Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

350 Franken für eine Android-App – und Leute bezahlen



Die Digital-News im Überblick:

Immer mehr betrügerische Online-Shops mit «.ch»-Adresse

Die Sicherheitsexperten des Schweizer Internet-Dienstleisters Switch warnen, dass betrügerische Online-Angebote 2017 stark zugenommen hätten. 2017 habe man insgesamt rund 700 Web-Adressen von Online-Shops mit «.ch»-Endung gelöscht. Bis August dieses Jahres seien es bereits über 5’000.

«Dank der engen Zusammenarbeit mit den Behörden und verbesserter Prozesse konnten wir allein im August 2017 im Rahmen einer konzentrierten Aktion 4500 betrügerische .ch-Webshops vom Netz nehmen, die Internetnutzern das Geld aus der Tasche ziehen oder an Kreditkartendaten kommen wollten.»

quelle: switch medienmitteilung

Bild

Switch kann Domain-Namen löschen, damit wird die betrügerische Website im Internet nicht mehr erreichbar. screenshot: switch

Internetnutzer seien beim Besuch von betrügerischen Websites, respektive Fake-Shops, mehreren Gefahren ausgesetzt: «Sie geben ihre Kreditkarteninformationen, E-Mail- und Postadressen kriminellen Organisationen weiter und erhalten nach erfolgter Bezahlung entweder minderwertige oder gar keine Ware.»

(dsc)

350 Franken für eine Fidget-Spinner-App – und die Leute bezahlen

Im Google Play Store gibt's eine Fidget-Spinner-App, die 350 Franken kostet. Aber auch sonst tummeln sich dort einige teure Anwendungen mit höchst fragwürdigem, respektive keinem Nutzen. Sie tragen hanebüchene Namen wie «I am rich» oder «Diamond». Bezahlt jemand dafür?

Spiegel Online hat beim Entwickler nachgefragt und dieser sagt, es gebe immer ein paar Leute, die viel Geld hinblättern. Seine Apps hätten ihm schon um die 4000 Euro eingebracht. Ein schlechtes Gewissen habe er deswegen nicht. «Sie wissen, wofür sie bezahlen» ...

Bild

screenshot: google play store / watson

Dass solche Sinnlos-Apps gemäss Android-Store-Statistiken mehrere tausend Mal heruntergeladen wurden, ist allerdings mit einem anderen Vorgang zu erklären. Entwickler können den Preis vorübergehend senken oder die App für eine gewisse Zeit kostenlos anbieten. Enttäuschung vorprogrammiert ...

Tatsächlich werden die unfassbar teuren Apps von dummen Smartphone-Usern Spassvögeln mit fünf Sternen bewertet.

«Sie hinterlassen Kommentare wie ‹Wahnsinn, ich habe noch keine bessere App gesehen› und ‹Es hat sich gelohnt, jahrelang Taschengeld zu sparen›. Diese Spassbewertungen sind allerdings riskant: Denn zusammen mit ihren ironisch gemeinten Kommentaren vergeben viele Nutzer auch gerne Mal fünf Sterne für die Apps. Das führt dazu, dass die Gesamtbewertung aussieht, als würden die Apps tatsächlich etwas bieten. Aber nicht einmal als Gratis-Apps taugen die Anwendungen.»

quelle: spiegel online

Von Google seien die Apps bisher nicht als betrügerisch eingestuft worden, hält Spiegel Online fest.

Umfrage

Was hältst du von teuren Sinnlos-Apps?

  • Abstimmen

2,028 Votes zu: Was hältst du von teuren Sinnlos-Apps?

  • 77%Wer bezahlt, ist selber Schuld.
  • 21%Das sollte Google nicht zulassen.
  • 1%Weiss nicht

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Drohne + Alkohol = ... Ach, schau selbst!

abspielen

Video: watson

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Brexit-Chaos? Ist den Börsen egal

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zwan33 28.08.2017 15:40
    Highlight Highlight Alle Bezahl-Apps im Play-Store kann man innerhalb einer Frist wieder zurückgeben. Der Betrag erscheint dann nicht einmal auf der Kreditkartenrechnung. Diese Testzeit sollte eigentlich reichen, um den Verdacht des Betrugs endgültig zu entkräften. Ob innerhalb dieser Zeitspanne eine Bewertung abgegeben werden kann, die nach der Rückgabe weiterhin veröffentlicht bleibt, weiss ich nicht.
  • TanookiStormtrooper 28.08.2017 11:53
    Highlight Highlight Warum sollten Google und Apple etwas gegen solche teure und sinnlose Apps haben? Die verdienen ja bei jedem Download ordentlich mit und versteuern müssen sie ihre Kohle dank Steuertricks dann auch nicht. 💰
  • DerZürcher 28.08.2017 10:03
    Highlight Highlight Solange klar kommuniziert wird, was die App bietet, sehe ich kein Problem.
    Leider gibt's auch unter iOS Apps, die einem ein Abo andrehen wollen, aber dann die versprochenen Funktionen nicht bieten. Leider aber macht Apple trotz Meldung ans App-Review-Team nichts dagegen...
    • Wilhelm Dingo 28.08.2017 12:13
      Highlight Highlight Du kannst aber vom Kauf zurücktreten.
  • The Host 28.08.2017 08:14
    Highlight Highlight Das sind dann wohl Kinder, die diese Apps kaufen. Und die Beurteilungen sind sicher alle echt! Aus meiner Sicht ist das klarer Betrug.
    • Slavoj Žižek 28.08.2017 08:51
      Highlight Highlight Solange die App nicht mehr verspricht als sie liefert, sehe ich da keinen Betrug.
    • satyros 28.08.2017 12:44
      Highlight Highlight Art. 146 Abs. 1 StGB: Betrug

      "Wer in der Absicht, sich oder einen andern unrechtmässig zu bereichern, jemanden durch Vorspiegelung oder Unterdrückung von Tatsachen arglistig irreführt oder ihn in einem Irrtum arglistig bestärkt und so den Irrenden zu einem Verhalten bestimmt, wodurch dieser sich selbst oder einen andern am Vermögen schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe bestraft."

      Arglist setzt voraus, dass der Irrtum (App bringt etwas) nicht mit minimalen Sicherheitsvorkehrungen hätte erkannt werden können. Das ist hier nicht der Fall.

Kevin ist noch einmal «Allein zu Haus» – aber diesmal mit Hightech 😜

Es ist ein Werbespot für Smart-Home-Anwendungen von Google, aber Macaulay Culkins Reise in die Vergangenheit musst du gesehen haben.

Weihnachten ist dieses Jahr früher!

«Kevin – Allein zu Haus» war in den 90er-Jahren der Weihnachtsfilm für die ganze Familie. Jungschauspieler Macaulay Culkin wurde mit seinem schlauen Kampf gegen Einbrecher weltberühmt. Nun bringt Google die Filmkomödie zurück – mit dem kaum gealterten Hauptdarsteller! Mit Originalmusik, in Originalkulisse und herrlichen Anspielungen.

Das Video ist so etwas wie ein Viral-Hit mit Ansage. Bei YouTube wurde es bereits millionenfach angeschaut, und auch bei Facebook …

Artikel lesen
Link zum Artikel