Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So löst man den Zauberwürfel in 0,38 Sekunden

08.03.18, 17:37 08.03.18, 18:00


Weitere Digital-News:

So löst man den Zauberwürfel in 0,38 Sekunden

Zwei Tüftler haben einen Roboter entwickelt, der einen Rubik's Cube in 0,38 Sekunden lösen kann. Das ist nicht nur Weltrekord, sondern auch dermassen schnell, dass das menschliche Auge von den Drehungen fast nichts mitbekommt. Zum Glück bietet das YouTube-Video auch eine sehenswerte Zeitlupe:

Ben Katz und Jared Di Carlo beschreiben in einem Blogpost, wie sie den Zauberwürfel-Roboter konstruiert haben. Basis der Maschine bilden relativ preiswerte Playstation-3-Eye-Kameras sowie das Open-Source-Bilderkennungstool OpenCV.

Falls du an einem Nachbau interessiert bist, findest du bei der Software-Entwicklerplattform Github den Code.

(dsc, via Tech Crunch)

VR-Brillen von Facebook-Firma Oculus durch peinliche Panne lahmgelegt

Die VR-Brillen der von Facebook übernommenen Firma Oculus lassen sich vorläufig nicht nutzen, da versäumt wurde, ein Sicherheitszertifikat zu verlängern. Seit Mittwochabend können sich die mehrere hundert Euro teuren Brillen nicht mit den Oculus-Servern verbinden und funktionieren nicht.

Die Firma erklärte, man arbeite an einer Lösung. Ein Problem sei allerdings, dass durch das abgelaufene Zertifikat der übliche Weg für Software-Updates versperrt sein. «Wir gehen jetzt die Optionen durch», schrieb Oculus bei Twitter in der Nacht zum Donnerstag.

FILE - In this March 19, 2014 file photo, Peter Mason tries the Oculus virtual reality headset at the Game Developers Conference 2014 in San Francisco. Oculus, the virtual reality company acquired by Facebook earlier this year for $2 billion, is holding its first-ever developers conference and is expected to discuss the much-anticipated release of its VR headset for consumers. The two-day Oculus Connect conference begins Friday, Sept. 19, 2014.  (AP Photo/Jeff Chiu, file)

Die Oculus-Brillen brauchen dringend ein Update. Nur wie? Bild: AP

Die Rift-Brillen werden zwar grösstenteils für Computerspiele genutzt – Oculus und der Konkurrent HTC mit seiner Brille Vive arbeiten aber daran, sie stärker in Unternehmen einzuführen. Dabei geht es zum Beispiel um Autodesign. Firmen haben bei solchen Ausfällen traditionell eine niedrigere Toleranzschwelle als private Nutzer.

Facebook hatte Oculus für zwei Milliarden Dollar gekauft – und hofft auf einen Boom virtueller Realität in Bildung, Medizin sowie Reisebüros und Immobilienfirmen. Bisher blieben die High-Tech-Brillen trotz Preissenkungen ein Nischengeschäft.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese App soll Schweizer Arbeitsplätze verteidigen

Video: srf

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bro heng mal :) 09.03.2018 07:05
    Highlight wow mega cool, wirklich.
    5 1 Melden
  • Geralt 08.03.2018 20:50
    Highlight Wo bleibt eigentlich der Digital-Push? ;-)
    5 1 Melden

Warum «A Link to the Past» das beste «Zelda»-Game aller Zeiten bleibt

Anfang der 90er-Jahre erschien ein Abenteuer auf der Nintendo-Konsole Super NES, das nicht nur Videospielgeschichte schrieb, sondern sich auch bei vielen Spielerinnen und Spielern tief im Herzen einnistete. Ein subjektiver Rückblick.

Das erste «The Legend of Zelda» für das NES war 1986 ein kleiner, aber feiner Geniestreich. Magische Waffen finden, geheime Höhlen entdecken, Dungeons erkunden und sich als kleiner Pixelheld mit der Zeit immer grösser und stärker fühlen. Das war damals ganz grosse Videospielkunst. Gross war dann aber die Enttäuschung, als der Nachfolger «Zelda II: The Adventure of Link» die liebgewonnene Perspektive verliess und einen komplett anderen Weg einschlug. Spass hat es aber trotzdem gemacht, …

Artikel lesen