Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So löst man den Zauberwürfel in 0,38 Sekunden

08.03.18, 17:37 08.03.18, 18:00


Weitere Digital-News:

So löst man den Zauberwürfel in 0,38 Sekunden

Zwei Tüftler haben einen Roboter entwickelt, der einen Rubik's Cube in 0,38 Sekunden lösen kann. Das ist nicht nur Weltrekord, sondern auch dermassen schnell, dass das menschliche Auge von den Drehungen fast nichts mitbekommt. Zum Glück bietet das YouTube-Video auch eine sehenswerte Zeitlupe:

Ben Katz und Jared Di Carlo beschreiben in einem Blogpost, wie sie den Zauberwürfel-Roboter konstruiert haben. Basis der Maschine bilden relativ preiswerte Playstation-3-Eye-Kameras sowie das Open-Source-Bilderkennungstool OpenCV.

Falls du an einem Nachbau interessiert bist, findest du bei der Software-Entwicklerplattform Github den Code.

(dsc, via Tech Crunch)

VR-Brillen von Facebook-Firma Oculus durch peinliche Panne lahmgelegt

Die VR-Brillen der von Facebook übernommenen Firma Oculus lassen sich vorläufig nicht nutzen, da versäumt wurde, ein Sicherheitszertifikat zu verlängern. Seit Mittwochabend können sich die mehrere hundert Euro teuren Brillen nicht mit den Oculus-Servern verbinden und funktionieren nicht.

Die Firma erklärte, man arbeite an einer Lösung. Ein Problem sei allerdings, dass durch das abgelaufene Zertifikat der übliche Weg für Software-Updates versperrt sein. «Wir gehen jetzt die Optionen durch», schrieb Oculus bei Twitter in der Nacht zum Donnerstag.

Die Oculus-Brillen brauchen dringend ein Update. Nur wie? Bild: AP

Die Rift-Brillen werden zwar grösstenteils für Computerspiele genutzt – Oculus und der Konkurrent HTC mit seiner Brille Vive arbeiten aber daran, sie stärker in Unternehmen einzuführen. Dabei geht es zum Beispiel um Autodesign. Firmen haben bei solchen Ausfällen traditionell eine niedrigere Toleranzschwelle als private Nutzer.

Facebook hatte Oculus für zwei Milliarden Dollar gekauft – und hofft auf einen Boom virtueller Realität in Bildung, Medizin sowie Reisebüros und Immobilienfirmen. Bisher blieben die High-Tech-Brillen trotz Preissenkungen ein Nischengeschäft.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese App soll Schweizer Arbeitsplätze verteidigen

Video: srf

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bro heng mal :) 09.03.2018 07:05
    Highlight wow mega cool, wirklich.
    5 1 Melden
  • Geralt 08.03.2018 20:50
    Highlight Wo bleibt eigentlich der Digital-Push? ;-)
    5 1 Melden

Wie gut ist der interaktive Thriller «Detroit: Become Human» wirklich? Der Test zeigt es

Das französische Studio Quantic Dream hat nach jahrelanger Arbeit ein intensives, interaktives Drama abgeliefert. Der Einfluss auf den Storyverlauf ist gigantisch. Jede einzelne Entscheidung hat ihre Konsequenzen und es warten mannigfach Überraschungen.

Die Jungs und Mädels von Quantic Dream wissen wie es geht. Bereits mit dem interaktiven Thriller «Heavy Rain» und dem Mysterie-Drama «Beyond: Two Souls» haben sie Videospiele kreiert, wo die Entscheidungen des Spielers, der Spielerin zu unterschiedlichen Ausgängen führen. Mit «Detroit: Become Human» setzen sie nochmals einen drauf und schenken ein gigantisches Geflecht aus Entscheidungen, die ganz viele Wendungen und Enden möglich machen.

Wir schreiben das Jahr 2038. Androiden, künstlich …

Artikel lesen