Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Bild darf (in Russland) NICHT mehr geteilt werden!



Einen mächtigen Politiker als feminin geschminkten Clown darstellen? Mit Regenbogenfarben? Nicht in Russland. Nicht mit Vladimir Putin! Wie die Washington Post berichtet, ist es nun in Russland illegal, solche Bilder zu verbreiten.

Das Problem: Das verbotene Sujet wird auf einer Regierungs-Website beschrieben, es darf aber in den russischen Medien nicht mehr gezeigt werden, was angeblich für ziemliche Verwirrung sorgte. Was steht wirklich auf dem Index? Die Moscow Times gehe davon aus, dass dies hier gemeint sei:

Das Sujet wurde 2013 bekannt, als Russland ein umstrittenes Gesetz gegen «nicht traditionelle sexuelle Beziehungen» erliess. Bei Protesten wurden Schwule geschlagen und verhaftet.

Homoerotische Memes mit Putin würden immer populärer, seit Russland gegen die sexuelle Selbstbestimmung und die Meinungsfreiheit vorgehe, schreibt die «Post».

Image

Der Präsident der russischen Föderation zeigt Fotografen gerne seine, äh, Schokoladenseite. screenshot: buzzfeed

(dsc, via Boing Boing)

Xiaomi will nicht mehr mit Apple verglichen werden

Der chinesische Elektronik-Multi Xiaomi will nicht mehr mit dem iPhone-Hersteller verglichen werden, sondern lieber mit dem amerikanischen Warenhaus-Konzern Costco. Der 47-jährige Xiaomi-Gründer, Lei Jun, sagte in einem Zeitungsinterview: «Wir sind nicht Apple». Lustiges Detail: Der Self-Made-Milliardär, der früher mit seinem Steve-Jobs-Image kokettierte, tritt weiterhin in Jeans, Turnschuhen und schwarzem Shirt auf.

Sein 2010 gegründetes Unternehmen habe das gleiche Wertesystem wie der amerikanische Gemischtwaren-Anbieter Costco, sagte Jun. «Wir wollen, dass unsere Kunden bessere Produkte zu einem erschwinglichen Preis geniessen können.»

Laut Bloomberg hat Xiaomi seine Geschäftsstrategie geändert und will nicht mehr auf Teufel komm raus die Nummer 1 im hart umkämpften Smartphone-Markt werden. Durch das Engagement im traditionellen Handel in China und das Vordringen in aufstrebende Märkten wie Indien wolle man wieder wachsen.

(dsc)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie unsere Gadgets Fabrikarbeiter in den Tod treiben (und was du tun kannst)

Weihnachtszeit, Gadget-Zeit. Mit diesen Tipps rund um den Kauf von Mobilgeräten kannst du etwas gegen die Ausbeutung in den Fabriken tun. 

Es beginnt bei uns. Unserem Hunger nach neuer Technik. Nach glänzenden Gadgets. Schnäppchen.

Hinter den Tech-Konzernen und bekannten Marken stehen die Fabriken, und die wälzen den Produktions- und Preisdruck auf die Menschen am Fliessband ab.

Ihr Job treibt sie in die Verzweiflung.

Eine von den Schweizer Hilfsorganisationen Brot für alle und Fastenopfer mitfinanzierte Studie belegt: Die gesundheitsschädigenden Arbeitsbedingungen in chinesischen Elektronikfirmen erhöhen das Suizid-Risiko …

Artikel lesen
Link to Article