Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Screenshot der Facebook-Seite: Sei wie Bill.

Strichmännchen Bill erklärt die Dos & Don'ts auf Facebook. Tipp Nr. 1: Poste nie Penis-Fotos

Ein Strichmännchen namens Bill lehrt uns auf Facebook, was schlau ist – und was nicht: «Candy Crush»-Nachrichten zu senden, ist zum Beispiel nicht smart. Müssen wir jetzt alle sein wie Bill?

21.01.16, 11:25 22.01.16, 16:40

Richard Meusers / spiegel online



Ein Artikel von

Ein Strichmännchen namens Bill sorgt gerade für Furore auf Facebook. Mehr als 1,3 Millionen Mitglieder des sozialen Netzwerks haben beim Profil der Zeichenfigur schon den «Gefällt mir»-Button gedrückt. Dabei gibt Bill nichts weiter als Verhaltenstipps, vor allem fürs Online-Leben. Die sind allerdings oft ziemlich komisch und fast immer gegen die allgemeine Erwartungshaltung gerichtet. Die einfachen Zeichnungen sind stets mit der gleichen Formel kombiniert: «Bill ist schlau. Sei wie Bill.»

Seit Bills Facebook-Profil Anfang Januar online gegangen ist, hat sich der freundliche Ratgeber zu einem regelrechten Netz-Meme entwickelt. Sein Erfinder Eugeniu Croitoru stammt aus Moldawien. Inzwischen lebt der Zeichner, der sich selbst als Internetunternehmer bezeichnet, in Mailand. Der BBC sagte er, die Grundidee sei ganz einfach: «Bill kann jeder sein, der schlau ist, gesunden Menschenverstand hat und niemanden belästigt.» Ausserdem verfüge Bill über Selbstironie.

So ist Bill zum Beispiel trendgemäss ein Veganer. Aber: «Bill erzählt es nicht jedem. Bill ist schlau. Sei wie Bill.»

Und trotz – oder wegen – der grossen Facebook-Beliebtheit erklärt die Figur ihrer Fangemeinde, Bill sei zwar auf Facebook, aber er wisse, dass weder Menschen sterben noch Waisenkinder Krebs bekommen, wenn er nicht auf den «Gefällt mir»-Button drückt. Schliesslich sei Bill kein Idiot.

Natürlich mag Bill auch Musik. «Aber er weiss, dass nicht jeder hören möchte, was er morgens um 6 Uhr im Zug hört. Bill ist rücksichtsvoll. Sei wie Bill.»

Einer Menge Facebook-Nutzer dürfte Bill mit dieser Mitteilung aus dem Herzen sprechen: «Bill spielt ‹Candy Crush›. Trotzdem schickt er nicht Tausende von Benachrichtigungen an seine Kontakte. Er weiss, dass diese Spiele den meisten scheissegal sind.»

Der schlaue Bill gefällt nicht jedem. Ein Kritiker hat einen seiner wohlmeinenden Ratschläge mit einer Parodie auf die Zeichnungen kommentiert: «Das ist Bill. Niemand interessiert sich für Bill. Also hau ab, Bill.» Andere gingen weiter und haben ein Facebook-Profil für einen Anti-Bill eingerichtet, Motto: «Sei nicht wie Bill».

Es gibt aber auch sehr viel freundlichere Persiflagen. So wie ein Bild mit einer Schildkröte: «Schildkröten tun nichts und leben 150 Jahre. Schildkröte ist schlau. Sei wie Schildkröte.»

Bills Erfolg hat schon die ersten Nachahmer auf den Plan gerufen. Nur kurz nach dem Start des englischsprachigen Originals erschien ein arabischer Ableger. Mit seinen Benimmtipps hat Bilal  so lautet sein arabischer Name – bereits knapp 300'000 Likes gesammelt. Bill gibt seine Hinweise ausserdem auf Italienisch und als José auf Spanisch. Die deutschsprachige Version macht dagegen noch einen ziemlich kümmerlichen Eindruck.

Dass Bills Tipps auf Dauer ein bisschen altklug und besserwisserisch wirken, ist Erfinder Croitoru wohl bewusst. Drum erklärt er auf einem Bild, Bill gebe eine Menge Hinweise. «Aber Bill möchte, dass du deine eigene Persönlichkeit zeigst und nicht wie alle anderen bist. Sei schlau. Sei du selbst.»

Und was macht watson? Denen fällt mal wieder nichts besseres ein, als auch auf der Bill-Welle mitzureiten ...

bild: watson

22 Grafiken, die perfekt zeigen, wie man Tiere richtig streichelt

Best of watson: Die besten Artikel aus unserem Archiv

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

«Spuk in Thun»: Der unheimliche Fall eines Mädchens, das Aschenbecher und Betten zum Schweben brachte   

Grabsch-Bars, Katzen-Cafés und 21 weitere Gründe, warum ich Japan auch nach drei Monaten nicht verstehe, überhaupt nicht

Wenn du diese 29 fantastischen historischen Bilder siehst, folgst auch du @History_Pics

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen, die kein Auge trocken lassen

Alle Artikel anzeigen

Die besten Facebook-Fails

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden (immer noch) zur Weissglut

So machst du dein Facebook-Profil in 5 Minuten sicher

32 fiese Facebook-Fails, bei denen man nur hoffen kann, dass sie nicht echt sind

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Bitte, bitte lass diese 21 Facebook-Nachrichten Fake sein

Jetzt kann man Facebook nach 2 Billionen alten Posts durchsuchen: Diese 25 Facebook-Fails wären besser in der Versenkung geblieben

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Bald kann man Facebook nach alten Posts durchsuchen: Diese 27 Statusmeldungen wären besser in der Versenkung geblieben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matrixx 21.01.2016 21:04
    Highlight Das ist Matrixx.

    Matrixx regt sich über nichts auf.
    Matrixx will anderen nicht vorschreiben, wie sie zu leben haben, denn Matrixx respektiert jedes Leben und jede Lebensweise auf dieser Welt.

    Sei entspannt.

    Sei wie Matrixx (wenn du willst).
    9 0 Melden
    • Matrixx 21.01.2016 21:19
      Highlight Leute halten dich allgemein für bekloppt, wenn du lächelst/lachst, wieso also damit aufhören? 😉
      9 0 Melden
    • Matrixx 22.01.2016 16:12
      Highlight Siehste, sogar sowas benennen sie nach mir 😉
      3 0 Melden
  • dommen 21.01.2016 15:27
    Highlight Ins Krafttraining gehen, ohne Bilder zu posten oder zumindest anzeigen zu lassen, "wo man sich gerade befindet?" Geht das überhaupt? Ich dachte, das wäre der eigentliche Zweck von Besuchen von Fitnessstudios.
    45 0 Melden
  • C0BR4.cH 21.01.2016 14:56
    Highlight ;<
    35 5 Melden
    • Mafi 21.01.2016 19:36
      Highlight :>
      5 0 Melden
  • Klirrfactor 21.01.2016 14:25
    Highlight Peter, Bill, Sarah oder wie die alle heissen, gehen langsam auf den Sack. Seid einfach schlau und benutzt gesunden Menschenverstand.
    31 2 Melden
  • Asmodeus 21.01.2016 14:11
    Highlight Das ist Beate. Beate ist Veganerin.

    Sie reibt es niemandem unter die Nase und zwingt niemandem ihre Sichtweise auf.

    Beate ist smart.

    Sei wie Beate.

    ----

    Das ist Bob.

    Bob mag Tiere und ist Tierschützer.

    Bob teilt nicht andauernd irgendwelche entstellten Tiere auf Facebook um zu schockieren.

    Bob ist schlau.

    Sei wie Bob.
    30 5 Melden
  • Androider 21.01.2016 14:05
    Highlight Es gibt schon so viele Bilder davon im Facebook, dass sie einem schon beinahe wieder auf den Sack gehen (und nein, ich fühle mich von keinem der Bilder betroffen ^^).
    16 1 Melden

WhatsApp will ab 2019 Werbung zeigen und verrät damit, wofür es einst stand

Auf der Instant-Messaging-App WhatsApp soll es künftig Werbung geben. Das kündigte WhatsApp-Geschäftsführer (COO) Matt Idema in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur an. Dies, obwohl die Firma zu Beginn versprochen hatte, dass dies nie geschehen würde. Die Werbefreiheit gehörte bis anhin schlicht zum Grundsatz der App. Es war das gute WhatsApp gegen die bösen, informationsfressenden Riesen wie Facebook und Google.

Nun soll ab 2019 Werbung in der App geschaltet werden. Zu Anfang soll die …

Artikel lesen