Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook sperrt die rechtsextreme und islamfeindliche Gruppierung «Britain First»

14.03.18, 14:17


Facebook hat die Seite der rechtsextremen und islamfeindlichen britischen Gruppierung «Britain First» gesperrt. Auf der Seite sei wiederholt gegen die Gemeinschaftsrichtlinien von Facebook verstossen worden, teilte das Netzwerk am Mittwoch mit.

Die Seite hatte zuletzt über zwei Millionen Follower. Auch die persönlichen Seiten des Vorsitzenden Paul Golding und seiner Stellvertreterin Jayda Fransen, die zur Zeit wegen Hass-Verbrechen Haftstrafen verbüssen, wurden gesperrt.

Hassreden seien auf Facebook nicht akzeptabel, erklärte das Netzwerk in einem Blog-Eintrag. Politische Parteien müssten sich wie Einzelpersonen und alle anderen Organisationen auf Facebook an diese Standards halten. «Und wenn eine Seite oder Person wiederholt gegen unsere Community-Standards verstösst, entfernen wir sie.»

Auf der Seite waren unter anderem Muslime mit Tieren verglichen worden. Ausserdem wurden dort regelmässig Videos von antiislamischen Aktionen veröffentlicht. Twitter hatte bereits im vergangenen Dezember den Feed von «Britain First» gesperrt. (sda/dpa)

So tickt und kommuniziert die Schweizer Jugend im Vergleich mit dem Ausland – in 9 Grafiken

Road Trip statt Chemo: «Miss Norma» stirbt mit 91 Jahren

Jetzt wirds peinlich! Die watson-Redaktoren rechtfertigen ihren ERSTEN Facebook-Post 

Der bekannteste Flüchtling Europas – vorgestern wusste noch kaum jemand, wer er ist

«Drecksbande» – wegen dieses Facebook-Posts decken Polizisten einen St.Galler mit Anzeigen zu

Für eine handvoll Zeichen – so viel verdienen die Stars mit einem Werbe-Post auf Social Media

WG-Party, Tinder-Date oder Hipster-Fete: Hier findest du die perfekte Playlist für jeden Anlass

präsentiert von
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tierschützer Kessler knöpft sich Facebook und Wikipedia vor – und gewinnt

Tierschützer und Prozessprofi Erwin Kessler hat in den letzten Jahren unzählige Klagen angestrengt. Jetzt hat er Facebook und Wikipedia vor den Kadi gezogen. Erfolgreich.

Wahrscheinlich gibt es kaum einen Verlag in der Schweiz, der nicht schon einmal die Juristenkeule von Erwin Kessler zu spüren bekommen hat. Sobald der extreme Tierschützer aus der Ostschweiz als Rassist oder Antisemit bezeichnet wird, setzt er sich sofort mit einer Klage zur Wehr. Nun haben auch die amerikanischen Gesellschaften Facebook und Wikimedia Foundation Erwin Kessler kennengelernt.

Der VGT-Präsident war bis vor ein paar Tagen auf der Online-Enzyklopädie Wikipedia auf einer Liste von …

Artikel lesen