Digital

Bild: Spiegel

Wer das wohl braucht? Via Facebook kann man jetzt mit 50 Menschen gleichzeitig plaudern

Mit dem Facebook Messenger kann man künftig Gruppentelefonate führen. Die neue Funktion soll in Kürze weltweit für alle Nutzer der App verfügbar sein.

21.04.16, 11:40 21.04.16, 13:35

Ein Artikel von

Anrufe über den Messenger von Facebook können künftig nicht mehr nur zwischen zwei Personen stattfinden. Auf dem sozialen Netzwerk kündigte der leitende Manager des Messenger Teams, David Marcus, an, dass mit der Software künftig auch Gruppenanrufe möglich sein werden.

Innerhalb von 24 Stunden nach Veröffentlichung seines Beitrags werde die Funktion weltweit verfügbar sein, schreibt Marcus in seinem Posting. In Deutschland war dies bei der iOS-App des Messengers am Donnerstagmorgen noch nicht der Fall. Auf einem Android-Smartphone war der Gruppenanruf bereits nutzbar.

Im Messenger auf Android wird die neue Funktion über ein schlichtes Telefonsymbol in Gruppenchats aufgerufen. Nachdem man auf das Symbol getippt hat, werden die Mitglieder der Gruppe aufgelistet. Hier kann man auswählen, ob man alle oder nur einige der Gruppenmitglieder in das Sammelgespräch einschliessen will.

Laut dem Portal «Tech Crunch» wird der Gruppenanruf auf maximal 50 Teilnehmer beschränkt sein. Die Funktion werde automatisch bei Nutzern der Android- und iOS-App auftauchen, die die neueste Version des Messengers installiert haben, heisst es.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat vor rund einem Jahr angegeben, dass auf seine App bereits zehn Prozent der weltweiten Voice-over-IP-Verbindungen entfallen. Das sind Telefonate, die übers Internet vermittelt werden.

Die Anruffunktion im Messenger wurde 2014 eingeführt, 2015 folgte die Funktion der Videotelefonie zwischen zwei Gesprächspartnern.

Keine Lust Facebook noch mehr Daten zu liefern? – Hier sind 6 Alternativen zu WhatsApp

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Fussball-England spottet über diese krakelige Abseitslinie – jetzt reagiert die Firma

Wie der KIKA ins Visier prüder Rechtskonservativer geriet

Federer über Ziele, Rekorde und die Nr. 1: «Es wäre grossartig, auf 100 Titel zu kommen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sarahasja 22.04.2016 08:43
    Highlight Ich könnte unter meinen Fratzenbuch-Freunden keine 50 aufzählen, mit denen ich mich gleichzeitig unterhalten wollte........vielleicht bin ich aber auch einfach zu sehr Sozialphobikerin:-)
    0 0 Melden
  • Donald 21.04.2016 13:31
    Highlight Like
    1 1 Melden
  • buehler11 21.04.2016 11:45
    Highlight Stelle mir ein Gespräch mit 49 anderen Personen sehr übersichtlich vor ;)
    4 1 Melden
    • Fumo 21.04.2016 12:10
      Highlight Aber auch nur weil Selbstdisziplin ein Fremdwort geworden ist.
      Ich weiss noch aus MMORPG Zeiten wo man 40 Leute im Gespräch war, in (gametechnisch) brenzlige Situationen und trotzdem war es übersichtlich. Ohne andere zu muten.
      7 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.04.2016 12:47
      Highlight @ Fumo, da hat sich auch keiner getraut was zu sagen, sonst wäre er schnell aus der Gruppe geflogen.
      0 1 Melden
    • Fumo 21.04.2016 13:28
      Highlight Nein, wir waren auf jeden angewiesen. Aber die Gruppe entstand aus Zusammenspiel und war nicht eine "leistungsorientierte" Truppe. Wir spielten zusammen, weil wir es wollten, nicht weil eine Rolle erfüllt werden musste.
      0 0 Melden

Was Männer anstelle von «Dick Pics» verschicken können

Wir sollen Sex-Selfies auf Facebook laden, damit diese nicht weiterverbreitet werden. Das ist so absurd, wie es klingt. Doch es gibt auch noch andere Lösungen...

Es gibt viele Gründe, wieso man keine Nacktfotos von sich verschicken sollte. Trotzdem ist Sexting ein Dauerthema – nicht nur bei Jugendlichen, die von Ex-Partnern mit Rache-Pornos erpresst werden, sondern auch bei Prominenten, deren private Foto- und Videoaufnahmen von Hackern ins Netz gestellt werden.

Seit November laufen bei Facebook nun erste Pilotversuche, welche das Problem eindämmen sollen: Wer ein Nackt-Selfie von sich versendet hat, sei es im Liebeswahn oder im Alkoholrausch, kann …

Artikel lesen