Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Airdog» ausprobiert: Das taugt die Drohne, die einem beim Biken automatisch folgt

Die «Airdog» ist ein besondere Hobby-Drohne: Die fliegende Kamera steuert sich selbst, ohne dass sie jemand lenken muss. Dabei folgt sie den Bewegungen ihres Benutzers. Ein Test in der Wüste von Nevada.

10.01.16, 20:35 11.01.16, 06:54

Matthias Kremp



Ein Artikel von

Manchmal sind es die abwegigen Termine, die sich besonders lohnen. So wie jener mit der lettischen Firma Airdog, die ein paar Journalisten kurz vor der Technikmesse CES in die Wüste Nevadas bestellte.

Dort, fernab von der Glücksspiel-Metropole Las Vegas, sollte man serienreife Modelle der «Airdog» ausprobieren können. Dabei handelt es sich um eine Drohne, die ihrem Anwender selbstständig auf Schritt und Tritt folgen kann. Im Grunde ist sie eine fliegende Kamera, eigens konstruiert, um Sportler bei actionlastigen Ausflügen zu filmen.

Eigentlich sollte die «Airdog» sogar längst auf dem Markt sein. Als wir auf der CES 2015 zum ersten Mal einen Prototypen ausprobierten, hiess es noch, die Serienfertigung solle im Sommer beginnen. Mittlerweile soll es im Februar endlich mit der Auslieferung losgehen.

Flugrechte eingeschränkt

Die Verzögerung sei weniger technischen Problemen geschuldet, sagt Firmengründer und Geschäftsführer Edgars Rozentals. Es sei schwierig gewesen, die Produktion auf dem gewünschten Qualitätsniveau zum Laufen zu bringen. Er und seine Kollegen seien in solchen Dingen zu unerfahren, man sei eben ein Start-up.

Promo-Video der Herstellerfirma

YouTube/AirDog.com

Statt auf dem Messegelände trafen wir uns dieses Mal in der Wüste, in etwa 1300 Metern Höhe beim Red Rock Canyon. Das Gebiet war mit Bedacht gewählt worden, denn wir wollten die «Airdog» in der Praxis ausprobieren und das geht in den USA nicht überall. Weil es schon zu viele Probleme mit den Multicoptern gab, sind deren Flugrechte mittlerweile stark eingeschränkt worden.

In Las Vegas, womöglich sogar auf dem Messegelände, darf sie nicht fliegen, in der Wüste dagegen ist das kein Problem.

Im Tiefflug wird es holprig

Weil die «Airdog» für Outdoor-Sportarten konzipiert ist, haben wir sie beim Mountainbiken ausprobiert. Für seine Einweisung braucht Rozentals nur wenigen Minuten, viel muss er nicht erklären. Damit die Drohne mich orten kann, schnalle ich mir eine kleine Bedieneinheit, die sich über eine langstreckentaugliche Bluetooth-Technik mit der Drohne verbindet, um den Arm. Ein paar Knöpfe reichen aus, um während des Fahrens die Flughöhe der Drohne, ihren Abstand zu mir und den Winkel, aus dem sie mich filmt, zu ändern.

Während der Tour über die holprigen Pisten klappt das auch problemlos. Nur als ich sie auf eine niedrige Flughöhe einstelle, fängt die «Airdog» an, ständig auf und ab zu schweben. Da müsse man wohl nochmal die Software optimieren, sagt Rozentals, der mit mir unterwegs ist. Derzeit würden die Entwickler mindestens ein Update pro Woche bereitstellen.

Eine Viertelstunde Spass

Nach spätestens 15 Minuten ist mit dem Spass aber Schluss, der Drohne geht die Energie aus. Per Knopfdruck lasse ich sie sanft landen. Täte ich das nicht, würde sie die Landung selbst einleiten und zum Ausgangspunkt der Tour zurückkehren. Das ist vor allem bei Wassersportarten wichtig, denn man will ja, dass sie am Strand landet, nicht im Wasser.

Das Video meiner kurzen Ausfahrt kann ich von einer Speicherkarte kopieren, die in der GoPro-Kamera steckt, die vorn an die Drohne montiert ist. Diese GoPro übrigens gehört nicht zum Lieferumfang, sondern muss zusätzlich zu dem 1700 Euro teuren Fluggerät gekauft werden.

Ein billiger Spass ist es also nicht, sich von der «Airdog»-Drohne beim Sport filmen zu lassen, der Preis dürfte die potenzielle Kundschaft sehr einschränken. Aber wer das Gadget hat, wird sich freuen, ohne zusätzliche Drohnenpiloten richtig gute Luftaufnahmen von sich drehen zu können.

Viel mehr kann die «Airdog» allerdings auch nicht. Eine manuelle Steuerung, wie sie die meisten anderen Multicopter haben, gibt es nicht. Man kann sie also nicht einfach mal im Garten aufsteigen lassen und sein Haus filmen oder am Strand den Deich entlang fliegen lassen.

Das könnte dich auch interessieren

12 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Das taugen das iPhone 6S und iPhone 6S Plus im Alltag

20 nervige Sprüche, mit denen Apple-Fanatiker ihre Mitmenschen zur Verzweiflung bringen

Die 10 grössten Smartphone-Mythen: wahr oder falsch?

Galaktisch gut? Das taugt Samsungs Galaxy S6 Edge+ wirklich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ron Collins 11.01.2016 13:50
    Highlight

    viel schöner!
    0 0 Melden
  • herschweizer 11.01.2016 09:09
    Highlight zur Zeit hat nur DJI mit der Guidance ein brauchbares Produkt im Consumermarkt das Bäumen aus dem Weg geht und auch woanders als in der Wüste Nevada brauchbar ist... ist aber auch 10x teurer
    1 0 Melden
  • Don Quijote 11.01.2016 08:49
    Highlight Hat das Ding denn auch Sensoren für Objekte in Flugrichtung? Wüsten sind in der Schweiz ja dünn gesät und ein Baum würde den Airdog sicherlich unsanft auf den Boden der Tatsachen holen...
    7 0 Melden
  • Katerfutter 11.01.2016 07:23
    Highlight Ich vermisse in dem Artikel ehrlich gesagt das Testvideo welches von euch gemacht wurde... :/
    13 0 Melden
  • Don Huber 11.01.2016 06:47
    Highlight Solange es keine Besseren Akkuleistungen gibt, ist doch das alles nur ein Witz. 15 Minuten !!! Pfffff. Das gleiche gilt auch bei Flugzeug und Helimodellen. Sollte ne Drohne mit Benzinmotor geben. Egal sie lärm macht oder nicht.
    6 10 Melden
  • velolove 10.01.2016 23:15
    Highlight Ich finde es interessant. Hexo+ ist ein ähnliches Produkt. Was beide nicht können: Hindernisse erkennen und ausweichen. Filmen ist also nur in offenen Gelände möglich, ausser die Flughöhe wird entsprechend angepasst. Intel, bzw. Ascending, arbeiten meines Wissens an solchen Drohnen.
    5 0 Melden

Sabotage bei Tesla – Elon Musk schreibt alarmierendes Mail an alle Mitarbeiter

«Nur die Paranoiden überleben»: Der Tesla-Chef verdächtigt Rivalen, Spekulanten und Erdölkonzerne.

Das Wichtigste in Kürze:

Tesla-Chef Elon Musk hat einem Angestellten umfangreiche Sabotage an den Abläufen des Autobauers vorgeworfen. In einer am Montag an die Belegschaft versandten E-Mail, hiess es, ein Mitarbeiter habe Änderungen am Betriebssystem des US-Konzerns vorgenommen.

Zudem seien grosse Mengen vertraulicher Daten an «unbekannte dritte Parteien» weitergegeben worden. Es werde untersucht, ob der Mitarbeiter mit «aussenstehenden Organisationen» zusammengearbeitet habe.

«Wie Sie wissen, …

Artikel lesen