Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This picture taken with a fisheye lens shows a man walks past a big logo created from pictures of Facebook users worldwide in the company's Data Center, its first outside the US on November 7, 2013 in Luleaa, Swedish Lapland. The company began construction on the facility in October 2011 and went live on June 12, 2013 and are 100% run on hydro power. AFP PHOTO/JONATHAN NACKSTRAND        (Photo credit should read JONATHAN NACKSTRAND/AFP/Getty Images)

Bild: AFP

Zehn Jahre Facebook

Facebooks Siegeszug war der Anfang vom Ende der Schweizer Party-Plattformen

Vor zehn Jahren boomten Online-Portale wie Usgang.ch, Tilllate oder Lautundspitz. Kurz darauf eroberte Facebook die Schweiz und sog die User wie ein Staubsauger an.

Mit dem Aufstieg von Mark Zuckerbergs sozialem Netzwerk begann der schleichende Abstieg der Schweizer Ausgangsportale. Tummelten sich vor knapp zehn Jahren noch hunderttausende junger Leute auf den Partyplattformen Tilllate, Usgang.ch oder Lautundspitz, sollte der Erfolg nur von kurzer Dauer sein. Rund vier Jahre nach dem offiziellen Start verfielen immer mehr Schweizer der Anziehung von Facebook.

Von 2004 bis 2007 konnten die Schweizer Partyportale ihre Nutzerzahlen steigern. Dann folgte der Einbruch. Tilllate konnte die Nutzerzahlen ab 2010 mit der Hilfe von «20 Minuten» wieder steigern.

Hinweis: Für Facebook stehen vor 2008 keine Schweizer Zahlen zur Verfügung. Facebook rechnet mit Usern, die mindestens einmal im Monat aktiv sind. Die Schweizer Portale weisen nicht monatliche Nutzer, sondern Unique Clients pro Monat aus. Zur Verdeutlichung: Der Zugriff per Handy auf die App/Webseite zählt als ein Unique Client. Der Zugriff über den PC als zweiter Unique Client. Aufgrund der unterschiedlichen Messweise sind die Kurven nicht direkt miteinander vergleichbar. Sie zeigen aber die Tendenz an, ob die Nutzerzahlen steigen oder sinken. Grafik: watson

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Besserwisser-Passanten nennen Sohn «Störenfried» und «Rotzbengel» – so antwortet der Vater

Auf seinem Facebook-Profil berichtet der Kölner Markus Brandl regelmässig über sein Leben als junger Vater. Er zeigt dabei nicht nur die schönen Seiten des Elterndaseins.

Brandl regt sich dort auch auf. Über «Blender-Mamas» auf Instagram zum Beispiel, die alles tun, um sich als schön und perfekt darzustellen.

In einem aktuellen Post wendet er sich an Passanten, die sich in der Öffentlichkeit in die Erziehung seines Sohnes einmischen.

Durch den trotzigen Jungen, der seinen Willen nicht bekam, …

Artikel lesen
Link zum Artikel