Digital

JustWatch Schweiz lanciert ++ Tinder-App hat geheimen Bereich

08.03.17, 07:15 08.03.17, 12:18

Die Dating-App Tinder hat offenbar zwei Bereiche: einen für normale User und einen für besonders «heisse» Typen. Und das angeblich in der gleichen App. Auf Einladung können Auserwählte zu «Tinder Select» wechseln: Dort sollen sich ausschliesslich Prominente («Celebrities») und Tinder-Asse verabreden – das sind User mit sehr hoher (firmeninterner) Bewertung.

Ja, es ist viel zu früh für Aprilscherze, und dem US-Blog Tech Crunch sind auch Screenshots zugespielt worden. Demnach können die «Members Only»-User ganz einfach zwischen dem normalen Bereich und der Elite-Sektion hin und her wechseln.

screenshot: tech crunch

Tinder Select soll seit bald einem halben Jahr laufen und einzelne Mitglieder können offenbar andere App-User einladen. watson nimmt gerne Einladungen Hinweise entgegen! 😉

screenshot: tech crunch

(dsc, via The Verge)

JustWatch Schweiz lanciert – Streaming-Suchmaschine für Filmliebhaber

screenshot: justwatch

Ab sofort hat die Streaming-Suchmaschine JustWatch eine Schweizer Sektion. Der kostenlose Online-Dienst ermöglicht, die populärsten Video-Streaming-Dienste (Netflix, Amazon Prime Video, Apple iTunes etc.) auf einmal zu durchsuchen. Laut den Machern kann man so ganz einfach herausfinden, «wo man einen bestimmten Film oder eine Serie legal online anschauen kann». Ausserdem werde täglich angezeigt, welche neuen Filme und Serien die Streaming-Anbieter hinzugefügt haben.

Kleiner Einwand seitens watson: Wer Filme über dubiose Streaming-Portale konsumiert, macht sich in der Schweiz nicht strafbar. Der Download von Filmkopien ist (noch) gestattet.

(dsc)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hiroto Inugami 08.03.2017 11:56
    Highlight Da die meisten watson-Heinis bei der Gesichtskontrolle durchrasseln, dürfte das eher schwierig werden... vielleicht im nächsten Leben ;-)
    13 9 Melden
    • @schurt3r 08.03.2017 11:58
      Highlight Ähm, ja, danke fürs Feedback! 🙈
      17 1 Melden
  • E. Edward Grey 08.03.2017 10:46
    Highlight Welche Watson-Redakteurin darf ich zu Tinder-Select zu einem gemeinsamen Test einladen?
    5 4 Melden
  • Lezzelentius 08.03.2017 10:29
    Highlight Zweiklassengesellschaft auf Tinder anhand von Attraktivität? Zu verwerflich und absurd, als dass ich es glauben könnte.
    11 4 Melden
    • Maett 08.03.2017 11:10
      Highlight @Lezzelentius: oh, oh, bei einer App die rein auf Oberflächlichkeit basiert über Oberflächlichkeit meckern? Sie gar für verwerflich und absurd halten, wie wenn man selbst den globalen Wertemassstab darstellen würde?

      Ich würde - wenn ich denn Tinder hätte - es wohl nie ins Select schaffen, aber eigentlich ist das für die ausgewählten Nutzer doch ganz praktisch?
      12 3 Melden
    • Lezzelentius 08.03.2017 11:47
      Highlight Das mit der Oberflächlichkeit hielt ich schon immer für eine Plattitüde.

      Ich achte sehr auf die Profilbeschreibungen - wo habe ich denn Profilbeschreibungen in einer Bar, wenn ich eine ansprechen will? Ist es weniger oberflächlich, wenn ich sie aufgrund des Aussehens alleine in einer Bar anspreche? Denn etwas anderes nehme ich ja nicht wahr?
      9 1 Melden

Was stimmt nicht bei diesem Emoji?

Google wird von einem kulinarisch-designerischen Skandal durchgeschüttelt. Jetzt hat sich der oberste Boss des Problem-Emojis angenommen.

Wie sieht ein Cheeseburger aus?

Man nehme zwei Brötchen, ein Hackfleisch-Patty, Käse, eine Tomatenscheibe und ein Salatblatt.

Und jetzt sieh dir mal das Cheeseburger-Emoji an, das Google mit Android auf Millionen Smartphones serviert:

Okeeee! 🤔

Und jetzt das Emoji des grossen Konkurrenten: Et voilà, Cheeseburger à la Apple. Serviert auf dem iPhone und Mac.

Das Internet hat bereits reagiert ...

Google-Boss Sundar Pichai erklärt die Käse-drunter-oder-drüber-Frage zur Chefsache.

PS: Klassisch …

Artikel lesen