Digital

Die wichtigsten Zahlen zum WhatsApp-Deal

20.02.14, 04:25 20.02.14, 10:49

19 Milliarden Dollar

ist der Gesamtwert des Handels.

4 Milliarden Dollar

zahlt Facebook in bar.

12 Milliarden Dollar

zahlt Facebook in Aktien.

3 Milliarden Dollar

gibt Facebook WhatsApp-Angestellten in Aktien aus – am Ende der Transaktion.

2 Milliarden Dollar

muss Facebook blechen, falls der Deal nicht zustande kommt. Eine Milliarde in Cash, eine Milliarde in Aktien.

430 Millonen User

nutzen WhatsApp aktiv.

1,2 Milliarden User

nutzen Facebook aktiv.

50 Milliarden Nachrichten

werden täglich mit WhatsApp verschickt.

32 Entwickler

arbeiten für WhatsApp. Das ist wenig für so eine grosse Kiste.

0 Dollar

hat WhatsApp in Marketing investiert. Das ist auch wenig für so eine grosse Kiste.

2009

wurde WhatsApp von Jan Koum und Brian Acton gegründet.

1 Milliarde Dollar

zahlte Facebook 2012 für Instagram. Es war der bislang grösste Kauf von Facebook.

54 Mal 

würde die Schweiz in WhatsApp hineinpassen, wenn es ein Land wäre.

Zum Vergleich, so schnell wuchs WhatsApp im Vergleich mit anderen Kommunikationsdiensten:

Oder ein etwas anderer Ansatz, den Deal in Zahlen auszudrücken:

(rey)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Schülerin verdanken wir das Kopftuch-Emoji – nun erntet sie Hass und Häme

Eine junge Frau in Österreich bringt Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählt sie darum zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater haben ein neues Ziel.

Mit Beharrlichkeit und Idealismus hat eine junge Muslima erreicht, dass Apple ein Kopftuch-Emoji einführt.

Es sei die typische David-gegen-Goliath-Geschichte, konstatiert die ARD: Eine 16-jährige Schülerin bringe einen Grosskonzern dazu, eine Idee umzusetzen, die ihr auf der Seele brenne.

Die junge Frau heisst Rayouf Alhumedhi und besucht in Wien eine Privatschule. Anfang November wurde sie vom renommierten «Time Magazine» ins diesjährige Ranking der 30 einflussreichsten Teenager der Welt …

Artikel lesen