Digital

LED-Display statt Leinwand: Samsung stattet Schweizer Kinos mit «revolutionärer» Technik aus

10.11.17, 08:30 10.11.17, 11:38

Weitere Digital-News im Überblick:

Samsung stattet Schweizer Kinos mit «revolutionärer» Technik aus

Davon träumen alle Kinofans: Samsung Electronics stattet in Zürich das europaweit erste Kino mit einem «Cinema LED Screen» aus. Statt auf einer Leinwand laufen die Filme auf einem ultrascharfen 455-Zoll-Display (10,2 x 5,4m).

Ab Anfang des nächsten Jahres seien die Arena-Cinemas des Unternehmers Edi Stöckli mit den bildgewaltigen Screens ausgestattet, teilte Samsung Schweiz am Freitag mit. Den Anfang mache Stöcklis Kinokomplex Arena Sihlcity in Zürich.

Bild: Samsung

«Die Leuchtkraft der Wand ist 10 Mal stärker als bei herkömmlichen Laser-Kinoprojektoren. Dank LED-Technologie wird eine Lichtstärke von bis zu 146fL (Foot Lambert) respektive 500nit erreicht. Durch den hohen Kontrastumfang können Inhalte, die im High-Dynamic-Range (HDR)-Format produziert wurden, optimal ausgespielt werden. Selbst bei den hellsten Szenen bleibt die Farbbrillanz erhalten. Auch in den dunkelsten Szenen sind alle Details zu erkennen.»

quelle: samsung schweiz

Durch den fugenlosen Einbau und die präzise Kalibrierung entstehe der Eindruck einer soliden schwarzen Wand. «True black» mache den Kinosaal stockdunkel, ohne Reflexionen.

Weiter betont Samsung, dass der durchschnittliche Stromverbrauch durch Cinema LED stark reduziert werde im Vergleich zu herkömmlichen Projektoren. Praktisch sei auch, dass das Kino-Display für für den Nonstop-Einsatz ausgelegt sei.

Ein Erklärvideo zur «revolutionären» Kinotechnik gibts auf der Website der Zürcher Partnerfirma Imaculix AG.

(dsc, via Samsung)

Teenie-App Musical.ly wechselt den Besitzer (für sehr viel Geld)

Die vor allem bei jungen Smartphone-Usern beliebte Video-Playback-App «Musical.ly» wird verkauft. Der Kaufpreis liegt laut  unbestätigten Medienberichten bei 800 Millionen bis zu einer Milliarde US-Dollar. Käufer des in Shanghai angesiedelten Start-ups ist der chinesische Social-Media-Gigant Toutiao.

Das erst vor drei Jahren gegründete Unternehmen hat laut eigenen Angaben um die 60 Millionen regelmässige App-Nutzer. Wobei sich die Wachstumskurve abgeflacht haben soll.

Das Besondere an Musical.ly laut Recode:

(dsc, via Tech Crunch)

Apples Design-Guru entwirft das (aus seiner Sicht) perfekte Magazin-Cover 😂

Apples Chefdesigner Jony Ive sei so etwas wie eine Legende im Silicon Valley, schreibt The Verge. Der Brite sei sehr gut im Entwerfen von Spitzentechnologie, aber nicht von Zeitschriften-Titelblättern. Dies zeige die neue «Wallpaper»-Ausgabe.

Unten rechts steht: «Limited Edition Cover, by Jony Ive». bild: wallpaper

Das Magazin enthält einen lesenswerten Beitrag über den Design-Guru, in dem es hauptsächlich um den milliardenteuren neuen Hauptsitz, den Apple Park, geht, und das iPhone X. Und offenbar haben die Herausgeber Jony Ive gebeten, anlässlich des Interviews auch gleich ein Cover zu gestalten. Nun ja.

(dsc, via The Verge)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yakari 10.11.2017 10:46
    Highlight Unabhängig davon ob man Apple mag oder nicht, ich finde das Cover sieht cool aus.
    6 1 Melden

Warum das iPhone X noch nicht teuer genug ist

Apple bringt sein neues Luxus-iPhone auf den Markt – für mehr als 1000 Franken. Und doch fehlt ein entscheidendes Feature: Fairness.

Ist ein Produkt günstig, hat meist schon jemand anderes dafür bezahlt. Für die Eier zum Spottpreis hat wahrscheinlich das Huhn in der Legebatterie zahlen müssen, für die Billigstkleidung aus dem Discounter vielleicht eine Näherin in Kambodscha und fürs günstige Kinderspielzeug der Arbeiter in einer chinesischen Fabrik.

Bezahlt wurde dann nicht mit Geld, sondern mit Leid, Schweiss, Arbeit. In Bergwerken oder Minen, auf Plantagen und in Sweatshops dieser Welt …

Artikel lesen