Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: AFP

Zehn Jahre Facebook

Facebooks Siegeszug war der Anfang vom Ende der Schweizer Party-Plattformen

Vor zehn Jahren boomten Online-Portale wie Usgang.ch, Tilllate oder Lautundspitz. Kurz darauf eroberte Facebook die Schweiz und sog die User wie ein Staubsauger an.

03.02.14, 14:37 04.02.14, 16:21
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Mit dem Aufstieg von Mark Zuckerbergs sozialem Netzwerk begann der schleichende Abstieg der Schweizer Ausgangsportale. Tummelten sich vor knapp zehn Jahren noch hunderttausende junger Leute auf den Partyplattformen Tilllate, Usgang.ch oder Lautundspitz, sollte der Erfolg nur von kurzer Dauer sein. Rund vier Jahre nach dem offiziellen Start verfielen immer mehr Schweizer der Anziehung von Facebook.

Von 2004 bis 2007 konnten die Schweizer Partyportale ihre Nutzerzahlen steigern. Dann folgte der Einbruch. Tilllate konnte die Nutzerzahlen ab 2010 mit der Hilfe von «20 Minuten» wieder steigern.

Hinweis: Für Facebook stehen vor 2008 keine Schweizer Zahlen zur Verfügung. Facebook rechnet mit Usern, die mindestens einmal im Monat aktiv sind. Die Schweizer Portale weisen nicht monatliche Nutzer, sondern Unique Clients pro Monat aus. Zur Verdeutlichung: Der Zugriff per Handy auf die App/Webseite zählt als ein Unique Client. Der Zugriff über den PC als zweiter Unique Client. Aufgrund der unterschiedlichen Messweise sind die Kurven nicht direkt miteinander vergleichbar. Sie zeigen aber die Tendenz an, ob die Nutzerzahlen steigen oder sinken. Grafik: watson

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fake-Vorwurf gegen SVP-Nationalrat Erich Hess: 10'000 Herzen für Liebesfoto auf Instagram

SVP-Nationalrat Erich Hess erntet für seine Instagram-Fotos Likes, die verdächtig nach Fakes aussehen. Er bestreitet, Geld dafür bezahlt zu haben.

Influencer werden immer wieder mit dem Vorwurf konfrontiert, Followers und Likes zu kaufen. Nun scheint das Phänomen auch in der Schweizer Politik angekommen. SVP-Nationalrat Erich Hess erntet für sein letztes Instagram-Foto Likes, die verdächtig nach Fakes aussehen.

Erich Hess folgen zurzeit rund 1000 Personen. Für besagtes Foto erntete der Politiker aber ganze 10'000 Herzchen. Das Bild zeigt ihn mit seiner Partnerin bei den Swiss Music Awards. Seine weiteren Beiträge werden zwischen …

Artikel lesen