Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Facebook bringt Chat-App für Kinder heraus 🙈

Facebook hat eine Spezialversion seines Messengers für Kinder präsentiert – sie ermöglicht den Eltern die Kontrolle über die Netzwerk-Kontakte ihres Nachwuchses.

04.12.17, 16:46

Facebook startet zunächst in den USA eine Chat-App speziell für Kinder. Wie das US-Unternehmen am Montag mitteilte, ist die neue App für Sechs- bis Zwölfjährige bestimmt.

Die Accounts im «Messenger Kids» können nur von den Eltern angelegt werden, und diese müssen jeden einzelnen neuen Kontakt freigeben, wie Facebook erklärte.

So sieht die Messenger-Kids-App auf dem iPhone aus. bild: facebook

In der iOS-App werde keine Werbung angezeigt, und ihre Daten würden nicht für Anzeigen ausgewertet, betonte das weltgrösste Online-Netzwerk. Mit der Anmeldung beim Kinder-Messenger werde auch kein Facebook-Profil erstellt.

Die Software sei entwickelt worden, weil bislang viele Kinder ohne Schutz in die sozialen Netzwerke eintreten, begründete der Online-Gigant das neue Produkt. Es gebe einen Bedarf nach einer Messenger-App, welche den Eltern den «Grad von Kontrolle» gebe, den sie sich über die Kontakte ihrer Kinder wünschen, erklärte Produktmanagerin Loren Cheng.

Facebook zitierte eine Studie, wonach 93 Prozent der Sechs- bis Zwölfjährigen in den USA Zugang zu einem Smartphone oder Tablet-Computer haben. Zwei Drittel besitzen demnach selbst ein solches Gerät.

Alle Infos gibts bei messengerkids.com.

Alles kein Problem, verspricht die für «Global Safety» verantwortliche Facebook-Managerin im Promo-Video

Video: YouTube/Josh Constine

Eigentlich erst ab 13

Nach den amerikanischen Bestimmungen zum Kinderschutz darf man eigentlich erst ab dem Alter von 13 Jahren Online-Dienste wie Facebook nutzen. In der Praxis melden sich jedoch oft auch jüngere Kinder unter Angabe eines falschen Geburtsdatums an und setzen sich damit auch Gefahren aus.

Die Online-Dienste, denen massiver Ärger mit der Konsumentenschutz-Aufsicht FTC droht, wenn sie Minderjährige auf ihren Plattformen nicht schützen, richten deswegen verstärkt geschützte Bereiche für kleinere Kinder ein.

Allerdings löst das auch nicht alle Probleme: So musste etwa Googles Videoplattform YouTube jüngst feststellen, dass in ihren Dienst für Kids auch nicht kindgerechte Inhalte durchrutschten.

Umfrage

Was hältst du von Facebooks Chat-App für Kinder?

  • Abstimmen

152 Votes zu: Was hältst du von Facebooks Chat-App für Kinder?

  • 20%Super Idee! 👍
  • 43%Das geht gar nicht! 👎
  • 36%Ist mir egal

(sda/apa/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schne 05.12.2017 08:33
    Highlight Ich werd mir dann gleich mal nen Kinderaccount ohne Werbeauswertung anlegen und den alten Account löschen.
    5 0 Melden
  • α Virginis 05.12.2017 00:09
    Highlight So schafft man Abhängigkeiten. Nicht bei allen Kids, aber bei vielen. Erinnert mich irgendwie an die McDonald-Politik, mit nem gruseligen Clown und "Kindermenus" und (meiner Meinung nach) billigen und industriell aufgemotzten Lebensmitteln die Kinder möglichst früh an den Frass zu gewöhnen, damit sie dann später immer noch dankbare "Kunden" bleiben.
    5 1 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 04.12.2017 17:41
    Highlight So zum Thema. Whatsapp. In den AGB steht: Mindestalter 13 Jahre. Welche Eltern halten sich da eigentlich daran?!
    8 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.12.2017 17:41
    Highlight Und was springt für Facebook dabei raus? Keine Werbung, (angeblich) keine Datenauswertungen und kostenlos. Woher also die Einnahmen oder wo sonst liegt der Nutzen für FB?
    3 0 Melden
    • derEchteElch 04.12.2017 20:06
      Highlight Frühzeitige Bindung an ein Netzwerk, welche nicht Alternativen suchen und dann später mit Werbung gemolken werden können.

      Kann man sich ja denken..
      8 0 Melden
    • Hessmex 04.12.2017 20:09
      Highlight Anfixen?
      Auch die werden einmal 16!
      7 0 Melden
  • Blackfoxx 04.12.2017 17:30
    Highlight Genau...das hat wirklich noch gefehlt lol
    2 0 Melden
  • Radiochopf 04.12.2017 17:30
    Highlight Echt jetz?!aktuell finden es 41% gut das ihre Kids sich schon so jung an Facebook binden?... und in einigen Jahre fragt man sich dann, wieso die Kids nicht mehr richtig schreiben und sprechen können, dafür ihre Aufsätze in Emojis schreiben... schlimmer finde ich noch, dass diesen Leuten wohl egal ist wenn Facebook ihre Kinder überwacht und analysiert.. mich wundert es immer weniger, dass das NDG angenommen wurde...
    6 1 Melden

Wie sich Mütter auf Facebook in den Still-Wahnsinn treiben

In einer Facebook-Gruppe propagieren Mütter radikales Stillen und setzen damit andere Mitglieder unter Druck – die Still-Liga freut's. 

Auf jeder Packung Babynahrung steht es: «Stillen ist das Beste für Ihr Kind!» In Facebook-Gruppen tauschen sich Mütter deshalb rund ums Thema aus und suchen Rat bei Brustentzündungen, Milchstau oder Abpump-Schwierigkeiten. Eine dieser Gruppen nennt sich «Stillen Schweiz». Die Seite möchte ein Forum für den Austausch rund ums Stillen sein – verunsichert in ihren radikalen Ansichten aber junge Mütter.

Melanie, die ihren Nachnamen nicht nennen möchte, berichtet, sich durch die Ratschläge stark …

Artikel lesen