Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So lacht das Netz über Zuckerbergs mehr als seltsamen Auftritt vor dem US-Kongress

Was ist passiert? Mark Zuckerberg musste fast fünf Stunden meist älteren Herren, sprich US-Senatoren, Facebooks Umgang mit privaten Nutzerdaten erklären. Seine Körpersprache während der Befragung sprach Bände – und die Reaktionen im Netz könnten lustiger nicht sein.



Die Begrüssung fiel herzlich aus:

Erster Akt: Auftritt Zuckerberg.

Zuck bekam gleich einen Real-Life-Eindruck davon, wie es ist, wenn man im Internet von Facebook-Trackern verfolgt wird.

Zuck liebt das Scheinwerferlicht und fühlte sich sichtlich wohl.

Wirklich sichtlich wohl.

Zuckerberg auf seinem Facebook-Profil vs. Zuckerberg vor dem US-Kongress:

Schnell machten krude Verschwörungstheorien die Runde: Zuck sei ein Reptil, hiess es etwa. 

Oder gar ein Alien.

Wenn ein Ausserirdischer auf der Erde landet und zum ersten Mal Erdlinge erlebt:

Kaum nahm Zuckerberg Platz, fiel es uns wie Schuppen von den Augen: Es ist ein Roboter! Eindeutig.

Mr. Data Accumulator

Image

bild: reddit

Wenn du dich wirklich anstrengst, wie ein echter Mensch und nicht wie ein Roboter auszusehen.

Sitzt Mark tatsächlich auf einem Sitzkissen?

Nein, natürlich ist es sein Wireless Charger

Image

Plötzlich machen auch seine Notizen total Sinn!

Image

bild: reddit

Zuckerberg hatte sich minutiös auf die Befragung vorbereitet und ein Update für «zeige menschliche Emotionen» eingespielt.

Zuck wurde sogar extra eine joke.exe und drinkwater.exe installiert, wie dieses Video beweist.

Leider zickte die Software ein wenig ...

Glücklicherweise konnten die Facebook-Techniker die technischen Probleme mit dem Robo-Zuck schnell lösen.

Als Zuckerberg wieder hochgefahren war, hatte er die fast perfekte Antwort, wer am Schlamassel schuld ist:

Doch dann kams knüppeldick für Mark. Die Senatoren stellten knallharte Fragen:

Er war schon fast zu bedauern: Alten Senatoren versuchen Facebook zu erklären, ist wie Opa den Unterschied zwischen der TV- und der DVD-Player-Fernbedienung beizubringen.

Frage Senator:

Antwort Zuckerberg:

Ok, eine gute Frage hatten die Politiker dann doch noch:

Wenn du merkst, dass deine Taten Konsequenzen haben.

Das Fazit:

Bonus: Nur zwei Jahre liegen zwischen diesen beiden ikonischen Momenten.

(oli)

Cambridge Analytica: Der Skandal einfach erklärt

Play Icon

Video: watson/Emily Engkent, Corsin Manser

Das könnte dich auch interessieren:

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 11.04.2018 22:29
    Highlight Highlight Zuckerberg in Anzug und Krawatte! Deutlicher hätte er nicht sagen können: Ich krieche euch heute in den Arsch, damit meine Millionen auch morgen noch sprudeln.
    Einfach erbärmlich.
  • Mr Love 11.04.2018 22:03
    Highlight Highlight Ja da lacht wohl nur einer u. das ist der Zuckerberg. Alle mit einem facebook prof werden so was von fremdgesteuert u. merken es nicht.
  • mollybon 11.04.2018 17:56
    Highlight Highlight Ich spüre endlich mal Kritik an Facebook aufkommen. Nicht zu vergessen ist einfach, dass z.B. auch WhatsApp und Instagram zu FB gehören. In ersterem Fall gibt's eine viele solide Alternativen (z.B. Threema), aber wohin sollen all die Nachwuchs-Hipster von Instagram wechseln?
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 11.04.2018 16:27
    Highlight Highlight Vor lauter Zuckerberg kriege ich noch Diabetes 🙄
  • Pasch 11.04.2018 15:55
    Highlight Highlight Sollen solche lächerlichen Veranstaltungen suggerieren die U.S.A hätten ein funktionierendes Rechtssystem?
    • ubu 11.04.2018 16:52
      Highlight Highlight Hat sie. Im Gegensatz beispielsweise zu Russland. - Oder wie erklärst Du Dir, dass Robert Mueller Trump gerade die Hölle heiss macht?
    • ands 11.04.2018 18:39
      Highlight Highlight Diese Veranstaltungen haben nichts mit dem Rechtssystem (Judikative) zu tun. Es handelt sich um parlamentarische Anhörungen (Legislative).
    • Pasch 11.04.2018 21:44
      Highlight Highlight Aha die Gesetzgebende Gewalt hat also nichts mit dem Rechtssystem zutun!?
  • w'ever 11.04.2018 15:24
    Highlight Highlight live long and prosper
    User Image
  • Jekyll & Hyde 11.04.2018 15:12
    Highlight Highlight Extra 3 hats ziemlich gut getroffen:
    User Image
  • samy4me 11.04.2018 14:56
    Highlight Highlight Der war nie und nimmer sauber... Holly cow😳
    User Image
    • Mia_san_mia 11.04.2018 17:10
      Highlight Highlight Ich will Dich mal in dieser Situation sehen...
  • Gutelaunetyp 11.04.2018 14:46
    Highlight Highlight Ehrlich gesagt verstehe ich die ganze Aufregung nicht wirklich, dass Facebook mit unseren Daten Geld verdient sollte nun jedem klar sein. Es ist ganz einfach - poste nichts, was dir (später) schaden könnte.
    • p4trick 11.04.2018 14:57
      Highlight Highlight https://twitter.com/kubapigora/status/983960138741633024
      Heisst deine Frau Linda?
    • Alnothur 11.04.2018 16:20
      Highlight Highlight @Radiochopf, denkst du, die Einstellung welche Daten deine Freunde sehen dürfen, sei nur zum Spass da? Und der Dialog, bei dem man bestätigt, dass eine Anwendung X, Y und Z des Facebookkontos sieht? Wer dort "zustimmen" geklickt hat, hat die Daten weitergegeben. Solltest also besser deine Kumpels annöhlen.

      Wer ohne PrivacyBadger & co surft, dem ist eh nicht mehr zu helfen...
    • Team Love for all 11.04.2018 16:48
      Highlight Highlight Es geht nicht primär darum, dass nun jemand Weiss, dass du am 25. Februar 2015 in Zermatt Skifahren war. Es geht darum, dass alle likes und Freunde und posts, die du auf fb hast, dir eine digitale Persönlichkeit verschaffen, die dich als reale Person berechenbar und damit manipulierbar machen. Selbstverständlich ohne dass du das weisst. So können dann zum Beispiel Menschen wie Trump zum Präsidenten gemacht werden.
    Weitere Antworten anzeigen

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen
Link to Article