Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneut Video von gewaltsamer Tötung auf Facebook verbreitet

25.04.17, 14:57 25.04.17, 15:37


Die Online-Plattform Facebook ist erneut wegen einer online gestellten brutalen Gewalttat in den Schlagzeilen: In Thailand filmte ein Mann, wie er zunächst seine kleine Tochter tötete und anschliessend sich selbst.

Wie die thailändische Polizei am Dienstag mitteilte, wurde die Straftat in einem verlassenen Flughafenhotel in Phuket verübt. Die Polizei, die von Freunden des Mannes auf das Online-Video aufmerksam gemacht wurde, konnte vor Ort nur noch den Tod der beiden feststellen.

Die Beamten fanden am Tatort ein an eine Wand gelehntes Smartphone, wie einer der Ermittler sagte. Offenbar war der Tötung ein Streit des Mannes mit der Mutter des elf Monate alten Mädchens vorausgegangen. Der Vater habe daraufhin sich und das Kind erhängt.

Facebook war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. Die Behörden in Thailand riefen dazu auf, die Bilder von der Gewalttat in Phuket nicht weiterzuverbreiten.

Facebook in der Kritik

Erst vergangene Woche hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg zugesichert, künftig werde das Netzwerk der Verbreitung von Material zu Morden und Suiziden einen Riegel vorschieben. Es gebe «eine Menge Arbeit» in dieser Sache, sagte Zuckerberg am Mittwoch in einer Rede.

Konkreter Anlass war der nur wenige Tage zurückliegende Fall des «Facebook-Mörders» in den USA. In einem am Ostersonntag auf Facebook gezeigten Video war zu sehen, wie der 37-jährige Steve Stephens einen Mord begeht.

Unter dem Druck einer Grossfahndung und einer Verfolgungsjagd beging er schliesslich am vergangenen Dienstag Suizid. Facebook hatte auf die Mord-Bilder erst mit zwei Stunden Verzögerung reagiert und das Mordvideo gelöscht sowie Stephens' Konto gesperrt. (sda/afp)

Kommentar zum Thema

Das könnte dich auch interessieren:

Gefakte Facebook-Walls

Sean Ausgeschieden und Lars der kleine Eisbär: Der Facebook-Wahnsinn von gestern Abend

watson orakelt wieder: Das ist die Facebook-Timeline zum Clásico

Weil Gut die Beste ist und wir Facebook hacken, batteln sich Cuche und Défago besoffen im Poetry-Slam

Streller und Frei zoffen sich und Zahavi macht die Fliege: Das wird heute Abend während Maccabi-Basel auf Facebook laufen

Weshalb Sami Khedira nach dem Holland-Aus plötzlich auf Tinder ist – wir haben für euch die höchstgeheime Facebook-Gruppe zur EM-Quali gehackt

Superduperexklusiv: Wir haben die Nati beim Spaziergang gegen die San-Marino-Zwergli für Sie auf Facebook belauscht

Der Facebook-Morgen danach: So geben sich Ibra, Mourinho und Co. nach dem Champions-League-Knüller auf die virtuelle Fresse

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kstyle 25.04.2017 17:52
    Highlight Wie wäre es mal Anstand vor Geld zu stellen und Facebook einfach mal abzuschalten für Europa. Sie tanzen uns sowieso immer auf der Nase rum. Mal schauen wie schnell sie reagieren wen Europa offline ist.
    1 1 Melden
  • LarissaChiara 25.04.2017 17:40
    Highlight Ich habe selbst schon ein Video gemeldet, indem gefilmt wurde, wie sich eine Frau von einer Brücke auf den Asphalt stürzte. Als Antwort von Facebook kam nur das sie keine Verstösse gegen ihre Richtlinien sehen..
    1 0 Melden
  • die 200 25.04.2017 15:22
    Highlight Und, Hand auf's Herz: Wer von euch hat sich in letzter Zeit nicht nur empört über den ganzen Scheiss, den sich Facebook permanent leistet, sondern auch Konsequenzen gezogen und sein Profil da endlich gelöscht???
    12 0 Melden
    • Kstyle 25.04.2017 17:53
      Highlight Ich vor 5 jahren und ich lebe immer noch.
      4 0 Melden

Warum Teenies ausserhalb der Schweiz gerade eine Existenzkrise haben

In einem deutschen Kinderzimmer spielte sich vor wenigen Tagen Dramatisches ab: Ein schluchzender Teenie liegt zusammengerollt auf dem Bett, die Mama steht ratlos daneben. Die Mutter heisst in diesem Fall Nele Heine und beschreibt auf ihrem Blog eine Situation, die sich aktuell in vielen Haushalten der EU abspielen dürfte. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Der unter 16-jährigen Instagram-Generation wurde ihre namensgebende Plattform weggenommen.

Der Bösewicht? Die neue …

Artikel lesen