Digital

Die wichtigsten Zahlen zum WhatsApp-Deal

20.02.14, 04:25 20.02.14, 10:49

19 Milliarden Dollar

ist der Gesamtwert des Handels.

4 Milliarden Dollar

zahlt Facebook in bar.

12 Milliarden Dollar

zahlt Facebook in Aktien.

3 Milliarden Dollar

gibt Facebook WhatsApp-Angestellten in Aktien aus – am Ende der Transaktion.

2 Milliarden Dollar

muss Facebook blechen, falls der Deal nicht zustande kommt. Eine Milliarde in Cash, eine Milliarde in Aktien.

430 Millonen User

nutzen WhatsApp aktiv.

1,2 Milliarden User

nutzen Facebook aktiv.

50 Milliarden Nachrichten

werden täglich mit WhatsApp verschickt.

32 Entwickler

arbeiten für WhatsApp. Das ist wenig für so eine grosse Kiste.

0 Dollar

hat WhatsApp in Marketing investiert. Das ist auch wenig für so eine grosse Kiste.

2009

wurde WhatsApp von Jan Koum und Brian Acton gegründet.

1 Milliarde Dollar

zahlte Facebook 2012 für Instagram. Es war der bislang grösste Kauf von Facebook.

54 Mal 

würde die Schweiz in WhatsApp hineinpassen, wenn es ein Land wäre.

Zum Vergleich, so schnell wuchs WhatsApp im Vergleich mit anderen Kommunikationsdiensten:

Oder ein etwas anderer Ansatz, den Deal in Zahlen auszudrücken:

(rey)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn ein Fake-Porno von dir im Netz landet, bist du mitschuldig!

Leute breiten ihr Leben im Internet aus, ohne an die Konsequenzen zu denken. Und wundern sich dann, wenn ein Fake-Porno von ihnen im Netz landet.

Mit unserem unvorsichtigen Umgang mit sozialen Medien bitten wir schon fast darum, in einem Fake-Porno zu landen. Alles muss auf Facebook und Instagram und mit den 700 Freunden, von denen man vermutlich kaum die Hälfte kennt, geteilt werden.

Privatsphäreeinstellungen? Interessiert niemanden. Unzählige Konten auf Facebook sind öffentlich zugänglich. Und sucht man beim sozialen Netzwerk nach seinem eigenen Namen, dürfte so mancher erschrecken, was da aus der Versenkung wieder auftaucht.

In …

Artikel lesen