Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Facebook Messenger

Bild: Spiegel

Wer das wohl braucht? Via Facebook kann man jetzt mit 50 Menschen gleichzeitig plaudern

Mit dem Facebook Messenger kann man künftig Gruppentelefonate führen. Die neue Funktion soll in Kürze weltweit für alle Nutzer der App verfügbar sein.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Anrufe über den Messenger von Facebook können künftig nicht mehr nur zwischen zwei Personen stattfinden. Auf dem sozialen Netzwerk kündigte der leitende Manager des Messenger Teams, David Marcus, an, dass mit der Software künftig auch Gruppenanrufe möglich sein werden.

Innerhalb von 24 Stunden nach Veröffentlichung seines Beitrags werde die Funktion weltweit verfügbar sein, schreibt Marcus in seinem Posting. In Deutschland war dies bei der iOS-App des Messengers am Donnerstagmorgen noch nicht der Fall. Auf einem Android-Smartphone war der Gruppenanruf bereits nutzbar.

Im Messenger auf Android wird die neue Funktion über ein schlichtes Telefonsymbol in Gruppenchats aufgerufen. Nachdem man auf das Symbol getippt hat, werden die Mitglieder der Gruppe aufgelistet. Hier kann man auswählen, ob man alle oder nur einige der Gruppenmitglieder in das Sammelgespräch einschliessen will.

Laut dem Portal «Tech Crunch» wird der Gruppenanruf auf maximal 50 Teilnehmer beschränkt sein. Die Funktion werde automatisch bei Nutzern der Android- und iOS-App auftauchen, die die neueste Version des Messengers installiert haben, heisst es.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat vor rund einem Jahr angegeben, dass auf seine App bereits zehn Prozent der weltweiten Voice-over-IP-Verbindungen entfallen. Das sind Telefonate, die übers Internet vermittelt werden.

Die Anruffunktion im Messenger wurde 2014 eingeführt, 2015 folgte die Funktion der Videotelefonie zwischen zwei Gesprächspartnern.

Keine Lust Facebook noch mehr Daten zu liefern? – Hier sind 6 Alternativen zu WhatsApp

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Del Curtos ZSC-Debüt geht in die Hose

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sarahasja 22.04.2016 08:43
    Highlight Highlight Ich könnte unter meinen Fratzenbuch-Freunden keine 50 aufzählen, mit denen ich mich gleichzeitig unterhalten wollte........vielleicht bin ich aber auch einfach zu sehr Sozialphobikerin:-)
  • Donald 21.04.2016 13:31
    Highlight Highlight Like
  • buehler11 21.04.2016 11:45
    Highlight Highlight Stelle mir ein Gespräch mit 49 anderen Personen sehr übersichtlich vor ;)
    • Fumo 21.04.2016 12:10
      Highlight Highlight Aber auch nur weil Selbstdisziplin ein Fremdwort geworden ist.
      Ich weiss noch aus MMORPG Zeiten wo man 40 Leute im Gespräch war, in (gametechnisch) brenzlige Situationen und trotzdem war es übersichtlich. Ohne andere zu muten.
    • Fumo 21.04.2016 13:28
      Highlight Highlight Nein, wir waren auf jeden angewiesen. Aber die Gruppe entstand aus Zusammenspiel und war nicht eine "leistungsorientierte" Truppe. Wir spielten zusammen, weil wir es wollten, nicht weil eine Rolle erfüllt werden musste.

Facebooks Kommunikationschef muss gehen (also ein bisschen)

Bei Facebook räumt der Kommunikationschef Elliot Schrage im Zuge des Skandals um Datenmissbrauch seinen Posten. Schrage werde als Berater weiterhin für Facebook tätig sein, während ein Nachfolger gesucht werde, teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit.

Später solle Schrage, der ein Jahrzehnt bei dem sozialen Netzwerk gearbeitet hat, bei Sonderprojekten mitwirken. Schrage ist mindestens der dritte hochrangige Facebook-Manager, der in diesem Jahr seinen Posten aufgeben musste.

Facebook steht seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel