Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die wichtigsten Zahlen zum WhatsApp-Deal

20.02.14, 04:25 20.02.14, 10:49

19 Milliarden Dollar

ist der Gesamtwert des Handels.

4 Milliarden Dollar

zahlt Facebook in bar.

12 Milliarden Dollar

zahlt Facebook in Aktien.

3 Milliarden Dollar

gibt Facebook WhatsApp-Angestellten in Aktien aus – am Ende der Transaktion.

2 Milliarden Dollar

muss Facebook blechen, falls der Deal nicht zustande kommt. Eine Milliarde in Cash, eine Milliarde in Aktien.

430 Millonen User

nutzen WhatsApp aktiv.

1,2 Milliarden User

nutzen Facebook aktiv.

50 Milliarden Nachrichten

werden täglich mit WhatsApp verschickt.

32 Entwickler

arbeiten für WhatsApp. Das ist wenig für so eine grosse Kiste.

0 Dollar

hat WhatsApp in Marketing investiert. Das ist auch wenig für so eine grosse Kiste.

2009

wurde WhatsApp von Jan Koum und Brian Acton gegründet.

1 Milliarde Dollar

zahlte Facebook 2012 für Instagram. Es war der bislang grösste Kauf von Facebook.

54 Mal 

würde die Schweiz in WhatsApp hineinpassen, wenn es ein Land wäre.

Zum Vergleich, so schnell wuchs WhatsApp im Vergleich mit anderen Kommunikationsdiensten:

Oder ein etwas anderer Ansatz, den Deal in Zahlen auszudrücken:

(rey)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Teenies ausserhalb der Schweiz gerade eine Existenzkrise haben

In einem deutschen Kinderzimmer spielte sich vor wenigen Tagen Dramatisches ab: Ein schluchzender Teenie liegt zusammengerollt auf dem Bett, die Mama steht ratlos daneben. Die Mutter heisst in diesem Fall Nele Heine und beschreibt auf ihrem Blog eine Situation, die sich aktuell in vielen Haushalten der EU abspielen dürfte. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Der unter 16-jährigen Instagram-Generation wurde ihre namensgebende Plattform weggenommen.

Der Bösewicht? Die neue …

Artikel lesen