Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Google hilft den USA beim Drohnen-Krieg

07.03.18, 14:27 07.03.18, 14:43

Google hilft den USA im Kampf gegen die Terroristen des genannten «Islamischen Staates» (IS): Wobei es nun mit der Geheimhaltung rund um «Project Maven» vorbei ist. Der US-Techblog hat die fragwürdige technologische Kooperation, die Google-intern sehr umstritten sein soll, publik gemacht.

Wie The Intercept erfahren haben will, geht es darum, Bombenangriffe gegen den IS noch gezielter auszuführen. Mithilfe Künstlicher Intelligenz (KI) soll die automatische Auswertung von Satellitenaufnahmen genauere Erkenntnisse bringen.

Ein Google-Sprecher verteidigte die Kooperation mit dem Argument, es gehe nicht (direkt) um die Tötung von Menschen. «Die Technologie kennzeichnet Bilder für die menschliche Überprüfung und ist nur für nicht-offensive Zwecke bestimmt.»

Der Darstellung von Gizmodo zufolge sei Googles Hilfestellung möglicherweise begrenzt, fasst Spiegel Online zusammen. Dies weil der Internet-Konzern – anders als etwa Microsoft oder Amazon – keine speziell abgesicherte Cloud-Computing-Umgebung für US-Regierungseinrichtungen unterhalte.

Ganz geheuer schien dem US-Unternehmen die Kooperation mit dem Militär nicht zu sein: Der Papierkrieg wurde nicht von Verantwortlichen des Alphabet-Konzerns, respektive von Google abgewickelt, sondern über eine Drittfirma.

Die ausführliche Meldung bei Spiegel Online.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Kurzfilm warnt vor kleinen Killer-Drohnen

Video: Angelina Graf

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Astrogator 07.03.2018 15:14
    Highlight Das war's dann mit "Don't be evil"
    16 0 Melden

Er war in Nizza und München – seither geht Richard Gutjahr durch die Social-Media-Hölle

Terror in Nizza, Amok in München: Der Journalist Richard Gutjahr war in beiden Fällen zufällig am Ort des Geschehens. Was er und seine Familie seither erleben, wünscht man seinem ärgsten Feind nicht.

Der deutsche Journalist Richard Gutjahr machte am 14. Juli 2016 mit seiner Familie Ferien in Nizza, als ein islamistischer Attentäter mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste und 86 Personen tötete. Nur acht Tage später befand er sich in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums in seiner Heimatstadt München, als ein Amokläufer neun Menschen erschoss und die Stadt in Panik versetzte.

In beiden Fällen berichtete Gutjahr unter anderem für die ARD über das Geschehen. Damit begann für ihn ein …

Artikel lesen