Digital

Netflix hebt die Preise an – Börsianer sind erfreut

06.10.17, 03:00 06.10.17, 07:38

Der Internet-Videodienst Netflix erhöht seine Preise. Das kalifornische Unternehmen bestätigte am Donnerstag Medienberichte, wonach Kunden in den USA künftig etwa zehn Prozent mehr für das gängigste Abo-Modell zahlen müssen.

Bei Börsianern kam das gut an, die Aktie legte um über fünf Prozent zu.

Netflix führt Preiserhöhungen auch in anderen Ländern durch. So machten Preisaufschläge in Australien vor einigen Wochen flächendeckend Schlagzeilen. Neben Australien, den USA plant das Unternehmen ebenfalls Erhöhungen in Europa. So sollen zum Beispiel in Deutschland die Nutzungspreise steigen. Wie Netflix dem Branchenportal «Caschys Blog» bestätigte, werden für das Standard-Abo im «grossen Kanton im Norden» künftig 10.99 Euro pro Monat fällig – ein Euro mehr als bisher.

Anpassungen von Zeit zu Zeit

Das Premium-Paket, mit dem auf vier Geräten zeitgleich in Ultra-HD geschaut werden kann, verteuert sich von 11.99 auf 13.99 Euro. Der Basis-Tarif, der nur einen einzigen Stream und zudem lediglich mit geringerer Bildqualität liefert, soll unverändert 7.99 Euro kosten.

«Von Zeit zu Zeit werden die Netflix-Tarife und -Preise angepasst», erklärte das Unternehmen. Dafür werde das Angebot aber auch um exklusive TV-Serien und Filme erweitert. Netflix hatte nach eigenen Angaben zuletzt über 104 Millionen Nutzer in mehr als 190 Ländern. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä Mö 06.10.2017 11:41
    Highlight jetzt mal im ernst: was muss herr und frau schweizer immer gleich reklamieren? der preis ist doch super für die schiere menge an inhalt! ich weiss gar nicht, was ich jeweils schauen soll, soviel hat es im angebot! freut euch doch ab dem, was ihr habt. und wers doof findet, der nutzt es halt nicht und gut ist. wird ja niemand gezwungen ;)
    13 9 Melden
    • stef2014 06.10.2017 12:46
      Highlight Genau meine Meinung. Dennoch, irgendwann ist Schluss. Wenn NF nun jährlich die Preise erhöht - gutes P/L-Verhältnis hin oder her - dann passt mir irgendwann diese Preispolitik auch nicht mehr. Klar, alles wird teurer, so auch NF. Nur habe ich das Gefühl, dass so langsam die Quantität über die Qualität geht bei den Eigenproduktionen. Bleibt auch abzuwarten wann (oder ob) Amazon ihr vollständiges Programm für die CH freischaltet, bzw. ausbaut. Im Moment nicht konkurrenzfähig in der CH. Aber das könnte sich ändern...
      8 3 Melden
  • Posersalami 06.10.2017 10:48
    Highlight Wayne

    Netflix hat immer noch ein herausragendes Preis- Leistungsverhältnis. Alleine schon für deren Eigenproduktionen lohnt sich ein Abo! Die Dichte an neuen Releases ist im Vergleich zur Konkurrenz atemberaubend.
    10 7 Melden
  • TheNormalGuy 06.10.2017 10:16
    Highlight Lasst das Netflix-Bashing beginnen!
    6 3 Melden
  • Tornado 06.10.2017 09:41
    Highlight Immer das Gejammer wegen den Preisen, wenn ich denke was eine Serien DVD oder was ein Kinoeintritt kostet ist doch das Preis/Leistungsverhältnis bei Netflix immer noch gigantisch. Wenn sie zudem die zusätzlichen Einnahmen in so geniale Eigenproduktionen wie Narcos oder House of Cards investieren zahle ich gerne ein paar Franken mehr.
    28 6 Melden
    • Blackfoxx 06.10.2017 11:03
      Highlight Auf die neue Staffel House of Cards warten wir noch immer, während in DE Netflix diese schon seit dem Juli gestreamt wird...
      9 0 Melden
    • Nuka Cola 07.10.2017 12:40
      Highlight @Blackfoxx, VPN hilft.
      1 0 Melden
  • bobi 06.10.2017 09:30
    Highlight Das Sortiment wird ständig erweitert. Aha, deshalb zahlen wir ja auch eine monatliche Gebühr und nicht eine einmalige Zahlung. Diese Begründung ist schlichtwegs doof...
    6 18 Melden
  • Onlinecrowd 06.10.2017 08:53
    Highlight Warum schreibt ihr nicht die neuen Schweizer Preise hin?
    Online sind die ja bereits...
    7 0 Melden
    • jjjj 06.10.2017 12:20
      Highlight kann das jemand lesen?
      6 2 Melden
    • Onlinecrowd 06.10.2017 15:45
      Highlight sorry, wusste nicht dass dies so runter skaliert wird...
      Basis: 11.90CHF (gleicher Preis wie anhin)
      Standard: 15.90 CHF (statt 14.90 CHF)
      Premium: 19.90 CHF (statt 17.90 CHF)
      7 0 Melden
    • jjjj 06.10.2017 16:35
      Highlight Danke!
      1 0 Melden
    • Nuka Cola 07.10.2017 12:42
      Highlight @jjjjj jep ohne Probleme, also bei mir wirds scharf angezeigt
      5 0 Melden
    • jjjj 07.10.2017 18:20
      Highlight Jetzt plötzlich, ja....
      0 0 Melden
  • Turi 06.10.2017 08:44
    Highlight Das zeigt die Marktmacht eines Unternehmens. Naja, ist ja niemand gezwungen da zu kaufen.

    ps. Facebook habe ich nicht.
    8 13 Melden
  • Blackfoxx 06.10.2017 08:24
    Highlight Netflix Schweiz ist schon das teuerste und hat am wenigsten Content. Wen die Preise noch mehr steigen, wechsle ich komplett auf Kodi.
    56 11 Melden
    • Janic Schuler 06.10.2017 08:49
      Highlight Plex.
      5 2 Melden
    • sephiran 06.10.2017 09:36
      Highlight Kodi verwaltet ja nur Medien, Kaufen resp. Runterladen musst du deine Filme dann trotzdem..?
      10 1 Melden
    • Posersalami 06.10.2017 10:50
      Highlight Und wie bezahlt Netflix die Produktion ihrer hochwertigen Serien wie zB. "The Expanse", "House of Cards", "Narcos" oder "Black Mirror"? Diese Serien haben Blockbuster Qualität und werden definitiv nicht günstig sein!
      7 1 Melden
    • Blackfoxx 06.10.2017 10:59
      Highlight @sephiran Exodus app
      0 0 Melden
    • bcZcity 06.10.2017 15:25
      Highlight Apple TV und Infuse App, dazu Serien und Filme auf einem NAS oder Cloud Server. Beste!
      3 1 Melden
    • Blackfoxx 06.10.2017 15:49
      Highlight Netflix bezahlt Ihre Produktionen so wie sie es immer gemacht haben, auch bevor die Schweiz Netflix hatte...
      Ich Liebe Netflix doch langsam reicht es. Preis/Leistung zu den anderen Ländern ist nicht ok. (auch wen es billig scheint nach Schweizer Verhältnissen). Stöbert mal in der USA Netflix Bibliothek, Da liegen Welten dazwischen...

      Hier noch ein interessanter Artikel.
      Die Schweiz zahlt Weltweit am meisten für Netflix:

      https://qz.com/996248/this-is-the-cheapest-place-in-the-world-to-get-netflix/
      7 0 Melden
    • Posersalami 06.10.2017 16:57
      Highlight @blackfox: Dann beachte Netflix nicht wenns die zu teuer ist! Aber dann sei bitte konsequent und lade die Serien auch nicht runter. Auch wenns hier legal ist, richtig ist es dennoch nicht. Es ist eine Form von Diebstal. Niemand zwingt dich zu Netflix.
      5 12 Melden
    • Nuka Cola 07.10.2017 12:43
      Highlight Also ich kann PopCornTime nur zu gut empfehlen, man muss aber den verwendeten Port im Upstream blockieren.
      0 0 Melden
  • Peescu 06.10.2017 08:10
    Highlight Das Parkett für die, die jetzt alle schreiben, dass sie kein Netflix haben und diesen quatsch auch nicht brauchen ist somit eröffnet. Und sowieso, das kann man alles gratis im Internet streamen....bla bla bla......
    38 17 Melden
    • jjjj 06.10.2017 08:31
      Highlight Und FB haben auch alle schon lange "gelöscht"!

      ;-)
      53 5 Melden
    • Mia_san_mia 06.10.2017 09:15
      Highlight Haha genau 👍
      7 1 Melden
  • WayneTheBrain 06.10.2017 08:00
    Highlight Das gute alte Dealer Prinzip: Generiere mit Geschenken und kleinen Preisen möglichst viele Süchtige, dränge damit möglichst alle Konkurrenten vom Markt und erhöhe dann Schritt für Schritt die Preise. Kapitalismus in Reinkultur.
    97 8 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 06.10.2017 08:41
      Highlight Amazon wird sich nicht so rasch aus dem Markt drängen lassen.
      3 0 Melden
    • f303 06.10.2017 09:52
      Highlight Du brauchst dafür aber eben auch ein funktionierendes Produkt. Sonst haut die ganze Idee nicht hin. ... und das Produkt Netflix funktioniert für mich ausgesprochen gut. Finde aber den Preis im Vergleich zu Swisscom und Co. die ja noch nicht einmal selbst Content produzieren (ja, auch den Schweizer Preis) absolut ok für die Menge an Inhalt den man bekommt. ... und das man sein Abo weltweit jeweils mit dem lokalen Angebot nutzen kann, ist auch nicht selbstverständlich.
      11 1 Melden

Beim Kommerz hört die Toleranz auf 

Schwule, Lesben, Dicke und Schwarze – runter vom Filmplakat!

Sei dies im Namen der Prüderie, der Homophobie oder der gängigen Körperästhetik – Filmwerber haben offenbar das Gefühl, nur dann mehrheitsfähig zu sein, wenn sie ohne Minderheiten auskommen. Acht Beispiele.

«Pride» ist eine britische Komödie von Matthew Warchus, die auf einer wahren Begebenheit beruht: 1984 reist eine Gruppe sehr lauter und sehr homosexueller Aktivisten in ein kleines walisisches Bergdorf, um die dort ansässigen Minenarbeiter in ihrem Streik gegen Margaret Thatchers Politik zu unterstützen. 

Obwohl der Film nicht einmal ansatzweise explizite Sexszenen enthält, sich sogar im Gegenteil unheimlich züchtig zeigt – die Schwulen kuscheln nur miteinander und mit den …

Artikel lesen