Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
REFILE - CORRECTING TYPO 

A woman holds a smartphone displaying WhatsApp's logo in front of the screen with the Facebook logo in this photo illustration taken in Prague February 20, 2014. Facebook Inc's purchase of fast-growing mobile-messaging start-up WhatsApp for $19 billion (11 billion pounds) stunned the markets but analysts said the deal made strategic sense as it will solidify the social network's position as a leader in mobile.     REUTERS/David W Cerny (CZECH REPUBLIC - Tags: BUSINESS LOGO SCIENCE TECHNOLOGY TELECOMS)

In einer Vorschauversion der Facebook-App ist ein WhatsApp-Button aufgetaucht. Bild: DAVID W CERNY/REUTERS

Kann man WhatsApp-Nachrichten bald via Facebook verschicken?

In einer Vorabversion der Facebook-App haben Tech-Blogger einen neuen Button entdeckt. Offenbar kann man neben Liken, Kommentieren und Teilen künftig auch Inhalte versenden – per WhatsApp.

07.04.15, 08:36 07.04.15, 09:47


Ein Artikel von

Es ist ein sehr kleines Symbol, das gerade auf verschiedenen Digital-Blogs diskutiert wird. Allerdings ist dieses Minipiktogramm vielen bestens bekannt: Es ist ein Telefonhörer in einer Sprechblase, das Logo des Messenger-Dienstes WhatsApp. In einer Vorabversion der Facebook-App für Android gibt es offenbar einen entsprechenden Button, neuerdings gleichberechtigt neben dem hochgestreckten Daumen zum Liken und dem Pfeil zum Teilen und der Sprechblase zum Kommentieren.

Das berichten unter anderem die Blogs Geektime und Mobilegeeks. Sie haben die zusätzliche Funktion beim Ausprobieren der amerikanischen Vorabversion entdeckt und Screenshots davon verbreitet. Seitdem wird spekuliert: Schliesst Facebook seine eigenen Dienste nun doch mit denen von WhatsApp zusammen?

Eigentlich gab es nämlich erst zum Jahresbeginn eine deutliche Ansage: Der zuständige Facebook-Manager David Marcus hatte im Januar erklärt, dass Facebook und WhatsApp getrennt bleiben sollen, zumindest vorerst. Anfang 2014 hatte Facebook den Kurznachrichtendienst WhatsApp gekauft; bei vielen Nutzern machte sich daraufhin die Sorge breit, ihre Daten würden mit den Beständen des sozialen Netzwerks verknüpft.

«Im Moment geht es nicht um Daten»

Die Verantwortlichen beider Firmen versicherten daraufhin, das sei nicht geplant. «Im Moment geht es nicht um Daten», sagte Marcus im Januar. Derzeit hätten beide Dienste, der Messenger und WhatsApp, das Ziel, die Marke von einer Milliarde Nutzern zu knacken.

Wegen dieser Ankündigungen sorgt der neue Button für Irritationen – auch wenn sein Auftauchen gut ein Jahr nach der Übernahme kaum überrascht. «Es sieht also so aus, als ob WhatsApp nun langsam aber sicher von Facebook aufgeschnupft würde», heisst es bei «MobileGeeks». Ein Leser kommentiert darunter: «Wenn sie WhatsApp und Facebook zwingend verbinden, ist es für mich Zeit zu gehen.»

Auch andere Nutzer versichern, in einem solchen Fall die Dienste nicht mehr nutzen zu wollen. Ein Nutzer wendet allerdings ein: Nur weil offenbar ein kleiner Sendeknopf geplant sei, heisse das noch lange nicht, dass der komplette Dienst aufgesogen und komplett in Facebook integriert werde.

Umfrage

Welche Kurznachrichten-App ist dein Favorit?

  • Abstimmen

1,294 Votes zu: Welche Kurznachrichten-App ist dein Favorit?

  • 20%Threema
  • 10%Telegram
  • 0%Myenigma
  • 4%iO
  • 52%WhatsApp
  • 1%Viber
  • 0%Line
  • 2%Facebook Messenger
  • 1%Skype
  • 0%Kik
  • 3%Google Hangouts
  • 6%iMessage
  • 2%Irgendein anderer Kram

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

(juh)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leFunkster 08.04.2015 09:41
    Highlight Also, jetzt mal ernsthaft, wenn man eine ZusatzFunktion für teuer Geld (Whatsapp) kauft und selber DAS soziale Netzwerk besitzt, wäre es doch bescheuert, die Synergien nicht zusammenzuführen. Wer FB od. WA benutzt, ist eh überwacht, also was soll das Geschrei wg. Datennutzung, das macht 0,0% Unterschied..gehört beides zur selben Firma und selbige Firma hat Daten abzuliefern, so od. so...
    0 0 Melden
  • Zeit_Genosse 07.04.2015 09:14
    Highlight In einer Zeit wo immer mehr FB den Rücken zukehren und mit W'App zufrieden wären, versucht FB den Schwund mit der vorläufigen Buttonimplementietung von W'App zu stoppen. Sicher ein Tipp der Investoren, um die FB-Aktie zu stützen. Und damit geht es nicht um die User, sondern um Geld. Einmal mehr.
    3 1 Melden
  • droelfmalbumst 07.04.2015 09:00
    Highlight ich krieg langsam echt das kotzen... kann man nicht 1x etwas so lassen wie es ist wenn schon alle glücklich sind damit?!
    4 5 Melden

Tausende Schweizer fallen gerade auf diesen Facebook-Betrug herein – das steckt dahinter

Seit einigen Wochen grassiert im deutschsprachigen Raum eine regelrechte Welle an Fake-Gewinnspielen. Auf Facebook gebe es so viele betrügerische Gewinnspiele «wie noch nie», schreibt das auf Online-Betrug spezialisierte Portal Mimikama.

Betrüger machen im Namen bekannter Marken wie Aldi, MediaMarkt oder Ikea mit vermeintlichen Verlosungen gezielt Jagd auf Postadressen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Facebook-Nutzern. 

Obwohl die Masche alt ist, fallen im Moment wieder …

Artikel lesen