Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgewählte Facebook-Nutzer sollen News-Feed verbessern

Tester auf der ganzen Welt sollen den Informationsgehalt von Meldungen bewerten. Facebook will damit die News-Feeds seiner Nutzer verbessern.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Facebook hat in einem Blogpost Veränderungen in der Zusammensetzung der News-Feeds angekündigt. Ab sofort sollen Nutzer noch besser mit Meldungen versorgt werden, die sie «wirklich interessant» finden.

Facebook lässt dazu im Rahmen seines «Feed Quality Program» ausgewählte Nutzer auf der ganzen Welt den Informationsgehalt von Meldungen in ihren Feeds bewerten. Mehrere Zehntausend Teilnehmer des Qualitätssicherungs-Programms entscheiden auf einer Skala von eins bis fünf, ob sie eine Nachricht für «wirklich gar nicht informativ» oder «sehr informativ» halten.

Bewertete Inhalte treffen persönliche Interessen

Das soziale Netzwerk nimmt diese Umfrage-Daten als Grundlage, um die persönlichen News-Feeds aller Nutzer zu verbessern. Facebook kombiniert dazu die Ergebnisse mit anderen Eckdaten der Nutzer: in welcher Beziehung sie mit der veröffentlichenden Person stehen und was gerne geklickt, kommentiert oder geteilt wird.

Laut den Ergebnissen des «Feed Quality Program» finden Facebook-Nutzer Meldungen dann besonders informativ, wenn sie zu deren Interessen passen, weiterführende Diskussionen erlauben und Informationen aus der Welt um die Nutzer herum enthalten.

So findest du die versteckten Mini-Games bei Google und Facebook

Wie Apple, Google und Facebook entscheiden, was wir lesen – und was nicht

Jetzt kannst du News direkt auf Facebook lesen. 8 Gründe, warum dies mehr Spass macht als auf Newsportalen – und 8 Gründe, warum das stinkt​

Link to Article

Die digitale Medienrevolution hat erst gerade begonnen und das sind die 3 wichtigsten Trends

Link to Article

Facebook erklärt seine Spielregeln: Pobacken und Brustwarzen nein, die Vagina von Courbet ja

Link to Article

Darum muss Google zerschlagen werden

Link to Article

Wie die Popstars aus den Kinderzimmern mit YouTube Millionen verdienen

Link to Article

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

tsi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anti-Palmöl-Werbung wird im Fernsehen nicht zugelassen – der Shitstorm folgt prompt

Im April 2018 kündigte die britische Supermarktkette Iceland an, bis Ende 2018 alle Eigenprodukte aus dem Sortiment zu werfen, die Palmöl enthielten. Das Unternehmen wolle damit einen Beitrag zum Kampf gegen die umstrittene Zutat leisten.

Um dieses Vorhaben zu unterstreichen, wollte Iceland eine TV-Werbung schalten, in welcher darauf hingewiesen wird, welche zerstörerische Wirkung die Verwendung von Palmöl für den Regenwald hat. Im emotionalen Video ist ein junger Orang-Utan zu sehen, der im …

Artikel lesen
Link to Article