Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«The Interview» wirft weiter hohe Wellen

Im Kampf gegen Nordkoreas Cyperattacken: USA bitten China um Hilfe 

21.12.14, 02:17 21.12.14, 12:17

Nach der Hackerattacke auf den Filmkonzern Sony haben die USA China um Hilfe bei der Abwehr von Cyberangriffen aus Nordkorea gebeten. Peking sei um «Kooperation» gebeten worden, sagte ein ranghoher Vertreter der US-Regierung der Nachrichtenagentur AFP am Samstag.

In den Gesprächen sei es zudem um «Informationsaustausch» gegangen. Washington habe seine Besorgnis zum Ausdruck gebracht. US-Präsident Barack Obama hatte Nordkorea zuvor mit Konsequenzen gedroht. «Wir werden reagieren», kündigte Obama an. «Wir können bestätigen, dass Nordkorea in diese Attacke verwickelt ist», sagte der Präsident. 

Zugleich bezeichnete er es als «Fehler», dass Sony die Nordkorea-Satire «The Interview» nach ominösen Terrordrohungen zurückzog. Es dürfe nicht sein, dass «irgendein Diktator an irgendeinem Ort» in den USA eine Zensur durchsetzen könne.

Die Werbeplakate hängen, das Datum für den Filmstart war bestimmt. Doch nach den Drohungen entschied sich Sony Pictures «The Interview» vorerst nicht zu zeigen  Bild: Getty Images North America

Nach Erkenntnissen des FBI ist die Regierung in Pjöngjang direkt für den Cyberangriff und die Terrordrohungen verantwortlich. Mit der «Einschüchterung» bewege sich Nordkorea «ausserhalb der Grenzen des akzeptablen Verhaltens von Staaten», erklärte die US-Bundespolizei. Nordkorea selbst wies die Anschuldigungen aus den USA zurück.

Im Zentrum der Affäre steht eine Gruppe mit dem Namen Guardians of Peace (GOP), die Ende November einen Cyberangriff auf Sony gestartet und interne Dokumente und E-Mails veröffentlicht hatte. Vor einigen Tagen sprach die Gruppe wegen der Satire «The Interview», in der es um ein Mordkomplott gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un geht, ominöse Drohungen aus.

Mehrere Kinoketten entschieden daraufhin, den Film aus dem Programm zu nehmen - woraufhin Sony den für Weihnachten geplanten Kinostart komplett absagte.

Umfrage

Ist es richtig, dass Sony den Film «The Interview» nicht in die Kinos bringt?

23 Votes zu: Ist es richtig, dass Sony den Film «The Interview» nicht in die Kinos bringt?

  • 4%Ja
  • 83%Nein
  • 4%Ich weiss es nicht

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

 (feb/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Spektakulär!» – Swisscom ermöglicht erstmals Einblick in die eigenen Nutzerdaten

Swisscom ermöglicht den Einblick in die eigenen Vorratsdaten der letzten sechs Monate. Der Schweizer Anwalt Martin Steiger hat die über ihn gespeicherten Daten angefordert – und eine CD-ROM mit zehntausenden Einträgen zu seiner Handy- und Internet-Nutzung erhalten.

Seit 2002 wird jede Bewegung von Schweizer Handybesitzern ein halbes Jahr lang aufgezeichnet. Insbesondere die Mobilfunkprovider müssen im Auftrag des Bundes von jedem Kunden folgende Rand- bzw. Metadaten ohne Anlass und Verdacht auf Vorrat speichern:

Anfang März 2018 lehnte das Bundesgericht eine Beschwerde des Vereins Digitale Gesellschaft gegen die anlasslose Vorratsdatenspeicherung, also die generelle Überwachung sämtlicher Bürger ohne Anfangsverdacht, ab. Allerdings hat neu jeder …

Artikel lesen