Digital

Facebook sammelt und verknüpft die persönlichen Daten seiner Nutzer – die wir bereitwillig abliefern. Doch welche sind das eigentlich genau? Bild: DADO RUVIC/REUTERS

Daten-Striptease

10 Wege, wie Sie von Facebook auf Schritt und Tritt ausspioniert werden

01.12.14, 12:50

Facebook weiss fast alles über uns. Klar, das haben wir inzwischen alle begriffen. Mindestens 79 persönliche Dinge speichert das weltweit grösste soziale Netzwerk von seinen Nutzern, die wir hier aufgelistet haben

Dass die Facebook-App mit dem Handy-Mikrofon Umgebungsgeräusche aufzeichnen kann, den Winkel analysiert, in dem man sein Smartphone hält und schaut, wie lange man welche App nutzt, überrascht dann doch.

Der YouTube-Kanal Alltime10s präsentiert in einem Drei-Minuten-Video zehn Wege, wie uns Facebook ausspioniert

video: youtube/Alltime10s 

Mit den neuen Nutzungsbedingungen, die zum 1. Januar 2015 in Kraft treten, greift Facebook übrigens noch mehr Daten ab. Wie Sie sich dagegen schützen, lesen Sie hier.

(oli)

via: socialmediawatchblog 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Edwin Merki 02.12.2014 11:12
    Highlight Ein riesiger Wirbel über den "Datenschutz" und jede Gemeinde verlangt bei der Steuererklärung den Bankauszug sowie werden in den Wettbewerben noch die Grösse der Füsse und Unterhosen angegeben - ich schnall das nicht !!!
    0 0 Melden

Er war in Nizza und München – seither geht Richard Gutjahr durch die Social-Media-Hölle

Terror in Nizza, Amok in München: Der Journalist Richard Gutjahr war in beiden Fällen zufällig am Ort des Geschehens. Was er und seine Familie seither erleben, wünscht man seinem ärgsten Feind nicht.

Der deutsche Journalist Richard Gutjahr machte am 14. Juli 2016 mit seiner Familie Ferien in Nizza, als ein islamistischer Attentäter mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste und 86 Personen tötete. Nur acht Tage später befand er sich in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums in seiner Heimatstadt München, als ein Amokläufer neun Menschen erschoss und die Stadt in Panik versetzte.

In beiden Fällen berichtete Gutjahr unter anderem für die ARD über das Geschehen. Damit begann für ihn ein …

Artikel lesen