Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Hey, iPhone-User! Fragt mal Siri, wie alt Roger Federer ist 🙈



Siri weiss viel, aber manchmal steht sie am Berg: Etwa dann, wenn man sie nach dem Alter des Tennisspielers fragt, der am Sonntag das Australian Open gewann und damit als erster 20 Grand-Slam-Titel eroberte. Auf «Wie alt ist Roger Federer» erhalten iPhone-User von Siri nur eine merkwĂŒrdige Auswahl. Dann liest sie Rogers Namen in drei Variationen vor.

Bild

screenshot: watson

Wer hartnÀckig bleibt, erfÀhrt vielleicht die richtige Antwort (36). Allerdings muss man bis zu 20 Mal nachfragen. Manchmal «hÀngt» sich die digitale Sprachassistentin auch auf. Ob sie vielleicht gar eine heimliche Nadal-Verehrerin ist!?

PS. Leider gibts den Bug auch auf der Apple Watch. Notiz an Cupertino: «Pretty embarrassing. Please correct ASAP!» 

(dsc, via Reddit)

EU verschĂ€rft Datenschutz-Gesetz – Facebook reagiert

Facebook macht vor der VerschĂ€rfung des Datenschutzes in der EU seine Datenschutzregeln transparenter. Facebook habe die Bestimmungen erstmals veröffentlicht und gleichzeitig eine Informationskampagne ĂŒber die Handhabe der Einstellungen aufgelegt. Das schreibt die Datenschutzbeauftragte des US-Konzerns, Erin Egan, in einem Blogeintrag.

In einer Reihe von Videos werde den Facebook-Nutzern gezeigt, wie sie etwa alte EintrĂ€ge auf der Plattform löschen oder die Informationen, die Facebook fĂŒr die Einblendung von Anzeigen sammelt, verwalten könnten.

Vorige Woche hatte Facebook-Managerin Sheryl Sandberg bereits angekĂŒndigt, dass es kĂŒnftig möglich sei, die gesamten Einstellungen zur PrivatsphĂ€re zentral zu bearbeiten.

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung tritt im Mai in Kraft. Ziel ist es, personenbezogene Daten besser zu schĂŒtzen und die Verarbeitung der Daten durch Firmen einheitlicher zu gestalten. Sollten Unternehmen gegen die Auflagen verstossen, drohen ihnen Strafzahlungen von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent ihres weltweiten Umsatzes.

Der Umgang Facebooks mit den Informationen seiner mehr als zwei Milliarden Nutzer stand in der EU in der Vergangenheit immer wieder in der Kritik.

(sda/reu)

Schnell reich werden dank WhatsApp? Das steckt dahinter

In Werbespots bei YouTube wird schnelles Geld versprochen. Man mĂŒsse sich nur gratis fĂŒr eine WhatsApp-Gruppe anmelden und erhalte wertvolle Anlage-Tipps. Damit liessen sich in wenigen Monaten hunderttausende Euro verdienen.

Das Online-Medium derStandard.at ist den Versprechungen nachgegangen und kommt zu einem ernĂŒchternden Fazit:

Die ausfĂŒhrliche Story gibt's hier.

(dsc, via derstandard.at)

Das könnte dich auch interessieren:

So schön sieht es in unerforschten Teilen der Antarktis aus

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdmPWN 30.01.2018 10:32
    Highlight Highlight Siri schein allgemein ein Problem mit Tennisspielern zu haben. Neben Federer auch Wawrinka, Chiudinelli oder Murray...
  • electron@home 29.01.2018 21:06
    Highlight Highlight Interessant, wie die Menschen immer wieder auf das Gleiche in einer anderen Verpackung reinfallen.
  • stcecile 29.01.2018 18:38
    Highlight Highlight Wenn man sie fragt wie alt Nadal ist kommt auch eine Auswahl...
  • Wasmeinschdenndu? 29.01.2018 16:43
    Highlight Highlight Also bei mir antwortete Siri beim ersten versuch "RF ist 36"
    • @schurt3r 29.01.2018 16:46
      Highlight Highlight Du bist (auch) ein Gewinner! :)
    • trio 29.01.2018 18:55
      Highlight Highlight Google schaffts auch auf Anhieb 😜
  • Calisthenics 29.01.2018 13:40
    Highlight Highlight Gesunder Menschenverstand ist das höchste Gut.
    Wer das hat, braucht sonst nicht viel.
  • Gzuz187ers 29.01.2018 12:39
    Highlight Highlight Also wer auf solche BauernfÀngerei reinfÀllt, ist auch selber schuld. http://
  • TanookiStormtrooper 29.01.2018 11:53
    Highlight Highlight Extrem unseriös, dass Youtube solche Werbung auf ihren KanĂ€len zulĂ€sst. SRF und selbst die deutschen Privatsender wĂŒrden so einen Spot vermutlich nicht ausstrahlen.
    • Charlie Brown 29.01.2018 19:11
      Highlight Highlight Schöne neue (nobillag) Welt.
  • Hierundjetzt 29.01.2018 10:28
    Highlight Highlight Investiere in nichts, was Du nicht in einem Satz erklÀren kannst.

    Ende der Story. 😊
    • bokl 29.01.2018 11:25
      Highlight Highlight "Ende der Story. 😊"

      Leider nein. Der RTL-Dummy kann es dir in einem Satz "erklÀren". Und zwar "Nix tun und reich werden!" ...
  • bokl 29.01.2018 09:34
    Highlight Highlight Alte Masche, neue Technik. Gab es schon vor Jahrzehnten.

    Und der alte Leitspruch gilt im Zeitalter der Digitalisierung. "Es gibt keine AbkĂŒrzung zum Reichtum. Ausser vielleicht durchs Bett eines MillionĂ€rs (oder neuerdings MillionĂ€rin :) )."
  • Snowy 29.01.2018 08:35
    Highlight Highlight Wo immer jemand innert "Minuten viel Geld verdient" verliert auch jemand denselben Betrag.

    Selbst wenn diese offensichtliche Hoax-Site die Wahrheit sagen wĂŒrde, wĂ€re ihre Methode nach Stunden oder höchstens Tagen nicht mehr wirkungsvoll (da niemand tatenlos sein Geld abgibt).
    • Snowy 29.01.2018 09:12
      Highlight Highlight Nachtrag:

      "..., wÀre ihre Methode nach Stunden oder höchstens Tagen nicht mehr wirkungsvoll oder ihre Methode ist kriminell...

Wir haben die Smartphone-Tastatur ein Leben lang falsch bedient

Es gibt fĂŒr alles eine Lösung. Zumindest in der Handywelt.

Es ist wirklich eine nervige Situation: Da hat man sich vertippt, will ein bereits fertiggeschriebenes Wort im Satz nochmal Àndern. Und? Man kommt nicht hin!

Grosse Finger, kleines Smartphone – das richtige (oder eben falsche) Satzzeichen zu erwischen, ist oft gar nicht so leicht. Zur Rettung schreitet: Krissy Brierre-Davis.

Die amerikanische Food-Bloggerin entdeckte am Wochenende ein kaum bekanntes iOS-Feature (das auch fĂŒr Android 


Artikel lesen
Link zum Artikel