Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Es gibt eigentlich nur zwei Arten von Mensch – wenn es um's Smartphone geht. Welcher bist du? 

20.08.15, 10:15

Man ist Hundemensch oder Katzenmensch. Ketchup-Typ oder Senf-Typ. Früher mochte man entweder Christina Aguilera ODER Britney Spears. Auch im mobilen Alltag positionieren wir uns, ohne dass wir es immer merken. 

Welcher Typ bist du ... 

... beim Wecker stellen? 

... beim Fotos machen? 

... bei der Wahl deines Gerätes? 

... in Sachen Sorgfalt? 

... auf dem «stillen» Örtchen?

... bei den Apps? 

... beim SMS schreiben? 

... beim Schlafen? 

... beim Klingelton? 

... beim Absagen eines Termins?

... bei der Wahl des Hintergrundbildes? 

... in Sachen Akku? 

... in Sachen Nachrichten beantworten? 

(sim)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Konda2 20.08.2015 13:19
    Highlight passt überall...Typ eins
    2 0 Melden

Eine kleine Kültürgeschïchte des Heävy-Mëtal-Ümlaüts

Wäs soll eïgentlich däs mit dëm Umlaüt in Mötley Crüe und Co.?

Das, verehrte Leserschaft, ist Lemmy's Erklärung dafür, weshalb Motörhead sich mit einem Umlaut über dem zweiten 'o' schreibt. 

Will heissen: Nein, dem Heavy-Metal-Umlaut haftet keinerlei tiefere Bedeutung an. Zudem hat er auch keinerlei Bedeutung bezüglich der (meist englischen) Aussprache. Er ist bloss graphischer Schnickschnack für Bands, die einen auf harte Siechen machen, weil man mit dem deutschsprachigen Branding auf das vermeintlich Kriegerische an der germanischen Kultur anspielen …

Artikel lesen