Digital
FKM05-19990612-LOS ANGELES, CA, UNITED STATES: (FILES) Picture dated 1999 showing the crew of "Starship Enterprise" in a Paramount handout picture released prior to the launch of the "Star Trek VI" movie. Front row (L to R) Walter Koenig as Checkov, DeForest Kelley as Dr. McCoy, William Shatner as Admiral Kirk and Leonard Nimoy as Dr. Spock; back row (L to R) George Takei as Zulu, Michelle Nichols as Ohura and James Doohan as engineer "Scotty". Actor DeForest Kelly died Friday, 11 June 1999, after a lengthy illness. He was 79.      EPA PHOTO          DPA FILES/PARAMOUNT/HANDOUT/ts/kr

William Shatner in jüngeren Jahren als Captain Kirk (erste Reihe, 2. v. r.): Mentions-App gefällt ihm nicht. Bild: DPA

«Star Trek»-Legende ist nicht entzückt

Phaser auf Betäuben: Facebooks Promi-App fällt bei William «Captain Kirk» Shatner durch

Prominente können eine exklusive Facebook-App nutzen, um leichter mit vielen Fans zu kommunizieren. Doch William Shatner, besser bekannt als Captain Kirk, ist von der Anwendung Mentions wenig begeistert.

24.07.14, 17:26 25.07.14, 10:51

Ein Artikel von

Facebook hat gerade eine neue Prominenten-App namens Mentions herausgebracht, extra für «Schauspieler, Sportler, Musiker und andere einflussreiche Personen». Unter den Reaktionen auf die Promi-App ragt eine heraus, die auch tatsächlich von einem Prominenten stammt: William Shatner, Captain Kirk des Raumschiffs «Enterprise», hat die Mentions-App in seinem Blog «Shatner speaks» besprochen.

Schon den Anmeldeprozess empfand Shatner als Stolperstein, denn die App verlangt zunächst, einem anderen Prominenten zu folgen. Dieser Zwang sei ihm nicht gerade dadurch versüsst worden, dass die App ihm ausgerechnet George Takei (in der Serie Steuermann Hikaru Sulu) vorgeschlagen habe. Die beiden sind einander seit Jahren in heftiger Abneigung verbunden.

Shatner ist auch nach «Star Trek» nicht von der Bühne verschwunden. Bild: GETTY

Auch die weiteren Punkte vom Feed über die Möglichkeit, Beiträge abzusetzen, bis zu statistischen Auswertungen überzeugen Shatner nicht. Verglichen mit der bereits von ihm genutzten Facebook-App Pages könne er keinen Vorteil bei Mentions feststellen. Shatners Fazit: «Ich weiss nicht, warum Facebook diese App für ‹Promis› veröffentlicht hat. Sie scheint schlecht konzipiert zu sein. ... Ich werde weiterhin meine normale Facebook-App und die Pages-App nutzen.»

So sieht die App bei William Shatners Stream. Bild: Gizmodo

Der «Guardian» macht darauf aufmerksam, dass Shatner auch sonst ganz gern gegen soziale Netzwerke austeilt. So nahm er erst im Juni den Verifikationsprozess bei Twitter aufs Korn, der nicht besonders strikt sei. Vielleicht solle er seinen Status wieder auf «nicht verifiziert» zurücksetzen, teilte er mit, natürlich über Twitter: «Wer will schon Teil eines kaputten Systems sein, wo Leute bezahlen können und Kumpane belohnen, während andere warten müssen?»

Aber Shatners Ärger über Facebooks Prominenten-App ist natürlich viel einfacher zu erklären – seit wann folgt der Captain dem Steuermann? (meu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Schülerin verdanken wir das Kopftuch-Emoji – nun erntet sie Hass und Häme

Eine junge Frau in Österreich bringt Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählt sie darum zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater haben ein neues Ziel.

Mit Beharrlichkeit und Idealismus hat eine junge Muslima erreicht, dass Apple ein Kopftuch-Emoji einführt.

Es sei die typische David-gegen-Goliath-Geschichte, konstatiert die ARD: Eine 16-jährige Schülerin bringe einen Grosskonzern dazu, eine Idee umzusetzen, die ihr auf der Seele brenne.

Die junge Frau heisst Rayouf Alhumedhi und besucht in Wien eine Privatschule. Anfang November wurde sie vom renommierten «Time Magazine» ins diesjährige Ranking der 30 einflussreichsten Teenager der Welt …

Artikel lesen