Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Soziale Netzwerke waren 45 Minuten offline

Stecken die Hacker von Lizard Squad hinter dem Total-Ausfall von Facebook, Instagram und Tinder?

Über einen längeren Zeitraum konnte Facebook heute Morgen nicht aufgerufen werden. Warum, ist unklar. Möglicherweise steckt aber die Hacker-Gruppe Lizard Squad dahinter, wie sie in einem Tweet andeuten. 

Image

Facebook und Instagram sind derzeit nicht aufrufbar. 

Facebook, die Fotoplattform Instagram und die Dating-App Tinder sind am Dienstag komplett ausgefallen. Nach rund einer Dreiviertelstunde liefen die Dienste dann wieder. Gründe für den Ausfall wurden von den Anbietern zunächst nicht genannt.

Vom dem Ausfall waren Millionen von Nutzern auf der ganzen Welt betroffen. Darauf lassen entsprechende Tweets aus Russland, Asien, Australien und Amerika schliessen. 

Hinter dem Total-Ausfall steckt möglicherweise die Hackergruppe Lizard Squad, die unter anderem um Weihnachten herum die Spielenetzwerke PSN und Xbox Live mit Überlastungsattacken lahmgelegt hatte. In einem Tweet von heute Morgen erwähnen sie die betroffenen Netzwerke:

Mittlerweile sind Facebook, Instagram und Tinder wieder aufrufbar. Instagram hat sich via Twitter offiziell zum Vorfall geäussert:

Auf Twitter kursieren etliche Witze über den Ausfall. Der Kurznachrichtendienst war während des ganzen Morgens durchgängig online.

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

So kannst du die Autoplay-Funktion von Facebook bei Android deaktivieren

So kannst du die Autoplay-Funktion von Facebook auf dem iPhone deaktivieren

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

 (oku)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 27.01.2015 14:08
    Highlight Highlight Ihr habt nur die URL falsch eingegeben!! richtig ist feisspuck.com oder?
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 27.01.2015 10:33
    Highlight Highlight Bitte weitergehen. LizardSquad hat nichts damit zu tun, alles wieder normal. https://developers.facebook.com/status/issues/393998364112264/
  • Too Scoop 27.01.2015 10:19
    Highlight Highlight Phuu.. Wir haben es nochmals überlebt, ich dachte schon die Welt geht unter.
  • Zeit_Genosse 27.01.2015 08:36
    Highlight Highlight Da hat mir doch tatsächlich die Herzige im Zugabteil vorne rechts zugezwinkert.
    • Easypeasy 27.01.2015 09:11
      Highlight Highlight Und wie gings weiter? :)
    • Zwingli 27.01.2015 10:22
      Highlight Highlight Sie hat ihn nach seinem gplus konto gefragt :)
    • droelfmalbumst 27.01.2015 10:23
      Highlight Highlight er hat gekotzt :D
  • amberli 27.01.2015 08:09
    Highlight Highlight Also bei mir funktioniert Facebook.
  • NikolaiZH 27.01.2015 08:07
    Highlight Highlight die einzelnen werden nun auf harte probe gestellt - ob das leben ohne social media möglich ist?
  • patr1ck 27.01.2015 07:54
    Highlight Highlight das ist das Ende! Rennt!!!!
  • Michael Mettler 27.01.2015 07:49
    Highlight Highlight Meine Freunde sind alle weg:(
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 27.01.2015 07:42
    Highlight Highlight Windows Updates.

Facebook sperrt Netanjahus Sohn wegen anti-muslimischer Äusserung

Der Sohn von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat wegen anti-muslimischer Äusserungen Probleme mit Facebook bekommen. Das Online-Netzwerk löschte die Kommentare und blockierte seine Seite für 24 Stunden, wie Jair Netanjahu am Sonntag über Twitter mitteilte.

Er warf Facebook vor, eine Gedankendiktatur zu errichten. Der 27-jährige Politikersohn hatte am Donnerstag in einem Facebook-Post alle Muslime zum Verlassen Israels aufgefordert. Er reagierte damit auf einen tödlichen Angriff auf …

Artikel lesen
Link to Article