Digital

Facebook-Nutzer sollen besser festlegen können, welche Werbung angezeigt wird. bild: facebook

Facebook demonstriert seine Macht – und blockt Adblocker

Facebook will künftig Werbeblocker technisch aushebeln. Zugleich kündigt das Unternehmen neue Werkzeuge an, mit denen Nutzer selbst festlegen können, welche Anzeigen sie sehen wollen und welche nicht.

10.08.16, 09:09 10.08.16, 09:21

Facebook-Manager Andrew Bosworth räumte in einem Blog-Beitrag ein, dass es derzeit viele schlechte Onlinewerbung gebe. «Werbeanzeigen, die Inhalte, die wir lesen möchten, verdecken, Werbeanzeigen, die die Ladezeiten verlängern, oder Werbeanzeigen, die uns Dinge verkaufen wollen, die uns nicht interessieren.»

Facebook wolle hier Abhilfe schaffen. Die Nutzer bekämen erweiterte Werbeanzeigen-Einstellungen zur Verfügung gestellt. Wenn Nutzer sich beispielsweise nicht für Katzen interessieren, sollten sie künftig auch keine Werbung für Katzenfutter mehr erhalten.

Scharfe Kritik

Der bekannte Polit-Blog Netzpolitik.org, der sich auch zu Datenschutz-Themen äussert, kritisiert die Ankündigung von Facebook scharf. Das Unternehmen demonstriere so wieder mal, wie man seine Marktmacht als zentrale Plattform rücksichtslos für den eigenen Profit nutzen könne. Erst vor wenigen Wochen habe Facebook begonnen, Nutzern, die über einen mobilen Browser auf die Plattform zugreifen, den Zugang zu ihren persönlichen Nachrichten zu verweigern. «Sie sollen so dazu gebracht werden, Facebooks Messenger-App zu installieren» kritisieren die unabhängigen Blogger. (dsc)

Wie das Aushebeln der Werbesperren technisch funktionieren wird, teilte Facebook nicht mit.

Das Umgehen der Werbeblocker betrifft die Nutzung von Facebook auf einem Desktop-Rechner oder Laptop. In den mobilen Apps von Facebook spielen solche Blocker derzeit keine Rolle.

Kritik an Anbietern

Facebook-Manager Bosworth kritisierte ebenfalls die Praxis, dass die Betreiber von Werbeblockern Geld dafür kassieren, dass sie bisher blockierte Werbeanzeigen zulassen. «Diese Praxis sorgt bestenfalls für Verwirrung, senkt aber auch die Mittel, die zur Finanzierung des Journalismus und anderer kostenfreier Dienstleistungen, die wir im Internet nutzen, benötigt werden.» Facebook gehöre zu diesen kostenlosen Dienstleistungen, meinte Bosworth.

Werbeeinnahmen sind für Facebook die mit Abstand wichtigste Einnahmequelle. Sie brachten dem Unternehmen im zweiten Quartal 6.2 Milliarden Dollar ein, 62 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Gleichzeitig hat sich in den letzten zweieinhalb Jahren die Zahl der Leute mit Werbeblocker weltweit mehr als verdreifacht.

Bedrohung auch für Medien

Die Blockade der Online-Werbung durch Apps wie «Adblock Plus» ist auch vielen Medien-Unternehmen ein Dorn im Auge, denn wenn alle einen Werbeblocker haben, zahlt der Werbekunde nicht mehr.

Wie viele Internetnutzer in der Schweiz einen Blocker verwenden, ist nicht bekannt. In Deutschland sind es rund ein Viertel.

Im Rahmen einer Umfrage der Nachrichtenagentur SDA im letzten Herbst hiess es von Seiten des Medienhauses Tamedia, Adblocker seien in der Schweiz weiterhin weniger verbreitet als in anderen Ländern. Das Bündner Medienhaus Somedia schätzte den Anteil der Leser mit Werbeblocker auf unter zehn Prozent.

Doch auch hierzulande scheinen die Programme beliebter zu werden: Die Leser würden in steigendem Ausmass Adblocker installieren, hiess es von Seiten der NZZ. Und Ringier schrieb, Adblocking sei eine Herausforderung, die den Verlag künftig noch stärker beschäftigen werde.

In Deutschland sorgte im Oktober vergangenen Jahres der Axel-Springer-Verlag für Aufsehen. So wurden die redaktionellen Inhalte des Portals Bild.de für Nutzer mit Werbeblocker automatisch gesperrt.

watson fordert Webseiten-Besucher, die einen Adblocker einsetzen, auf, Werbeeinblendungen zuzulassen.

So sehen die neuen Facebook-Einstellungen aus

screenshot: facebook

(dsc/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sagitarius 11.08.2016 11:59
    Highlight Was sagt Watson dazu?
    Immer noch sprachlos, weil wir für Euren tollen Service bezahlen wollen?
    Cheers!
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.08.2016 15:05
    Highlight Wieviel verdient watson mit Werbung?
    9 0 Melden
  • ThePower 10.08.2016 13:41
    Highlight Scheint so, als wären einige bereit für ein werbefreies Watson zu zahlen, mich eingeschlossen. Ich hoffe, die Idee wird aufgegriffen.
    13 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.08.2016 15:18
      Highlight Das hoffe ich auch.
      9 0 Melden
    • smoenybfan 10.08.2016 23:13
      Highlight Ich wäre auch dazu bereit. Vielleicht sollten wir eine Petition starten 😄
      6 0 Melden
  • zwan33 10.08.2016 13:38
    Highlight "In den mobilen Apps von Facebook spielen solche Blocker derzeit keine Rolle."

    Interessant, denn auch fürs Smartphone gibt es gute Werbeblocker, die nicht nur im Browser sondern auch in Apps tiptop funktionieren... Z.B. hier https://adaway.org/
    3 0 Melden
    • Thomas91 11.08.2016 07:36
      Highlight Adaway nur mit Root zugriff möglich. 😉
      0 0 Melden
    • yolomarroni 11.08.2016 07:40
      Highlight Joa. Das Gerät muss aber gerootet sein :P
      0 0 Melden
  • Statler 10.08.2016 10:43
    Highlight Hab' den Adblocker hier auf Watson ausgeschaltet. Wäre aber durchaus ebenfalls bereit, einen Obulus zu leisten und dann Watson werbefrei zu geniessen. Denn vor allem die animierten Werbungen und kleine Filmchen, nerven ziemlich (ein Grund, warum ich jetzt z.B. Michel Fruchtsäfte boykottiere - das Gezappel macht mich kirre!)
    34 2 Melden
  • lily.mcbean 10.08.2016 10:39
    Highlight Und wenn man gar keine Werbung sehen möchte? Die Werbung auf FB war der ausschlaggebende Punkt, wieso ich mein Konto da gelöscht habe.
    14 1 Melden
  • pun 10.08.2016 10:18
    Highlight Liebes Team watson
    Ich würde gerne für meine Werbefreiheit auf watson bezahlen. Ist eine solche Option in Planung? Ich kann mir gut vorstellen, dass es anderen "unique"-usern auch so geht.

    Am Rande: Wer immernoch keine Messenger-App benutzen möchte, kann facebook via Firefox benutzen und in der Firefox App auf "Desktop-Seite" umschalten, dann funktioniert das Nachrichten senden und lesen wieder.
    26 4 Melden
  • Sagitarius 10.08.2016 10:08
    Highlight Ich setze auch einen AdBlocker ein. Ich wäre aber bereit für einen Watson Portal Zugriff ohne Werbung zu bezahlen.
    btw: ich hab mal bei Watson angefragt ob das ein Ansatz wäre, leider habe ich nie ein Feedback erhalten.
    20 4 Melden
  • demokrit 10.08.2016 09:51
    Highlight Wer braucht schon Facebook? Da drauf sind nur vereinsamte Konsumopfer.
    34 12 Melden

Dieser Schülerin verdanken wir das Kopftuch-Emoji – nun erntet sie Hass und Häme

Eine junge Frau in Österreich bringt Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählt sie darum zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater haben ein neues Ziel.

Mit Beharrlichkeit und Idealismus hat eine junge Muslima erreicht, dass Apple ein Kopftuch-Emoji einführt.

Es sei die typische David-gegen-Goliath-Geschichte, konstatiert die ARD: Eine 16-jährige Schülerin bringe einen Grosskonzern dazu, eine Idee umzusetzen, die ihr auf der Seele brenne.

Die junge Frau heisst Rayouf Alhumedhi und besucht in Wien eine Privatschule. Anfang November wurde sie vom renommierten «Time Magazine» ins diesjährige Ranking der 30 einflussreichsten Teenager der Welt …

Artikel lesen