Schweizer Nachrichtendienstes. Heute kämpft er für das neue Nachrichtendienstgesetz. Ein Gespräch über Vertrauen, hybride Bedrohung und Bürger, die gerne fichiert werden wollen. 

Herr Regli, danke, dass Sie sich Zeit nehmen. Schiessen wir doch gleich los. Peter Regli: Gerne, Frau Roth, ich habe mich hinsichtlich unseres Gespräches etwas schlau gemacht. Darf ich davon ausgehen, dass Sie von diesem Gesetz nicht begeistert sind?

Begeistern tun mich andere Dinge. Ich fürchte bloss, mit dem neuen NDG aufgrund meiner Recherche-Tätigkeit als Journalistin im Netz des Nachrichtendienstes hängen zu bleiben. Haben Sie ein schlechtes Gewissen?

Darum geht es ja überhaupt …

Artikel lesen