Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook startet Gratis-Videoanrufe

Facebook erweitert seine Messenger-App um Videoanrufe. Die Funktion wird zunächst in 18 Ländern freigeschaltet, darunter Frankreich und England. Schweizer Nutzer müssen wohl noch ein wenig warten.

28.04.15, 14:18 28.04.15, 16:14


Ein Artikel von

Mit WhatsApp sind seit Kurzem Anrufe übers Internet möglich, jetzt bekommt auch Facebooks zweite grosse Chat-App ein Update: Mit dem Messenger können künftig Nutzer aus 18 Ländern kostenlos per Videochat kommunizieren – Voraussetzung ist allerdings eine stabile Internetverbindung.

In einer Mitteilung von Facebook heisst es, das Antippen eines Button reiche, um aus einem Textchat zu einem Videotelefonat mit derselben Person zu wechseln.

Zunächst wird die Videofunktion in den USA, aber auch in einigen europäischen Ländern wie Belgien, Frankreich, Grossbritannien und Polen eingeführt. In weiteren Ländern – dazu dürften Deutschland und die Schweiz zählen – soll die Option im Laufe der kommenden Monate freigeschaltet werden. Die Videochats sollen geräteübergreifend funktionieren, sprich: iPhone-Nutzer können auch mit Besitzern von Android-Geräten telefonieren.

600 Millionen Nutzer weltweit

Facebooks Messenger hat nach jüngsten Angaben über 600 Millionen Nutzer weltweit. Durch die neuen Videochats konkurriert die App nun direkter denn je mit Konkurrenten wie Skype und FaceTime, die zu Microsoft beziehungsweise Apple gehören.

Das Online-Magazin «Business Insider» hebt hervor, dass die Neuerung wohl das Ende der Partnerschaft von Facebook und Skype besiegelt. 2011 hatte Facebook sein soziales Netzwerk mit einer Skype-Videofunktion ergänzt. Diese ist dem Magazin zufolge jedoch vor einigen Monaten mehr oder weniger heimlich durch eine Facebook-eigene Chatfunktion ersetzt worden.

«Jetzt gibt es wirklich keinen Zweifel mehr», schreibt «Business Insider» zur neuesten Messenger-Erweiterung. «Facebook und Skype haben sich getrennt, und Skype scheint derjenige zu sein, der einen Korb bekommen hat.»

Das könnte dich auch interessieren:

Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich

mbö/dpa

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 29.04.2015 01:07
    Highlight Tja. Blöd für FB. Denn ich bin da raus und komme nicht wieder, solange deren Dsten"schutz"-Bestimmungen so sind, wie sie sind.
    0 0 Melden

Tierschützer Kessler knöpft sich Facebook und Wikipedia vor – und gewinnt

Tierschützer und Prozessprofi Erwin Kessler hat in den letzten Jahren unzählige Klagen angestrengt. Jetzt hat er Facebook und Wikipedia vor den Kadi gezogen. Erfolgreich.

Wahrscheinlich gibt es kaum einen Verlag in der Schweiz, der nicht schon einmal die Juristenkeule von Erwin Kessler zu spüren bekommen hat. Sobald der extreme Tierschützer aus der Ostschweiz als Rassist oder Antisemit bezeichnet wird, setzt er sich sofort mit einer Klage zur Wehr. Nun haben auch die amerikanischen Gesellschaften Facebook und Wikimedia Foundation Erwin Kessler kennengelernt.

Der VGT-Präsident war bis vor ein paar Tagen auf der Online-Enzyklopädie Wikipedia auf einer Liste von …

Artikel lesen