Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook wollte Brian Acton nicht – vier Jahre später machen sie ihn stinkreich

20.02.14, 04:04 20.02.14, 08:17

Ein scheinbarer Rückschlag kann sich im Nachhinein als Glücksfall herausstellen. Das beste Beispiel dafür ist der Tech-Unternehmer Brian Acton. Im Jahr 2009 bewarb er sich, so wie auch sein Kumpel Jan Koum, bei Facebook – und wurde abgelehnt. Die beiden hatten 2007 ihre Jobs beim Internet-Pionier Yahoo aufgegeben.

In seinem Tweet von damals spricht Acton davon, dass er sich auf «das nächste Abenteuer des Lebens» freue. Wer hätte gedacht, dass dieses neue Abenteuer, auf das er sich mit seinem Freund Koum einliess, ein Messaging-Dienst mit 430 Millionen Usern wird, das er für 16 Milliarden Dollar an Facebookausgerechnet Facebook – verkaufen kann? (rey)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tausende Schweizer fallen gerade auf diesen Facebook-Betrug herein – das steckt dahinter

Seit einigen Wochen grassiert im deutschsprachigen Raum eine regelrechte Welle an Fake-Gewinnspielen. Auf Facebook gebe es so viele betrügerische Gewinnspiele «wie noch nie», schreibt das auf Online-Betrug spezialisierte Portal Mimikama.

Betrüger machen im Namen bekannter Marken wie Aldi, MediaMarkt oder Ikea mit vermeintlichen Verlosungen gezielt Jagd auf Postadressen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Facebook-Nutzern. 

Obwohl die Masche alt ist, fallen im Moment wieder …

Artikel lesen