Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swisscom bringt Werbe-Blocker fürs Handy



Die Digital-News im Überblick:

Swisscom bringt Werbe-Blocker fürs Handy

Als erster Schweizer Provider bietet die Swisscom ab sofort einen Callfilter nicht nur fürs Festnetz, sondern auch für den Mobilfunkanschluss. Dieser lasse aggressive und unerwünschte Werbeanrufe ins Leere laufen, teilt das Unternehmen mit.

Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) begrüsst die Lancierung des Werbeanruf-Filters für Handys und schreibt, damit komme der grösste Provider einem grossen Bedürfnis nach. Bei Bei den Konsumentenschutz-Organisationen seien Anfragen und Rückmeldungen zu unerwünschten Werbeanrufen das häufigste Anliegen überhaupt.

Smartphone-User können den kostenlosen Service mit wenigen Klicks aktivieren. Allerdings benötigen sie ein vergleichsweise teures Mobilfunk-Abonnement: ein aktuelles Abo der Generationen inOne Mobile oder Infinity von Swisscom.

Image

screenshot: swisscom

Der Filter blockiert laut Mitteilung «unerwünschte Werbeanrufe sowie Anrufe von Callcentern, die sich nicht an den Ehrenkodex des Branchenverbandes callnet.ch halten».

Dazu gehörten etwa das Missachten des Sterneintrages in den Swisscom Directories oder Anrufe zu unangebrachten Zeiten (früh morgens, spät abends, Wochenende, Feiertage).

Image

Sieht aus wie eine Dating-Plattform, ist aber der Internetauftritt eines Branchenverbandes. screenshot: callnet.ch

«Der Callfilter für das Handy steht bei unseren Kunden ganz zuoberst auf der Wunschliste», wird Swisscom-Manager und Konzernleitungsmitglied Dirk Wierzbitzki in der Medienmitteilung zitiert. «Schön, können wir diesen Wunsch pünktlich zum 1. Advent erfüllen.»

Laut der SKS-Mitteilung könnten Werbeanruf-Filter bald für alle Mobilfunkanbieter Pflicht werden:

«Aus rechtlichen Gründen wird der Werbeanruf-Filter nicht automatisch aufgeschaltet, sondern muss von den Swisscom-Kunden aktiviert werden. Dies könnte sich mit der derzeit laufenden Teilrevision des Fernmeldegesetzes ändern: Der Entwurf des Bundesrates sieht sogar vor, dass künftig alle Telekommunikationsanbieter ihren Kunden einen Werbeanruf-Filter anbieten müssen.»

Swisscoms Callfilter fürs Festnetz gibt es seit einem Jahr. Nutzen kann ihn, wer über einen IP-basierten Festnetzanschluss verfügt. Täglich werden mehr als 120'000 Anrufe herausgefiltert.

(dsc)

Der Bitcoin-Kurs ist auf Achterbahnfahrt

Die Internet-Währung Bitcoin hat ihre Achterbahnfahrt am Donnerstag fortgesetzt. Auf der grössten und liquidesten Plattform Bitstamp, die in Luxemburg ansässig ist, schwankte der Kurs des virtuellen Geldes um die in dieser Woche erstmals geknackte 10'000-Dollar-Marke. Einem Tagestief von 9708 Dollar stand ein Hoch von über 10'618 Dollar gegenüber.

Am Mittwochvormittag war der Preis auf kleineren Plattformen zeitweise über 11'000 Dollar für eine Bitcoin-Einheit gesprungen. In der Spitze wurde ein Hoch von 11'395 Dollar markiert, ehe es im US-Handel wieder bis auf 9500 Dollar nach unten ging.

«Wie viele erfahrene Händler genau wissen: Alles was hoch steigt, fällt um so schneller wieder runter – wenn die Zeit gekommen ist», sagte James Hughes, Marktanalyst beim Brokerhaus Axitrader. Warnungen über eine aufgeblähte Spekulationsblase blieben bislang ohne Wirkung am Markt.

Im Gegenteil: Die in London ansässige Blockchain.info – einer der grössten Bitcoin-Anbieter – teilte der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch mit, dass eine Rekordzahl neuer Nutzer sich schon am Dienstag angemeldet habe.

(sda)

Die herzigste Solaranlage der Welt steht in China

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kriminelle versenden gefälschte Swisscom-Rechnungen per E-Mail – so erkennst du den Betrug

Eine neue Phishing-Welle grassiert seit heute Mittag in der Schweiz. Die Betrüger fälschen Swisscom-E-Mails, um an Passwörter, Kreditkartendaten etc. ihrer Opfer zu gelangen und somit das Bankkonto leerzuräumen. Das Computer Emergency Response Team des Bundes schreibt auf Twitter:

Der E-Banking-Trojaner Gozi war erstmals 2007 entdeckt worden. Er wird von Internet-Kriminellen immer wieder verändert und per Fake-Mails oder manipulierte Webseiten neu in Umlauf gebracht. Wer in die Falle tappt, …

Artikel lesen
Link to Article