Digital

Richter erlaubt Frau, ihre Scheidungspapiere per Facebook ihrem Ehemann zu schicken

07.04.15, 01:11 07.04.15, 09:50

Weil ihr Mann seit der Hochzeit unauffindbar ist, darf eine New Yorkerin ihre Scheidungspapiere mit einer Direktnachricht über Facebook verschicken.

Die Frau sei zwar seit 2009 mit dem Mann verheiratet gewesen, beide hätten aber nie zusammen gewohnt, heisst es in der am 27. März gefällten Entscheidung des New Yorker Supreme Court. 

Weil der Aufenthaltsort des Mannes seit 2011 unbekannt ist, kein Arbeitgeber ausfindig gemacht werden konnte und auch ein Privatdetektiv erfolglos war, erlaubte Richter Matthew Cooper die Übermittlung der Scheidungspapiere über das Internet. Es sei zudem nicht davon auszugehen gewesen, dass eine Information per Zeitungsanzeige den Ehemann erreicht.

Facebook als letzte Möglichkeit, den eigenen Mann zu kontaktieren. Bild: X02714

Der Anwalt der Frau muss nun drei Wochen lang wöchentlich eine Nachricht schicken und zusätzlich versuchen, ihn telefonisch sowie per Textnachricht auf dem Handy zu erreichen, dann gelten die Papiere als übermittelt.

Laut «New York Daily News» vom Montag fand der erste Kontaktversuch bereits statt, brachte aber aber kein Ergebnis. Die beiden hatten sich demnach angeblich zerstritten, weil der Mann eine von seiner Frau gewünschte Hochzeitszeremonie in Ghana ablehnte, dem Heimatland der beiden. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

#MeinGrössterFail: Wenn Journalisten ihre schlimmsten Fehler beichten 🙈😂

Es begann mit einer Lokalzeitung in Deutschland. In der «Dorstener Zeitung» kritisierte eine Journalistin Prozessor-Hersteller, die für gravierende Sicherheitslücken auf fast allen Smartphones, Tablets und Computer verantwortlich waren. Dabei ging die Journalistin davon aus, dass das Design, also nur das «Aussehen» der Chips, einen Einfluss auf die Sicherheit habe. 

Ihr Text erntete viel Häme – allen voran auf dem Nachrichtendienst Twitter. Es hagelte nur so verspottende Tweets. …

Artikel lesen