Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Drohne «Aquila»: Internet aus der Luft. Bild: HANDOUT/REUTERS

Mit dieser riesigen Drohne will Facebook die «restlichen» zwei Drittel der Welt mit Internet versorgen

Facebooks neustes Projekt hat die Flügelspanne einer Boeing 737, wiegt weniger als ein Auto und kann drei Monate in der Luft bleiben: Die Drohne «Aquila» soll einmal zehn Prozent der Menschheit Zugang zum Internet verschaffen.

31.07.15, 12:22


Ein Artikel von

Facebook hat eine erste solarbetriebene Drohne fertiggestellt, die zukünftig Menschen in abgelegenen Regionen Zugang zum Internet verschaffen soll. Das unbemannte Flugzeug hat eine Flügelspanne von 42 Metern, und ist damit genau so gross wie eine Boeing 737, wiegt dabei aber nur gut 400 Kilogramm – weniger als ein Kleinwagen.

Yael Maguire, Chefentwickler des Facebook Connectivity Lab, hat den Prototypen in Kalifornien vorgestellt. Sein Team hat die Drohne in den vergangenen 14 Monaten gebaut, noch in diesem Jahr sollen in den USA erste Testflüge starten.

Heliumballons sollen das Fluggerät in die Höhe ziehen. Anschliessend kann die Drohne nach Angaben von Maguire 90 Tage am Stück in der Luft bleiben. Das Flugzeug soll dabei permanent in einem drei Kilometer grossen Radius kreisen. Am Tag steigt die Drohne auf 30 Kilometer Höhe, nachts sinkt sie auf 20 Kilometer, um Energie zu sparen.

Das Facebook Connectivity Lab arbeitet derzeit noch an einem Lasersystem, das die Internetsignale Richtung den Boden sendet. Ziel sei es, einen Laser zu entwickeln, der so genau ist, dass er aus etwa 18 Kilometern Entfernung eine Münze trifft. «Es gibt viele bewegliche Teile, die synchron arbeiten müssen», sagte Maguire. Zehn Gigabit pro Sekunde will Facebook per Laser übertragen.

Facebooks Ziel ist es, mit dem «Aquila»-Programm den zehn Prozent der Menschheit Zugang zum Internet zu ermöglichen, die in Gegenden leben, in denen es zu teuer ist, die herkömmliche Infrastruktur aufzubauen.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg sagte, langfristig werde das Unternehmen davon profitieren, wenn mehr Menschen Internetzugang bekämen. Trotzdem sei das Programm nicht profitorientiert.

Google arbeitet an einem ähnlichen Projekt, bei dem Hightech-Ballons in grosser Höhe fliegen und die Welt mit Internet versorgen sollen. (syd/dpa)

Das könnte dich auch interessieren

Die «Airdog»-Drohne im Test

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • scriptCH 04.08.2015 18:09
    Highlight lieber überall auf der ganzen welt internet als dauberes wasser... oder sehe ich das falsch?
    0 0 Melden
  • Ton 31.07.2015 23:05
    Highlight Wäre das auch das Ende von Internetzensur?
    0 0 Melden
  • Grego 31.07.2015 12:39
    Highlight Grossartiges Projekt. Egal welche Absichten Facebook hat, dieses Projekt zeigt einmal mehr auf, dass die Privatwirtschaft zu viel mehr im Stande ist als alle Politiker auf dieser Welt. Hätte die Politik zum selben Politik das gleiche Projekt gestartet wäre dieses bestimmt noch immer reine Theorie und keinen Schritt weiter.
    10 2 Melden
    • Radiochopf 31.07.2015 13:07
      Highlight es ist ja wohl klar das dies Facebook nicht ohne wirtschaftlichen Hintergedanken macht.. Und ehrlich gesagt bin ich noch froh, gibt es noch Regionen ohne Internet auf dieser Welt..
      5 0 Melden
    • goalfisch 31.07.2015 23:13
      Highlight es ist definitiv nicht egal, welche absichten damit verfolgt werden. mir wärs ziemlich lieb, wenns auch in zukunft gegenden gibt, die nicht kommerzialisiert werden.
      0 0 Melden

Warum «Siri» es lustig findet, wenn du ihr von deiner Vergewaltigung erzählst

Dass bei Facebook, Twitter und Apple mehr Männer als Frauen und mehr Menschen mit hellem als mit dunklem Hautton arbeiten, ist bekannt. Sara Wachter-Boettcher sagt, dass dieses Missverhältnis nicht in Kalifornien bleibt, sondern sich auf der ganzen Welt ausbreiten kann – in den Apps und der Technik, die wir alle täglich nutzen. 

Die Autorin von «Technically Wrong: Sexist Apps, Biased Algorithms, and other threats of toxic tech» erklärt , wieso Google Menschen mit dunklerem …

Artikel lesen