Digital

Nordkorea «kopiert» Apple ++ British Airways nimmt zu IT-Crash Stellung

01.06.17, 07:07 01.06.17, 08:55

Die News im Überblick:

Japan entwickelt eigenes GPS-System

Japan baut ein eigenes hochpräzises Ortungssystem für Autofahrer, Smartphones, Drohnen und andere Nutzer auf. Zu diesem Zweck schickte die drittgrösste Volkswirtschaft der Welt am Donnerstag einen zweiten Satelliten ins All.

Dieser ist der Teil einer verfeinerten Form des satellitengestützten GPS-Standards japanischer Bauart. Bisher hängt Japan von einem amerikanischen GPS-Netzwerk ab.

Der Raketenstart am 1. Juni, mit an Bord der zweite Michibiki-Satellit. Bild: AP/Kyodo News

Durch den Aufbau eines eigenen Systems hofft Japan, die Fehlerspanne bei der Ortung im eigenen Land auf wenige Zentimeter zu reduzieren. Damit erhalten Nutzer von Smartphones noch genauere Informationen bei der Suche nach Standorten mit Karten-Apps. Solche Daten können zudem für Navigationsgeräte in Autos, für den Betrieb von Drohnen oder auch von unbemannten Traktoren in der Landwirtschaft verwendet werden.

Japan hatte den ersten Michibiki genannten Satelliten 2010 ins All gebracht. Am Donnerstag schickten Japans Weltraumbehörde und der Konzern Mitsubishi Heavy Industries mit einer H-2A-Rakete den zweiten Michibiki hinterher.

Im späteren Jahresverlauf sollen zwei weitere Satelliten folgen, um das «japanische GPS» zu vervollständigen.

(sda)

Nordkorea lanciert «iPad»

Nordkoreas Diktator Kim Jong-un liebt Apple-Produkte und wurde auch schon vor einem iMac sitzend fotografiert. Die heimische Computer-Industrie ist offensichtlich davon beeinflusst worden und hat nun ein eigenes iPad entwickelt. Ob man da von einer schamlosen Kopie sprechen darf, sei dahingestellt.

Das «Ryonghung IPad». bild: nknews.org

Das «Ryonghung IPad» wird von einem Quadcore-Prozessor (1.2-Gigahertz) angetrieben, hat 1 Gigabyte (GB) RAM, 8 GB Speicher, einen HDMI-Anschluss und eine Tastatur.

Fraglich ist, ob Apple seine Anwälte losschickt, um den markenrechtlich geschützten Begriff «iPad» zu verteidigen ...

(dsc, via Mashable)

British Airways nimmt zu IT-Crash Stellung

Der IT-Crash der Fluggesellschaft British Airways (BA) sei durch ein massives Problem bei der Stromzufuhr verursacht worden, und habe nichts mit der Auslagerung von IT-Arbeitsplätzen (Outsourcing) nach Indien zu tun. Dies geht aus Medienberichten hervor. inside-it.ch zitiert aus einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters: «Es gab erst einen totalen Stromunterbruch im Rechenzentrum. Der Strom kehrte dann unkontrolliert zurück und verursachte physische Schäden an den IT-Servern.»

Die für die britische Fluggesellschaft zuständige Gewerkschaft hatte nach dem weltweiten Ausfall der Computer-Systeme kritisiert, dass in Grossbritannien IT-Jobs abgebaut, respektive ins günstigere Ausland verlagert worden seien.

Der CEO der BA-Mutter IAG, Willie Walsh, verwehrte sich laut Medienberichten auch gegen die Vorwürfe, die IT der Fluglinie sei zu alt. «Wir investieren Milliarden in neue IT. Wenn Investitionen nötig sind, dann tätigen wir sie auch.»

(dsc, via inside-it.ch)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eteokles81 01.06.2017 13:04
    Highlight SRSLY? Hochredundante Rechenzentren (nicht nur eins) mit brauchbarer USV-Anlage?
    0 0 Melden
  • meine senf 01.06.2017 12:32
    Highlight GPS, Galileo, Glonass, jetzt noch ein japanisches System. Kein Wunder, gibt es viel Weltraumschrott.

    Dass nicht die ganze Welt vom US-Militär abhängig sein will, ist ja sehr verständlich. Aber ob es gleich vier Systeme braucht?
    2 1 Melden

iPhone-Apps können dich heimlich filmen – auch auf dem Klo 😳

Weitere Digital-News im Überblick:

Der bekannte Software-Entwickler Felix Krause (früher Twitter, heute Google) warnt vor unerwünschten Nebenwirkungen, die iPhone-Usern drohen, wenn sie einer Dritt-App den Zugriff auf die Kamera gestatten.

Wenn man einer Anwendung die Berechtigung erteile, auf die Kamera zuzugreifen, könnte sie – solange die App geöffnet sei – Fotos und Videos aufnehmen und diese auf einen fremden Server hochladen, ohne dass man es mitbekomme.

Dabei handle es sich nicht um eine …

Artikel lesen