Digital

Ziel ist offenbar, das Rauschen im Nachrichtenstrom der Nutzer zu verringern. Bild: Dado Ruvic / Reuters

Mehr Mitspracherecht für Mitglieder

Facebook schraubt wieder am Newsfeed herum. Neu können die Nutzer nervige Freunde «leiser» stellen

Die Häufigkeit von Posts kann nun einzeln für jeden Facebookkontakt eingestellt werden. Ist das die Vorbereitung auf Facebook als Nachrichten-App?

10.11.14, 15:01 10.11.14, 16:26

Ein Artikel von

Bislang konnten störende Facebook-Beiträge einfach nur gelöscht und künftige Beiträge ihrer Autoren endgültig verbannt werden. Nach dem Update kann nun quasi die Lautstärke eines jeweiligen Mitglieds herunter gedreht werden: «Ich will weniger Posts dieser Person in meinen Neuigkeiten sehen».

Die neue Funktion wird seit dem Wochenende weltweit nach und nach für alle Facebook-Mitglieder freigeschaltet. Man findet sie, indem man den nach unten zeigenden Haken (V-förmig) rechts oberhalb eines Posts anklickt und dann auf «Ich möchte das nicht sehen» klickt. 

Aber Vorsicht: Für all jene, bei denen diese Funktion noch nicht freigeschaltet ist, führt dieser Klick zur dauerhaften Entfernung des Posts (das Abonnenten- oder Freundschaftsverhältnis bleibt davon aber unangetastet). 

Massnahme gegen das Rauschen

Wenn man für kurze Zeit von den Neuigkeiten einzelner Mitglieder nicht mehr behelligt werden will, lassen sich diese nun einfacher von der Liste entfernen – und dank einer «Kürzlich entfernt»-Aufstellung in den Nachrichten-Einstellungen schnell wieder hinzuzufügen. Andererseits lassen sich Zuvielnutzer schnell über die «Letzte Woche am häufigsten gesehen»-Funktion identifizieren und drosseln.

Das scheint derzeit eines der Probleme von Facebook zu sein: Das Rauschen im Nachrichtenstrom zu verringern und die Zahl der relevanten Beiträge zu erhöhen. Nur so können Mitglieder langfristig an Facebook als Nachrichtenlieferant und Beziehungsmacher gebunden werden. Wenn Facebook es nicht schafft, im Neuigkeiten-Feed interessante Nachrichten anzuzeigen, kommt ein Kreislauf in Schwung, der zu immer weniger interessanten Inhalten führt. 

Zumal die Funktion, anderen Mitgliedern Nachrichten zu schicken, zumindest auf Mobilgeräten schon in die Messenger-App ausgelagert wurde. Womit die Unabhängigkeit und Wichtigkeit des Nachrichtenstroms gestiegen sei, wie Mark Zuckerberg nun erklärte.

Man kann deshalb Facebooks neueste Änderung auch als weiteren Schritt zum Wandel des Neuigkeitenstroms in einen Nachrichtenstrom verstehen: Wo weniger Lärm und mehr sinnvolle Inhalte auf einen einströmen und dieser Strom graduell auf die eigenen Interessen abgestimmt werden kann. Mit den eigenen Freunden als bevorzugte oder eben in die zweite Reihe verbannten Neuigkeitenlieferanten.

(kno)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sambeat 10.11.2014 23:04
    Highlight Facebook. Ein stetig wachsender Moloch, bei dem jedes "Update" neue Probleme hervorruft. Ich bin sicher nicht der einzige, der dessem langsam überdrüssig wird... Genauso bei Whattsapp! Ach so, ja stimmt, das gehört ja derselben Firma ;)
    0 0 Melden

Dieser Schülerin verdanken wir das Kopftuch-Emoji – nun erntet sie Hass und Häme

Eine junge Frau in Österreich bringt Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählt sie darum zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater haben ein neues Ziel.

Mit Beharrlichkeit und Idealismus hat eine junge Muslima erreicht, dass Apple ein Kopftuch-Emoji einführt.

Es sei die typische David-gegen-Goliath-Geschichte, konstatiert die ARD: Eine 16-jährige Schülerin bringe einen Grosskonzern dazu, eine Idee umzusetzen, die ihr auf der Seele brenne.

Die junge Frau heisst Rayouf Alhumedhi und besucht in Wien eine Privatschule. Anfang November wurde sie vom renommierten «Time Magazine» ins diesjährige Ranking der 30 einflussreichsten Teenager der Welt …

Artikel lesen