Digital

20'000 wollen an Facebook-Abschieds-Party für Blatter – oder, wie ein kleiner Web-Spass aus dem Ruder laufen kann

25.06.15, 17:33 25.06.15, 18:36

Bild: bild

Es war nur ein kleiner Scherz. Das schreibt uns Rodney Bouwhuizen in einem kurzen Chat auf Facebook. Jetzt sei alles aus dem Ruder gelaufen.

Der kleine Scherz war eine Facebook-Veranstaltung für das «Afscheidsfeest Sepp Blatter». Bouwhuizen ist Niederländer, weshalb sein Eintrag in holländisch verfasst war. Trotzdem erhielt er in kürzester Zeit von über 20'000 Leuten eine Teilnahmezusage. 

Bouwhuizen habe schon lange diesen Moment herbeigesehnt, weshalb es für den Abschied von Sepp Blatter eine grosse Party geben sollte. Als Veranstaltungsort wählte er den FIFA-Hauptsitz in Zürich. Beim Einrichten der Veranstaltungsseite rechnete er nicht damit, was das alles auslösen würde.

Die potentielle Teilnahmezahl wuchs und wuchs, denn viele teilen die Freude an der Demission von Blatter. Irgendwann kriegten die ersten Medien mit, was da auf Zürich zukommen könnte.

Der «Tages-Anzeiger» titelt:

Hier kannst du lesen, was im Artikel steht - Bild: tagesanzeiger

Die deutsche «Bild-Zeitung» zog nach:

hier kannst du lesen, was im artikel steht - bild: bild

Zuerst freute er sich über das Echo, das seine geplante Jux-Veranstaltung auslöste. Mit dem wachsenden Medieninteresse wurde es Rodney Bouwhuizen jedoch immer mulmiger. Vier Stunden, nachdem er den Artikel der Bild-Zeitung auf seiner Facebook-Chronik teilte, sagte er den Event ab. 

Die Absage der Veranstaltung nahmen wir zum Anlass, bei Rodney Bouwhuizen nachzufragen, weshalb er die Veranstaltung nun sistiert habe.

Er teilte uns mit, dass ihm alles über den Kopf gewachsen sei und er keine Probleme machen möchte. Er habe mitgekriegt, dass sich die Polizei des Falles angenommen habe und er möchte reagieren, bevor sie sich bei ihm melde. Es reicht, wenn die Presse ihm die Türen einrennt.

Jetzt ist der Link auf die Veranstaltung tot. Leider. Denn es hätten sich wohl noch viele an dieses Abschiedsfest angemeldet. Wenn auch nur symbolisch. 

Die fragwürdigsten Sprüche von Sepp Blatter

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was Google, Facebook, Instagram und Snapchat wirklich von dir wissen – die laaaaange Liste

Wenn der Dienst kostenlos ist, bist du selbst das Produkt. Doch was wissen Google, Facebook, Instagram und Snapchat wirklich alles über dich? Der Überblick.

Dieser Artikel zeigt im Detail auf, welche persönlichen Daten ...

von ihren Nutzern sammeln.

Es sind dies erstens Informationen, die man als Nutzer freiwillig herausgibt (Name, Telefonnummer, Interessen, veröffentlichte Fotos etc.)

Zweitens Daten, welche die Apps von den Geräten der Nutzer sammeln: Etwa der aktuelle Standort oder wie viele Schritte sie pro Tag zurücklegen.

Drittens Daten über die Nutzer, die die Konzerne von Partnerfirmen kaufen: Zum Beispiel Informationen über das …

Artikel lesen