Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Darum sollten iPhone-User unbedingt die iCloud-Einstellungen prüfen

05.04.17, 11:53 05.04.17, 12:31

Wer ein iPhone oder iPad nutzt und die System-Software auf iOS 10.3 aktualisiert hat, sollte überprüfen, ob die iCloud-Einstellungen stimmen. Laut Medienberichten hat das am 27. März veröffentlichte Update bei einzelnen Geräten möglicherweise ungewollte Änderungen vorgenommen. Ein Fehler in iOS 10.3 habe womöglich iCloud-Dienste wieder aktiviert, die manuell ausgeschaltet wurden. Dies teilte Apple einzelnen Usern per Mail mit.

Nicht betroffen sind laut Mac Rumors die wichtigen iCloud-Dienste «Fotos», «Schlüsselbund» und «Mein iPhone suchen».

Die iCloud-Einstellungen findet man ab iOS 10.3 ganz oben in der Einstellungen-App

screenshot: watson

Wer das Anfang dieser Woche veröffentlichte Software-Update iOS 10.3.1 installiert hat, kann sich angeblich entspannt zurücklehnen. Damit sei der iCloud-Fehler behoben worden.

Mit dem letzten grossen iOS-10-Update werden offenbar auch kuriose Hintertüren für Hacker geschlossen. Eine Sicherheitslücke ermöglichte Angreifern, iPhones zu infiltrieren, indem dem Opfer eine manipulierte Audio-Datei geschickt wurde.

screenshot: forbes

iPhone 8 kostet laut UBS weniger als 1000 Franken

Ob man diese Meldung aus den USA als Good News klassifizieren sollte, lassen wir mal offen. Fakt ist: Ein bekannter UBS-Analyst hat sich zum Preis des nächsten iPhones geäussert und eine eher überraschende Prognose gemacht. Das iPhone 8 (Apple könnte es auch iPhone X nennen) wird laut dem US-Banker Steven Milunovich weniger als 1000 Dollar kosten.

Die zumindest aus Apple-Sicht gute Nachricht: Die Kunden des Unternehmens sind laut Milunovich bereit, mehr für Produkte zu bezahlen, weil sich diese von der Konkurrenz abheben.

«Apple customers seem fine with paying more for products they feel are differentiated.»

Steven Milunovich, UBS-Analyst

Milunovich ist einer der Finanzanalysten, die jeweils zu Telefonkonferenzen mit dem Apple-Chef zugeschaltet werden und in exklusiver Runde eine oder zwei Fragen zum Geschäftsgang stellen dürfen. Am 2. Mai ist es das nächste Mal so weit.

Die Apple-Prognosen des UBS-Analysten sind mit einer guten Prise Salz zu geniessen, wie es im Englischen so schön heisst. Milunovich lag auch schon tüchtig daneben. Etwa als er 2014 voraussagte, die Apple Watch werde ein Bombenhit.

(dsc, via 9to5Mac)

YouTube-Spezial-App für lahmes Internet

Mit «YouTube Go» lanciert die Google-Tochter eine Android-App, die sich an Smartphone-User mit schlechter Internet-Verbindung richtet. Die im vergangenen September in einem Blog-Beitrag vorgestellte App wurde speziell für den Wachstumsmarkt Indien entwickelt und ist nun (vorerst?) nur dort verfügbar.

screenshot: youtubego

(dsc)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen