Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Android-Hersteller schummeln bei Sicherheits-Updates

13.04.18, 09:55 13.04.18, 12:27

Weitere Digital-News:

So finden Android-User heraus, ob ihr Hersteller bei der Sicherheit schummelt

Viele Android-Smartphones enthalten ausgelieferte Sicherheits-Updates nicht, geben aber vor, dass sie es tun: Zu dieser beunruhigenden Erkenntnis kommen deutsche IT-Experten.

Die Firma Security Research Labs (SRL) hat 1200 Android-Smartphones auf die Integration so genannter «Patches» untersucht, wie futurezone.at berichtet. Dabei seien die Fachleute auf eine grosse «verdeckte Patch-Lücke» gestossen.

Die wichtigsten Erkenntnisse zu den Herstellern:

screenshot: srlabs.de

Konfrontiert mit den Vorwürfen wies Android-Anbieter Google darauf hin, dass es trotz fehlender Sicherheits-Patches für Angreifer schwierig sei, in Android-Geräte einzudringen. Das Betriebssystem werde durch mehrere weitere Sicherheitsmechanismen geschützt.

Android-User können mithilfe einer Gratis-App von SRL («SnoopSnitch», Google Play Store) überprüfen, welche Sicherheits-Updates tatsächlich installiert wurden.

Das «Wired»-Magazin berichtete am Donnerstag, dass die Sicherheitsforscher an der Konferenz Hack in the Box in Amsterdam mehr Details zur Untersuchung verraten hätten.

(dsc, via futurezone.at)

Spotify schluckt Loudr

Kurz nach seinem Börsengang verstärkt sich der weltgrösste Musikstreaming-Anbieter Spotify mit einem Zukauf. Das schwedische Unternehmen übernimmt nach eigenen Angaben vom Donnerstag den Musikrechte-Lizensierer Loudr.fm. Spotify nannte keinen Kaufpreis.

Die 2013 in San Francisco gegründete Firma ist darauf spezialisiert, automatisiert Rechteinhaber für die Nutzung ihrer Musikstücke zu entlohnen.

Spotify war erst kürzlich von einem US-Label auf Schadenersatz über 1,6 Milliarden Dollar verklagt worden. Der Verlag Wixen Music Publishing, der Lizenzen an Songs wie «Free Fallin'» von Tom Petty und «Light My Fire» von The Doors besitzt, warf dem Unternehmen in der Klage vor einem Bundesgericht in Kalifornien vor, Tausende Lieder unerlaubt verwendet zu haben.

Spotify, das weiterhin Verluste schreibt, ist bereits weit gekommen. Das seit zehn Jahren am Markt agierende Unternehmen aus Stockholm hält grosse Tech-Konzerne wie Apple, Google und Amazon mit ihren Konkurrenzangeboten in Schach. Zudem ist es Spotify gelungen, den Wandel in der Musikbranche trotz zeitweise harter Gegenwehr durch Plattenfirmen und Künstler mitzugestalten.

(dsc/sda/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matti_St 13.04.2018 15:56
    Highlight Nokia 8 mit Sicherheitspatch April 18 und Android 8.1. Werde sicher wieder ein Nokia kaufen.
    5 0 Melden
  • evand 13.04.2018 12:38
    Highlight Android halt. Immer für eine Übernachtung gut.
    3 11 Melden
    • Me, my shelf and I 13.04.2018 19:34
      Highlight Übernachtung :D
      AUTOKORREKTUR m8
      2 1 Melden
    • evand 13.04.2018 21:46
      Highlight 🙈
      0 0 Melden
  • p4trick 13.04.2018 10:42
    Highlight Es gibt iPhones und es gibt Pixels. Alles andere ist Beilage :-)
    12 35 Melden

Flaggen-Fail bei Spotify-Börsengang – Aktie eröffnet bei 165,90 Dollar

Spotify feiert an der Wall Street doppelt Premiere: Die Aktien des Musikstreaming-Dienstes erschienen am Dienstag mit einem Eröffnungskurs von 165,90 Dollar auf den Kurstafeln. Das Unternehmen wählte dabei den Weg über eine Direktplatzierung – ein Novum in der Geschichte der US-Börse Nyse.

Spotify geht an die Börse und macht alles etwas anders als Facebook, Dropbox und Co. Spotify wird mittels einer Direktplatzierung zum börsennotierten Unternehmen, bei der der übliche, von Banken organisierte Preisbildungsprozess im Vorfeld wegfällt.

Schon vor der Börsensause machte allerdings die New Yorker Börse etwas anderes: Sie hisste die falsche Flagge. Statt des schwedischen Blau-Gelb leuchtete das weisse Kreuz auf rotem Grund den Passanten entgegen.

Schon bald machten die ersten Bilder …

Artikel lesen