Digital
Oculus Brille im Test

Bild: watson

watson hat Oculus Rift getestet

Sie, Herr Zuckerberg, da haben Sie etwas ganz Tolles gekauft!

28.03.14, 07:58 28.03.14, 10:45
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Facebook hat sich für zwei Milliarden Dollar die Firma hinter der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift geschnappt. Wir wollten herausfinden, ob sich der Kauf gelohnt hat. 

Dazu haben wir mehrere Mitglieder der watson-Redaktion die Gamerbrille übergestülpt und sie auf halsbrecherische Achterbahnen, in düstere Kellergewölbe und luftige Höhen geschickt. Die Tester waren begeistert – trotz leichter Übelkeit.

Die watson-Redaktion und die nächste Dimension

Leider stand uns nur der etwas angestaubte erste Prototyp der Oculus Rift zur Verfügung. Im Vergleich zur aktuellen Version hat er eine wesentlich geringere Auflösung und ist auch sonst technisch nicht mehr auf dem neusten Stand. Um einen Eindruck von der potentiellen Gamerzukunft zu erhalten, hat es dennoch gereicht.

Die Oculus Rift wurde uns freundlicherweise von der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) zur Verfügung gestellt.

Wollen Sie Oculus selber testen? Kommen Sie vorbei!

Heute Freitag zwischen 14.00 und 17.00 Uhr können Sie bei uns auf der Redaktion vorbeikommen und die 3D-Brille testen. Sie finden uns an der Hardstrasse 235 in Zürich (nähe Bahnhof Hardbrücke; Eingang Seite Pfingstweidstrasse; 2. Stock). Wir freuen uns auf Sie.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Markus L 28.03.2014 17:20
    Highlight Es gibt jetzt auch einen Vogelflug-Simulator mit Körper-Feedback. Gebaut durch die HGKZ.
    2 0 Melden
  • Snus116 28.03.2014 10:16
    Highlight Mein Kindheitstraum geht in Erfüllung! Und ist bereits wieder durch Facebook zerstört. fml
    3 0 Melden
  • Adonis 28.03.2014 09:43
    Highlight Nimmt mich Wunder, ob wir unsere Jungend vor dem Verblödungswahn vor immer neuen Technologien schützen können. Ich glaube, dass man das gar nicht will. Mein vergangenes Leben bestand nicht aus "Gamen", sondern bereits aus Arbeiten in der Jugend sowie den Schulstoff zu bewältigen, um das kommende Erwachsenenleben zu überleben. ICH GÖNNE ALLEN JUGENTLICHE ALLES, aber die Entwicklung läuft in Richtung "Entmenschlichung und Entmündigung in unserer sogenannten freien Welt". Sorry an alle, welche anders Denken müssen.
    0 8 Melden
    • kEINKOmmEnTAR 28.03.2014 11:18
      Highlight Oh ja, das haben.

      Also wenn du dein Leben als Jugendlicher nur damit verbracht hast zu lernen und zu arbeiten, dann tust du mir Leid, ehrlich.
      Auch eure Generation hat neben diesen beiden Aktivitäten noch anderen gehabt, Drogen, andere fertigmachen, die kleineren im Fussball niedergemacht und sonst noch was weiss ich.

      Keine Generation ist vollkommen anständig gewesen. Jede hatte ihr Mittel um ihre Unterhaltung zu bekommen und ihren Spass zu haben. Früher waren es die oben gennanten Sachen, heutzutage sind es bei EINIGEN halt anderen Sachen wie Videospiele spielen oder programmieren (was beides hervorragende Berufsvorbereitung ist).

      So gesehen gab und gibt es immer solche die all das machen was die Eltern wollen, aber die Mehrheit macht mit dem was sie haben das was sie wollen.
      5 0 Melden
  • Cox 28.03.2014 08:39
    Highlight Nur schade springt jetzt ein Grossteil der zahlreichen Indie-Entwickler ab und zukünftig gibts nur noch Facebookgames und teure Lizenzen.
    2 0 Melden
    • Don Huber 28.03.2014 09:40
      Highlight Ne ne nur keine Angst. Es werden spiele herauskommen, da weisst du gar nicht mehr, dass du in deinem Wohnzimmer sitzt. Und das sind garantiert nicht nur Facebook Spiele. :-)
      3 0 Melden
  • mister 28.03.2014 08:35
    Highlight heheh geil!
    2 0 Melden

#MeinGrössterFail: Wenn Journalisten ihre schlimmsten Fehler beichten 🙈😂

Es begann mit einer Lokalzeitung in Deutschland. In der «Dorstener Zeitung» kritisierte eine Journalistin Prozessor-Hersteller, die für gravierende Sicherheitslücken auf fast allen Smartphones, Tablets und Computer verantwortlich waren. Dabei ging die Journalistin davon aus, dass das Design, also nur das «Aussehen» der Chips, einen Einfluss auf die Sicherheit habe. 

Ihr Text erntete viel Häme – allen voran auf dem Nachrichtendienst Twitter. Es hagelte nur so verspottende Tweets. …

Artikel lesen