Digital

Warum der Apple-Chef nur noch mit Privatjet reisen darf ++ Gamen als Krankheit

28.12.17, 07:44 28.12.17, 12:17

Die Digital-News im Überblick:

Warum der Apple-Chef nur noch mit dem Privatjet reisen darf

Apple-Chef Tim Cook hat im letzten Geschäftsjahr an die 102 Millionen US-Dollar verdient. Dies geht aus einer in der Nacht auf Donnerstag veröffentlichten Erklärung des iPhone-Herstellers zuhanden der Aktionäre und Börsenaufsicht hervor.

Zusätzlich zu seinem Jahresgehalt von 3.06 Millionen erhielt Cook wegen des guten Geschäftsganges einen Bonus von 9.33 Millionen und eine aktienbasierte Leistungsprämie von 89.2 Millionen.

Fünf seiner Kolleginnen und Kollegen im obersten Führungsgremium erhielten jeweils einen Bonus von 3.11 Millionen Dollar, was ihre Gesamtvergütung auf jeweils rund 24 Millionen Dollar erhöhte, einschliesslich Lohn und Aktienprämien.

Aufschlussreich ist auch noch ein anderes Detail aus dem neusten Aktionärsbericht: Tim Cook darf nur noch mit Privatjets fliegen. Dies gilt für geschäftliche und private Reisen.

Apples Verwaltungsrat, in dem unter anderem der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore sitzt, hat die Richtlinie vorgegeben. Der Verzicht auf Linienflüge sei «im Interesse von Sicherheit und Effizienz auf der Grundlage unseres globalen Profils und der weithin sichtbaren Rolle von Mr. Cook als CEO».

Tim Cook bei einem Besuch in Florenz. Bild: EPA

Cook hat schon vor einiger Zeit angekündigt, dass er den grössten Teil seines Vermögens für gute Zwecke spenden wolle. Der homosexuelle CEO hat keine eigenen Kinder und will lediglich seinem Neffen die Ausbildung finanzieren. Der Rest des Geldes dürfte in eine wohltätige private Stiftung fliessen.

Wenig erfreulich aus Sicht der Aktionäre: Dem Unternehmen drohen in seinem Heimatland, den USA, mehrere Sammelklagen. Apple hatte zuvor öffentlich erklärt, dass ältere iPhones mit Software-Updates absichtlich verlangsamt werden. Dieser Schritt erfolge, um weniger leistungsfähige Akkus zu schonen.

(dsc, via 9to5mac)

WHO will Game-Sucht als Krankheit anerkennen

Im Jahr 2018 könnte das obsessive Spielen von Videospielen zur Diagnose einer psychischen Störung führen, berichtet CNN. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wolle «Gaming Disorder» in ihre Liste der psychischen Erkrankungen aufnehmen.

Eines der wichtigsten Kriterien für die Diagnose ist, dass exzessives Spielen von Videospielen den Alltag beeinträchtigt. Wenn das Verhalten fortgesetzt werde, obwohl Betroffene von den negativen Folgen wissen, sei von einer Sucht auszugehen.

Dies gilt aber nur über einen längeren Zeitraum: Das Gamen, sowohl online als auch offline, müsse «normalerweise über einen Zeitraum von mindestens 12 Monaten» erfolgen, damit diese Diagnose gestellt werden könne, heisst es im ersten Entwurf des WHO-Berichts zur «11. Internationalen Klassifikation der Krankheiten» (ICD-11).

«Die derzeit gültige ICD-10 hat die WHO 2016 herausgegeben. Auf der offiziellen Homepage der Weltgesundheitsorganisation ist nicht nur das aktuelle Klassifikationssystem aufgeführt, sondern auch eine Beta-Version der ICD-11. Interessierte können hier nachschlagen, wie das neue System ab 2018 aussehen soll. Mit dabei unter der Kategorie 06: ‹Mental, behavioural or neurodevelopmental disorders›, also etwa: ‹Psychische oder verhaltensbezogene Störungen und neurologische Entwicklungsstörungen›, ist in den ICD-11 auch ‹Gaming Disorder› zu finden.»

quelle: augsburger-allgemeine.de

(dsc, via CNN)

Das könnte dich auch interessieren:

So soll sich der Euro-Millions-Gewinner schützen

Video: srf

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aglio e olio 28.12.2017 08:41
    Highlight Krankheit "Gaming Disorder"

    Und schon haben die Pharmazeuten und Psychiater hunderte Millionen Neukunden.
    46 7 Melden
  • Butschina 28.12.2017 08:28
    Highlight Wenn er denn so spendabel ist, würde er bestimmt nicht im Privatjet fliegen.
    4 39 Melden
    • @schurt3r 28.12.2017 08:46
      Highlight Er DARF NICHT Linienflüge nehmen.
      Das schreibt ihm der Apple-Aufsichtsrat «aus Sicherheitsgründen» vor ;-)

      Übrigens: Tim Cook ist seit Jahren für einen bescheidenen Lebensstil bekannt.
      (Quelle: http://bit.ly/2pKgUsM)
      57 3 Melden
  • N. Y. P. 28.12.2017 08:24
    Highlight Eigenkapitalprämie ?

    WTF ist Eigenkapitalprämie ?
    13 1 Melden
    • @schurt3r 28.12.2017 08:42
      Highlight Berechtigte Frage!

      Ein Übersetzungsfehler. 🙈
      Habs korrigiert.
      25 1 Melden
    • N. Y. P. 28.12.2017 09:05
      Highlight Für seine Leistung im Jahr 2017 hat er 89,6 Millionen erhalten.

      Ich Banause! Diese 90 Millionen sind natürlich für die bahnbrechenden Neuerungen, die er 2017 vorgestellt hat.
      Ich dachte tatsächlich zuerst, dem Cook werden 90 Millionen für rein gar nichts nachgeworfen.

      Die Ziege ist Top! Dürfte mehr eingesetzt werden.
      30 2 Melden
    • sentir 28.12.2017 09:58
      Highlight Das Tier schaut nur so, weil du sie Ziege nennst. :-)
      27 0 Melden
    • N. Y. P. 28.12.2017 10:03
      Highlight Sorry, liebes Lama

      16 0 Melden

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen