Digital

Cloi ist ein neuer Sprachassistent, der wie ein niedlicher Roboter aussieht, aber leider etwas bockig ist. Bild: AP/AP

Dieser LG-Manager musste gerade durch die Vorführeffekt-Hölle – aber sowas von

09.01.18, 18:51

In Las Vegas geht diese Woche mit der Consumer Electronics Show (CES) die wohl wichtigste Elektronikmesse des Jahres über die Bühne. Von Samsung über Sony bis LG sind fast alle grossen Technologiefirmen und Tausende Journalisten vor Ort. 

Auf der Pressekonferenz von LG ging es dieses Jahr vor allem um künstliche Intelligenz und darum, wie man damit seine Haushaltsgeräte besser steuern können soll. Im Fokus stand dabei Cloi, eine Art smarter Lautsprecher, der wie ein Roboter aussieht. Cloi soll die Sprachkommandos der Hausbewohner verstehen und an Kühlschrank, Waschmaschine etc. weitergeben.

Zuerst ging alles gut: Cloi las dem LG-Manager seinen Kalender vor und kommunizierte mit der Waschmaschine. Doch dann blieb der niedliche Robo stumm. VanderWaal versuchte die peinliche Stille mit der Bemerkung «auch Roboter haben schlechte Tage» zu überspielen. Aber auch bei allen weiteren Fragen gab der «smarte» Sprachassistent in Roboterform keinen Mucks von sich.

LG-Manager: Cloi, ist meine Wäsche fertig?

Cloi: ...

LG-Manager: «Cloi, was gibt es heute zum Abendessen?»

Cloi: ...

LG-Manager: «Cloi, was kann ich mit Poulet kochen?»

Cloi: ...

LG präsentiert den Sprachassistenten, der deine Fragen ignoriert Haushaltsgeräte steuern soll

Video: YouTube/BBC News

VanderWaal beendete die Vorführung mit dem eingeübten und nun unfreiwillig komischen Satz: «Diese smarte Küche verändert alles. Sie macht alles für dich, reibungslos und mühelos.»

«Dem Publikum hat es trotzdem gefallen. Nur nicht aus den Gründen, die sich LG gewünscht hatte», kommentieren unsere Kollegen von Spiegel Online, die aktuell an der CES in Las Vegas weilen, die gescheiterte Präsentation.

Für LG ist der störrische Robo ein PR-Fiasko, aber sind wir ehrlich: Auch die Sprachassistenten von Amazon, Google, Apple, Microsoft oder Samsung haben bisweilen Mühe, die Wünsche ihrer Nutzer zu verstehen.

(oli)

Das passiert, wenn man beim Laufen auf das Handy schaut

40s

Das passiert, wenn man beim Laufen auf das Handy schaut

Video: srf

Die wohl unnützesten Dinge seit es unnütze Dinge gibt

Das könnte dich auch interessieren:

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Dortmund gegen Hertha nur mit unentschieden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Qwertz 09.01.2018 23:37
    Highlight Und das ist der Grund, wieso niemand Siri und all diese anderen Assistenten benutzt. Abgesehen davon, dass diese Cloi wahrscheinlich nicht allzu viel gescheites machen kann.
    5 0 Melden
  • abishot 09.01.2018 20:30
    Highlight Einen Beweis mehr, dass dieser ganze Technik Schnick-Schnack niemand braucht..
    38 15 Melden
    • Midnight 09.01.2018 21:48
      Highlight Was "braucht" der Mensch denn?
      11 2 Melden
    • Alle haben bessere Namen als ich. 09.01.2018 21:59
      Highlight Diese Aussage macht ja nicht mal Sinn.
      Stell dir vor es würde ein Krebsmedikament angekündigt und dann heilt es nicht.
      Würdest du dann auch sagen: "Einen Beweis mehr, dass diese ganzen Medikamente niemand braucht..."?
      16 4 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 09.01.2018 23:04
      Highlight Man wird es vielleicht in einer entfernten Zukunft einmal brauchen können. Doch davon sind wir noch Meilen entfernt. Aktuell schafft das alles nur einen geringen "Mehrwert".
      0 2 Melden
    • Midnight 10.01.2018 09:04
      Highlight Hier noch ein Bericht, der mal besagte, dass das Internet niemand braucht:
      2 2 Melden
  • P. Swiss 09.01.2018 19:56
    Highlight Irgendwann hole ich mir die ganzen Siris, Alexas, Cortanas und Clois in die Wohnung und zettle mit meinen Anweisungen an die Damen einen Zickenkrieg sondergleichen an.

    Und die Namen der Geräte, die uns im Haushalt dienen sollten, wurden nochmals von welchen sexuell aufgeklärten Personen ausgedacht? 🤔
    34 2 Melden
    • freeday 09.01.2018 21:19
      Highlight Nachdenken! Würden sie Kevin-Tschantalle heissen würden sie ständig reagieren wenn Schackeline ihre Kinder sucht. Die Namen sind absichtlich speziell gewählt... 👍
      6 0 Melden
    • Hinkypunk 09.01.2018 21:31
      Highlight Mach das besser nicht!
      15 1 Melden
  • #bringhansiback #NoNoBillag 09.01.2018 19:55
    Highlight Immernoch der Klassiker unter den Produktpräsentationen 😁
    20 0 Melden

Der Intel-Chef verkaufte seine Aktien, kurz bevor die Sicherheitslücken bekannt wurden 🤔

Brian Krzanich, Chef des Chipherstellers Intel, hat im November Unternehmensanteile im Wert von 24 Millionen Dollar verkauft. Da wusste Intel längst, dass zwei Sicherheitslücken Millionen seiner Prozessoren betreffen.

Intel-Chef Brian Krzanich hat Ende November 2017 alle seine Intel-Aktien und Optionen verkauft, die er abstossen durfte. Rund 24 Millionen Dollar waren sie wert. Lediglich die exakt 250'000 Anteile, die er laut Intels internen Richtlinien mindestens halten muss, besitzt er seither noch.

Zum Zeitpunkt des Verkaufs war Intel bereits seit Monaten bekannt, dass IT-Forscher schwerwiegende Sicherheitslücken in den Chips des Herstellers entdeckt hatten, mit potenziellen Auswirkungen auf Millionen von …

Artikel lesen