Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Soziale Medien

Facebook will Anzeigen gezielter schalten und mehr Daten auswerten

13.06.14, 08:19 13.06.14, 15:13

Facebook will die auf dem sozialen Netzwerk geschalteten Anzeigen noch gezielter an die jeweiligen Nutzer anpassen – und dazu noch mehr Daten auswerten. Facebook werde bei der personalisierten Schaltung von Anzeigen künftig auch das Surfverhalten seiner Mitglieder im Internet berücksichtigen.

Bislang erstellt Facebook die Werbeprofile seiner Nutzer vor allem auf Grundlage der Aktivitäten auf dem sozialen Netzwerk.

Zugleich will das Unternehmen den Nutzern mehr Kontrolle über die auf ihren Pinnwänden angezeigte Werbung geben. Facebook-Mitglieder sollen den Angaben vom Freitag zufolge nicht erwünschte Werbebotschaften in Zukunft blockieren sowie festlegen können, welche Anzeigen und Produkte sie interessieren. 

Die Option soll in den kommenden Wochen zunächst in den USA eingeführt und in den kommenden Monaten in andere Länder ausgedehnt werden. Nutzer haben laut Facebook auch die Möglichkeit, die neuen Werbeeinstellungen abzulehnen. (kub/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sagt Zuckerberg zum Facebook-Skandal

Die Daten von 87 Millionen Facebook-Usern wurden illegal genutzt, um den US-Wahlkampf 2016 zu beeinflussen. Am Dienstag und am Mittwoch wird sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor dem US-Kongress verantworten müssen. Nun wurde ein siebenseitiges Manuskript der Rede, die Zuckerberg halten will, veröffentlicht. Die Hauptbotschaft: «Es ist mein Fehler».

«Es ist uns nun klar», heisst es in dem Dokument, «dass wir nicht genug dafür getan haben, dass diese Instrumente nicht missbraucht werden …

Artikel lesen