Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A smartphone user shows the Facebook application on his phone in the central Bosnian town of Zenica, in this photo illustration, May 2, 2013. 
Facebook Inc's mobile advertising revenue growth gained momentum in the first three months of the year as the social network sold more ads to users on smartphones and tablets, partially offsetting higher spending which weighed on profits. REUTERS/Dado Ruvic (BOSNIA AND HERZEGOVINA - Tags: SOCIETY SCIENCE TECHNOLOGY BUSINESS) - RTXZ81K

Ziel ist offenbar, das Rauschen im Nachrichtenstrom der Nutzer zu verringern. Bild: Dado Ruvic / Reuters

Mehr Mitspracherecht für Mitglieder

Facebook schraubt wieder am Newsfeed herum. Neu können die Nutzer nervige Freunde «leiser» stellen

Die Häufigkeit von Posts kann nun einzeln für jeden Facebookkontakt eingestellt werden. Ist das die Vorbereitung auf Facebook als Nachrichten-App?

Ein Artikel von

Spiegel Online

Bislang konnten störende Facebook-Beiträge einfach nur gelöscht und künftige Beiträge ihrer Autoren endgültig verbannt werden. Nach dem Update kann nun quasi die Lautstärke eines jeweiligen Mitglieds herunter gedreht werden: «Ich will weniger Posts dieser Person in meinen Neuigkeiten sehen».

Die neue Funktion wird seit dem Wochenende weltweit nach und nach für alle Facebook-Mitglieder freigeschaltet. Man findet sie, indem man den nach unten zeigenden Haken (V-förmig) rechts oberhalb eines Posts anklickt und dann auf «Ich möchte das nicht sehen» klickt. 

Aber Vorsicht: Für all jene, bei denen diese Funktion noch nicht freigeschaltet ist, führt dieser Klick zur dauerhaften Entfernung des Posts (das Abonnenten- oder Freundschaftsverhältnis bleibt davon aber unangetastet). 

Massnahme gegen das Rauschen

Wenn man für kurze Zeit von den Neuigkeiten einzelner Mitglieder nicht mehr behelligt werden will, lassen sich diese nun einfacher von der Liste entfernen – und dank einer «Kürzlich entfernt»-Aufstellung in den Nachrichten-Einstellungen schnell wieder hinzuzufügen. Andererseits lassen sich Zuvielnutzer schnell über die «Letzte Woche am häufigsten gesehen»-Funktion identifizieren und drosseln.

Das scheint derzeit eines der Probleme von Facebook zu sein: Das Rauschen im Nachrichtenstrom zu verringern und die Zahl der relevanten Beiträge zu erhöhen. Nur so können Mitglieder langfristig an Facebook als Nachrichtenlieferant und Beziehungsmacher gebunden werden. Wenn Facebook es nicht schafft, im Neuigkeiten-Feed interessante Nachrichten anzuzeigen, kommt ein Kreislauf in Schwung, der zu immer weniger interessanten Inhalten führt. 

Zumal die Funktion, anderen Mitgliedern Nachrichten zu schicken, zumindest auf Mobilgeräten schon in die Messenger-App ausgelagert wurde. Womit die Unabhängigkeit und Wichtigkeit des Nachrichtenstroms gestiegen sei, wie Mark Zuckerberg nun erklärte.

Man kann deshalb Facebooks neueste Änderung auch als weiteren Schritt zum Wandel des Neuigkeitenstroms in einen Nachrichtenstrom verstehen: Wo weniger Lärm und mehr sinnvolle Inhalte auf einen einströmen und dieser Strom graduell auf die eigenen Interessen abgestimmt werden kann. Mit den eigenen Freunden als bevorzugte oder eben in die zweite Reihe verbannten Neuigkeitenlieferanten.

(kno)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sambeat 10.11.2014 23:04
    Highlight Highlight Facebook. Ein stetig wachsender Moloch, bei dem jedes "Update" neue Probleme hervorruft. Ich bin sicher nicht der einzige, der dessem langsam überdrüssig wird... Genauso bei Whattsapp! Ach so, ja stimmt, das gehört ja derselben Firma ;)

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Ob Instagram, Facebook oder Twitter: Die #10YearChallenge sorgt dafür, dass User persönliche Informationen preisgeben. Eine Einschätzung.

Das «Wired»-Magazin sorgte diese Woche mit einem kritischen Beitrag zur #10YearChallenge für Aufregung.

Im Stil von «Das wird man ja noch fragen dürfen» spekuliert die Autorin – mit sarkastischem Unterton –, dass es sich keineswegs um ein harmloses Internet-Phänomen handle. Vielmehr könnte einer der schlimmsten Datenkraken der Gegenwart dahinter stecken. Zucks bösartiges Ziel: Die Knechtung der Welt, mithilfe von automatischer Gesichtserkennung.

Nein.

Facebook ist nicht auf solche User-Bilder …

Artikel lesen
Link zum Artikel