Digital

Sehr robust und günstig: das Mi6 von Xiaomi im «Foltertest»

11.05.17, 09:24

Der Hardware-Tester und YouTuber @JerryRigEverything hat es wieder getan: In einem aktuellen Video foltert er das neue Android-Smartphone Mi6 des chinesischen Herstellers Xiaomi.

Und das Mi6 erweist sich als erfreulich widerstandsfähig und robust, im Gegensatz zum Vorgängermodell Mi5.

Das im April vorgestellte neue Xiaomi-Smartphone erinnert vom Design her ans iPhone, und wie beim derzeitigen Branchenprimus fehlt an der Unterseite die Kopfhörerbuchse.

Die schlechte Nachricht: Es ist nicht wasserdicht, im Gegensatz zum neusten Apple-Handy und zu den teureren Android-Flaggschiffen, allen voran das Galaxy S8 von Samsung.

Das Xiaomi Mi6 ist hierzulande noch nicht im Online-Handel verfügbar. Man muss es aus China importieren lassen. In der günstigsten Ausstattung kostet es um die 450 Euro.

(dsc, via Android Police)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 12.05.2017 08:42
    Highlight Ist es legitim, den Begriff Folter neu zu kontextualisieren und dadurch zu banalisieren?
    4 3 Melden
  • Blitzableiter 11.05.2017 21:05
    Highlight Also 450 Stutz find ich nicht günstig.
    5 6 Melden

Unglaublicher iPhone-Bug: Das passiert, wenn Siri zwei harmlose Wörter hört 😱

Dass der iPhone-Taschenrechner falsch rechnete, war das eine. Doch nun sorgt eine verwirrte Sprachassistentin für Aufregung.

Apples Sprachassistentin Siri wählt automatisch (und ungewollt!) den Notruf, wenn sie die Wörter «100 Prozent» hört.

Vorsicht beim Ausprobieren! Man hat nur wenige Sekunden Zeit, um den Countdown zu stoppen. Sonst wählt das Gerät umgehend die Notrufnummer 112 (siehe Box unten). Und das sollte auf keinen Fall passieren, denn die Leitungen zu den Rettungsdiensten müssen für echte Notfälle frei bleiben.

Gerade erst lachten wir über die Rechenschwäche des iPhone-Taschenrechners und nun das. 

Was …

Artikel lesen