Digital

Die Drohnen-Abfang-Ausbildung der Raubvögel dauert über ein Jahr.
screenshot: youtube

In Holland sollen Adler und andere Raubvögel Terror-Anschläge verhindern

01.02.16, 18:31 02.02.16, 10:18

Es ist keine Kiffer-Idee aus Amsterdam, sondern seriöse Terrorbekämpfung: Die niederländische Polizei will tatsächlich Raubvögel gegen einen möglichen terroristischen Anschlag einsetzen.

Adler und andere Vögel würden als Mittel gegen feindliche Angriffe mit Drohnen getestet, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Die ersten Ergebnisse seien sehr vielversprechend. Die Polizei und die nationale Behörde zur Terrorismusbekämpfung wollen im Sommer über den Einsatz von Raubvögeln entscheiden.

Hier packt der Raubvogel im Flug zu

YouTube/Politie

Im Auftrag der niederländischen Polizei richtet ein Spezialunternehmen aus Dänemark die Raubvögel ab. «Es ist eine Low-Tech-Lösung für ein High-Tech-Problem», sagte der Direktor des Betriebes «Guard from Above», Sjoerd Hoogendoorn. Es würden mehrere Arten Vögel – zum Beispiel Adler – getestet und ausgebildet.

Bei dem mehr als ein Jahr dauernden Training werde ihr Jagdinstinkt genutzt. «Für die Vögel ist so eine Drohne wie eine Beute, die sie in der Luft packen und dann an einen sicheren Ort bringen.»

Die niederländischen Sicherheitsbehörden testen auch andere Mittel gegen den Missbrauch der unbemannten Flugzeuge. Dazu gehörten Spezialdrohnen und Computer-Programme, mit denen eine feindliche Drohne umprogrammiert werden könne.

(dsc/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Orni 01.02.2016 19:09
    Highlight Raubvogel ist ein veralteter, irreführender Begriff. Heute spricht man von Greifvögeln!
    4 1 Melden
    • ramonke 01.02.2016 21:31
      Highlight da wird der vogel aber geschnetzelt bei ner etwas grösseren drone die man nicht in der spielzeugabteilung kauft
      5 1 Melden
    • herschweizer 02.02.2016 18:03
      Highlight ja wenn schon die scharfen leichten Carbon Mod Propeller der kleinen DJI Phantom (aus der Modellbauabteilung) gröbere Zweige mit Leichigkeit und ohne Schaden durchtrennen ist so ein Vogelfuss bzw Zehe locker auch ab... das ist überhaupt nicht durchdacht und unseriös
      0 0 Melden

Teslas E-Brummi ist vielleicht sexy, aber wir Schweizer bauen schon lange E-Lastwagen

Elon Musk hat seinen ersten Elektro-Lkw präsentiert. Die Innerschweizer Firma E-Force One baut schon seit 2013 E-Lastwagen – spezifisch für den Schweizer Markt.

Tesla-Chef Elon Musk hat in der Nacht auf Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper vorgestellt. Er soll auch mit voller Ladung von 40 Tonnen eine Reichweite von rund 800 Kilometern haben. Die Produktion werde im Jahr 2019 starten.

Musks E-Brummi ist sexy und die bislang bekannten technischen Daten sind beeindruckend. Aber wer Tesla kennt, weiss, dass es auch mal ein paar Jährchen länger dauern kann, bis den vollmundigen Ankündigungen Taten folgen. In der Innerschweiz ist man Musk …

Artikel lesen