Digital

Facebook macht Ernst mit dem Geldverdienen in seinem Kurzmitteilungsdienst Messenger. Bild: Eric Risberg/AP/KEYSTONE

Bald soll's auch Werbung im Facebook-Messenger geben

08.11.16, 19:53 09.11.16, 05:16

Facebook macht Ernst mit dem Geldverdienen in seinem Kurzmitteilungsdienst Messenger. Unternehmen können künftig im Newsfeed der Facebook-Nutzer Anzeigen platzieren, die beim Anklicken eine Unterhaltung im Messenger starten.

Der Kurzmitteilungsdienst biete die passende Plattform für solche direkte Kommunikation mit den Kunden, zeigte sich Messenger-Chef David Marcus am Dienstag auf der Internetkonferenz «Web Summit» in Lissabon überzeugt. Die neue Art der Anzeigen sei nun weltweit für alle Werbepartner verfügbar.

Facebook hat über eine Milliarde Nutzer und kündigte bereits seit einiger Zeit an, dass mit der Interaktion zwischen Unternehmen und ihren Kunden Geld verdienst werden soll.

Seit Frühjahr können Firmen bereits Chatbots auf die Messenger-Plattform bringen, in denen Software eine Unterhaltung mit den Nutzern führt. Am Anfang sei die Qualität vieler Chatbots schlecht gewesen, inzwischen werde das Niveau besser, sagte Marcus.

Auch der Instant-Messaging Dienst WhatsApp gehört zu Facebook. Mit Messenger und WhatsApp hat Facebook mehr als eine Milliarde Nutzer.  Bild: RITCHIE B. TONGO/EPA/KEYSTONE

Über eine Milliarde Nutzer

Facebook teste im Messenger auch die neue Funktion «Rooms», in der Gruppen für Mitteilungen zu einzelnen Themen organisiert werden können, gab Marcus in Lissabon bekannt.

Kurzmitteilungsdienste ersetzten den Austausch von Telefonnummern, betonte er. «Warum sollte ich heute jemandem eine Abfolge von Zahlen geben, wenn er mich einfach über meinen Namen finden kann?»

Mit dem Messenger und WhatsApp mit ebenfalls mehr als einer Milliarde Nutzer hat das weltgrösste Online-Netzwerk eine besonders starke Position im Markt der Kurzmitteilungsdienste. (sda/dpa)

Wie Apple, Google und Facebook entscheiden, was wir lesen – und was nicht

Jetzt kannst du News direkt auf Facebook lesen. 8 Gründe, warum dies mehr Spass macht als auf Newsportalen – und 8 Gründe, warum das stinkt​

Die digitale Medienrevolution hat erst gerade begonnen und das sind die 3 wichtigsten Trends

Facebook erklärt seine Spielregeln: Pobacken und Brustwarzen nein, die Vagina von Courbet ja

Darum muss Google zerschlagen werden

Wie die Popstars aus den Kinderzimmern mit YouTube Millionen verdienen

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen