Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Facebook sammelt und verknüpft die persönlichen Daten seiner Nutzer – die wir bereitwillig abliefern. Doch welche sind das eigentlich genau? Bild: DADO RUVIC/REUTERS

Daten-Striptease

10 Wege, wie Sie von Facebook auf Schritt und Tritt ausspioniert werden

01.12.14, 12:50

Facebook weiss fast alles über uns. Klar, das haben wir inzwischen alle begriffen. Mindestens 79 persönliche Dinge speichert das weltweit grösste soziale Netzwerk von seinen Nutzern, die wir hier aufgelistet haben

Dass die Facebook-App mit dem Handy-Mikrofon Umgebungsgeräusche aufzeichnen kann, den Winkel analysiert, in dem man sein Smartphone hält und schaut, wie lange man welche App nutzt, überrascht dann doch.

Der YouTube-Kanal Alltime10s präsentiert in einem Drei-Minuten-Video zehn Wege, wie uns Facebook ausspioniert

video: youtube/Alltime10s 

Mit den neuen Nutzungsbedingungen, die zum 1. Januar 2015 in Kraft treten, greift Facebook übrigens noch mehr Daten ab. Wie Sie sich dagegen schützen, lesen Sie hier.

(oli)

via: socialmediawatchblog 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Edwin Merki 02.12.2014 11:12
    Highlight Ein riesiger Wirbel über den "Datenschutz" und jede Gemeinde verlangt bei der Steuererklärung den Bankauszug sowie werden in den Wettbewerben noch die Grösse der Füsse und Unterhosen angegeben - ich schnall das nicht !!!
    0 0 Melden

«Spektakulär!» – Swisscom ermöglicht erstmals Einblick in die eigenen Nutzerdaten

Swisscom ermöglicht den Einblick in die eigenen Vorratsdaten der letzten sechs Monate. Der Schweizer Anwalt Martin Steiger hat die über ihn gespeicherten Daten angefordert – und eine CD-ROM mit zehntausenden Einträgen zu seiner Handy- und Internet-Nutzung erhalten.

Seit 2002 wird jede Bewegung von Schweizer Handybesitzern ein halbes Jahr lang aufgezeichnet. Insbesondere die Mobilfunkprovider müssen im Auftrag des Bundes von jedem Kunden folgende Rand- bzw. Metadaten ohne Anlass und Verdacht auf Vorrat speichern:

Anfang März 2018 lehnte das Bundesgericht eine Beschwerde des Vereins Digitale Gesellschaft gegen die anlasslose Vorratsdatenspeicherung, also die generelle Überwachung sämtlicher Bürger ohne Anfangsverdacht, ab. Allerdings hat neu jeder …

Artikel lesen